LIFE
02/04/2015 17:21 CEST

Diese Frau schrieb ihren eigenen Nachruf - mit Humor und einer wunderschönen Botschaft

Eine Volksweisheit besagt: "Willst du, dass etwas gut wird, dann mach es selber." Emily Debrayda Phillips hat diesen Spruch wohl sehr ernst genommen und bewiesen, dass in jedem Kalenderspruch doch ein Fünkchen Wahrheit steckt.

Denn ihr selbst verfasster, bittersüßer Nachruf gibt ein perfektes Bild ab, was für ein Mensch die inzwischen an Krebs verstorbene 69-Jährige gewesen sein muss: lustig, voller Lebensfreude und Hoffnung. Eine durchaus schöne Botschaft, die Emily als Tote den Lebendigen hinterlassen hat und auf der amerikanischen Nachrichtenseite "Florida Times Union" veröffentlicht wurde und sic nun im Internet verbreitet.

"Es schmerzt mich, das zugeben zu müssen, aber anscheinend bin ich gestorben. Jeder hat mir gesagt, dass das eines Tages passieren würde, aber das war einfach etwas, was nicht hören wollte, viel zu wenig Erfahrung dafür. Mal wieder ist nichts so gekommen, wie ich es wollte! Das ist die Geschichte meines Lebens, mein ganzes Leben lang.

Und wo wir gerade beim Thema sind (die Geschichte meines Lebens) ... am 9.Februar 1946 feierten meine Eltern und ältere Schwester meine Geburt und ich wurde allen als Emily Debrayda Fisher, der Tochter von Clyde und Mary Fisher aus Hazelwood vorgestellt. Ich kann nicht glauben, dass das in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts passiert ist aber es gibt Akten darüber im Gerichtshof, diese Behauptung bekräftigen können.

Nur zwei Jahre später, als ein anderes Mädchen geboren wurde, wurde ich zur mittleren Schwester der berüchtigten Fisher Girls und die Welt änderte sich für immer.

Als Kind lief ich zur alten Hazelwood Grundschule, wo Lehrer wie Mrs. McCracken, Mrs. Davis und Mrs. Moody den Samen in mir pflanzten, der mich schließlich dazu brachte Lehrerin zu werden. I begann meine Karriere als Lehrerin stolz an der selben Schule im Januar 1968, und von da an begann ich junge Kinder in den Nachbarstaaten Virginia, Georgie und Florida zu unterrichten, wo ich mich nach 25 Jahren in Rente ging.

So viele Dinge in meinem Leben schienen so unbedeutend zu dem Zeitpunkt, als sie passierten, aber gewannen immer mehr an Bedeutung, je älter ich wurde. Die Erinnerungen, die ich jetzt mit mir nehme, sind so kostbar und wertvoller als all das Gold und Silber in meinem Schmuckkästchen.

Erinnerungen... wo fange ich an? Nun, ich erinnere mich, wie Mutter eine Schürze trug; ich erinnere mich daran, wie Papa uns zum Square Dance rief; ich erinnere mich, wie mich meine ältere Schwester vom Dreirad stieß (in der Einfahrt der Cinders); ich erinnere mich, wie meine kleine Schwester schlafwandelnd aus dem Haus lief; ich erinnere mich an Großmutter Nonnie, die edle Kleider für mich nähte, als ich klein war; ich erinnere mich, wie Großmutter Mamateate Hühnerhälse umdrehte, damit wir sonntags etwas zu essen hatten. Ich erinnere mich, wie ich die Braut war, bei unserer Tom Thub Hochzeit und Skits, für den 4-H Club später in der vierten Klasse aufführte.

Ich erinnere mich, dass ich morgens im Frühling kleine Rosenknospen abschnitt, noch feucht vom Tau und zur Schule trug und ich erinnere mich an den Geruch von frisch gemähten Gras. Ich erinnere mich an die Aufregung, wenn ich unsere Schulkapelle am Mardi Gras in New Orleans die King Street runterführte (ich war Tambourmajorette). Ich erinnere mich, wie ich Waynesville bei der Wahl zur Miss North Carolina darstellte und ja, ich wirbelte meinen Taktstock zu den Klängen von 'Dixie' durch die Gegend. Wie hätte es auch anders sein sollen.

