NACHRICHTEN
01/04/2015 02:40 CEST | Aktualisiert 01/04/2015 03:02 CEST

Niklas, Lufthansa und Buffets Freude auf den "Grexit": Das müssen Sie heute Morgen wissen

Getty
Warren Buffet kann einem "Grexit" Positives abgewinnen

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

für Sie zusammengefasst - die Nachrichten der Nacht.

Das ist passiert ...

"Niklas" richtet große Schäden an - sechs Menschen sterben

Beim ersten großen Frühjahrssturm sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Orkantief "Niklas" richtete auf seinem Weg von West nach Ost große Schäden an und legte in der Woche vor Ostern den Bahnverkehr in Teilen Deutschlands lahm. Für gestrandete Fahrgäste stellte die Bahn in mehreren Städten Übernachtungszüge bereit.

Lufthansa: Schule wusste während Piloten-Ausbildung von Depression

Die Verkehrsfliegerschule der Lufthansa wusste während der Ausbildung des Copiloten der Germanwings-Unglücksmaschine von einer vorausgegangenen Depression. Das teilte die Lufthansa eine Woche nach dem Absturz mit. In einer E-Mail habe der damalige Flugschüler 2009 die Schule über eine "abgeklungene schwere depressive Episode" informiert.

USA liefern wieder Kampfflugzeuge und Panzer an Ägypten

Die USA nehmen die 2013 gestoppten Militärhilfen für Ägypten wieder auf. Präsident Barack Obama werde die nach der Machtübernahme durch das ägyptische Armee verfügten Beschränkungen aufheben, teilte das Weiße Haus in Washington mit. Kairo werde wieder F-16-Kampfflugzeuge, Raketen und Panzer erhalten.

Staatsanwalt stirbt nach Geiselnahme in Istanbul im Krankenhaus

Nach dem gewaltsamen Ende einer Geiselnahme im zentralen Gerichtsgebäude der Metropole Istanbul ist der Staatsanwalt seinen Verletzungen erlegen. Er sei am Abend in einem Istanbuler Krankenhaus gestorben, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Die Polizei hatte die Geiselnahme des Staatsanwalts durch Linksextremisten nach neun Stunden gewaltsam beendet. Die beiden Geiselnehmer wurden bei dem Zugriff getötet.

Warren Buffet: Grexit könnte gut für Europa sein

Der US-Milliardär Warren Buffet sagte dem US-Sender CNBC, dass ein Austritt Griechenlands positive Auswirkungen auf die Euro-Zone haben könnte. "Sollte sich herausstellen, dass die Griechen gehen, dann wäre das vielleicht nicht schlecht für den Euro." Ein "Grexit" könnte dazu führen, dass sie die Mitgliedstaaten besser in ihren Finanzpolitik absprechen.

Und das wird passieren ...

  • Trotz Ablaufs einer Frist gestern Abend sollen die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm heute fortgesetzt werden.
  • Heute um 17.00 Uhr wollen die Menschen zu einem öffentlichen ökumenischen Gottesdienst für die Opfer des Germanwing-Absturzes in der St.-Sixtus-Kirche zusammenkommen. Unter den Toten sind 16 Schüler und zwei Lehrerinnen des Halterner Gymnasiums.

Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihre Huffington Post!

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Video: Flughafen Hamburg: Kleine Propeller-Maschine kämpft gegen Sturmtief "Niklas"

Video: Bis zu 110 km/h: Focus-Online-Redakteur stellt sich Orkanböen in München