POLITIK
24/04/2015 05:17 CEST | Aktualisiert 24/04/2015 07:54 CEST

"Panorama" zeigt, wie dreist eine 86-jährige NPD-Referentin den Holocaust leugnet

Dass es am braunen Rand der Gesellschaft Menschen gibt, deren geschichtliche Wahnvorstellungen bis zur Leugnung eines Jahrhundertverbrechens reichen, ist hinlänglich bekannt. Doch meist sind diese Menschen unsichtbar, und ihre Parolen meist etwas, das man nur vom Hörensagen kennt.

Was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet sein dürfte, dass Holocaustleugnung in Deutschland strafbar ist.

Auch deshalb ist es ein großes Verdienst des ARD-Magazins „Panorama“, Ursula Haverbeck interviewt zu haben. Die 86-jährige Ostwestfälin ist eine rüstige und absolut klar formulierende Dame – und sie lässt keinen Zweifel daran, dass sie die Toten der Konzentrationslager für eine Propagandalüge hält.

Haverbeck hält Konzentrationslager für eine Lüge und Auschwitz für eine "Klinik"

Haverbeck, die mit einem Mitglied der NSDAP-Reichsleitung verheiratet war, tritt bis heute als "Auschwitz-Expertin" auf NPD-Veranstaltungen auf.

Vernichtungslager? Holocaust? Gaskammern? Für Ursula Haverbeck alles Lüge...

Posted by Panorama on Donnerstag, 23. April 2015

Ob es im Zweiten Weltkrieg Vernichtungslager gab? Das Rote Kreuz habe bei Inspektionen in Auschwitz eine „sehr moderne Klinik“ vorgefunden. „Und um die Kranken wurde sich sehr bekümmert“, so Haverbeck.

Haverbeck leugnet den Holocaust

Ob es Gaskammern gab? „Man kann doch nicht erwähnen, was es nicht gab. Warum wollen sie denn festhalten an den Gaskammern“, fragt Haverbeck das Panorama-Team. „Das hängt auch damit zusammen, dass man so etwas mit Zyklon B gar nicht machen kann. Das geht nicht.“

Die Bilder der Leichenberge seien laut Haverbeck in den zerstörten deutschen Städten aufgenommen worden, und die toten Menschen seien nicht Opfer des NS-Regimes, sondern des alliierten Bombenkrieges.

Die 86-Jährige resümiert: „Kein einziger konnte mir sagen, wo diese sechs Millionen umgebracht wurden. Und da muss man doch den Mut haben zu sagen, das war eine Lüge.“ Spätestens jetzt leugnet sie unzweideutig den Holocaust.

Hoffentlich wird die Staatsanwaltschaft schnell aktiv.

Video: Ziemlich irre: Das sagen Deutsche über die Nazisymbole, die ihre Stadt verunstalten


Hier geht es zurück zur Startseite