Ich heiratete den Mann meiner Träume (groß, dunkel, gut aussehend) am 16. Dezember 1967 und von dem Tag an war ich stolz, Frau Charlie Philips, die großartige Diva aller häuslichen Angelegenheiten zu sein. Unser Plan war es, zwei Kinder - ein Mädchen und einen Jungen - zu haben. Unerklärlicherweise waren wir erfolgreich dabei, denn wir wurden mit unserer Tochter Bonnie und später unserem Sohn Scott gesegnet. Zu sehen, wie die beiden zu den Menschen heranwuchsen, die sie sein sollten, brachte unserem Leben eine wundervolle Bedeutung.

Das könnte vielleicht ein guter Zeitpunkt sein, einiges in Ordnung zu bringen.

Ich entschuldige mich, dass ich die süße Bonnie dazu gezwungen habe, No Frills Jeans und Scott rote Hemden im Kindergarten zu tragen. Anscheinend war beides erniedrigend für sie, aber beide waren in der Lage, über ihre Scham hinauszuwachsen und erfolgreiche Erwachsene zu werden. Ich möchte mich bei Mary Ann dafür entschuldigen, dass ich ihre Papierpuppen zerrissen habe und bei Betsy, dass ich einen Kerl gedatet habe, in den sie verschossen war.

Genau als ich dachte, ich sei zu alt, um mich noch einmal zu verlieben, wurde ich Großmutter und meine fünf Enkel-Engel stahlen nicht nur mein Herz, sondern gaben auch den Großteil meines Geldes aus.

Sydney Elizabeth, Jacob McKay und Emma Grace (allesamt Uprights) haben mein Leben mehr bereichert, als es Worte ausdrücken könnten. Sydneys "noch einen, noch einen" wenn sie um Kekse bettelte; Wie Jake immer sagte "krank wie eine Katze" wenn ich sagte, jemand sei krank wie ein Hund; und wie Emma ihr wunderschönes langes Haar abschnitt und dann eine ihrer Augenbrauen abrasierte... ja, das sind alles meine liebsten Dinge. Sie sind unersetzbare Schätze und werden mich begleiten, wo auch immer mich meine Reise hinbringt.

Ich beharrte immer darauf, dass meine größten Schätze mich Nana nannten. Das stimmt nicht ganz. Sehen Sie, meine jüngsten Enkel-Engel William Fisher Philips und Charlie Jackson Phillips nennen mich "Nana Banana." (Danke Chris und Scott, dass ihr so mutige Kinder habt.)

Die beiden sind auch sehr begabt darin darauf zu bestehen, dass ich sie in die Finger kriege, jedes mal, wenn ich zu Besuch bin und da ich auf dem Gebiet ziemlich talentiert bin, war ich immer in der Lage, ihnen diesen Gefallen zu tun. (Ich halte sogar den Weltrekord fürs "In die Finger kriegen" und ich trage diesen Titel mit Stolz.)

Wo wir gerade von Titeln sprechen... ich besaß ein paar zu meiner Zeit. Ich war eine hingebungsvolle Tochter, ein energetischer Teenager, ein Absolvent der WCU (summa cum laude), eine liebevolle Ehefrau, eine tröstende Mutter, eine engagierte Lehrerin, eine echte und loyale Freundin und eine verwöhnende Großmutter. Und wenn ihr das nicht glaubt, fragt mich einfach. Oh, wartet, ich fürchte es ist zu spät für Fragen. Entschuldigung.

Ich wurde also geboren; ich blinzelte einmal und es war vorbei. Keine Gebäude, die nach mir benannt wurden; keine Monumente, die mir zu Ehren errichtet wurden. Aber ich hatte die Chance, jeden einzelnen meiner Freunde sowie alle meine Familienmitglieder kennenzulernen und zu lieben. Wie viel mehr kann ein Mensch gesegnet sein?

Am Ende also erinnert euch daran... tut euer Bestes, verfolgt euer Ziel und macht etwas Großartiges aus eurem Leben. Oh, und hört nie auf zu lächeln.

Wenn ihr wollt, könnt ihr nach mir im abendlichen Sonnenuntergang suchen oder bei den ersten Osterglocken im Frühling oder zwischen den flatternden und schwebenden Schmetterlingen. Ihr wisst, ich werde in der ein oder anderen Form da sein. Natürlich wird das einige beruhigen, während es andere ärgern wird, aber ihr wisst... so bin ich.

Und damit verlasse ich euch... bitte weint nicht, weil ich weg bin; seid lieber glücklich, dass ich da war. (Oder weint vielleicht ein bisschen. Schließlich bin ich ja gestorben). Heute bin ich glücklich und tanze. Vermutlich nackt.

Ich werde euch immer lieben.

Emily"

Video: Urgroßeltern treffen auf Urenkel: Diese Bilder werden Sie berühren


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.