NACHRICHTEN
01/04/2015 07:26 CEST | Aktualisiert 01/04/2015 07:26 CEST

Germanwings-Unglück: Lufthansa und Germanwings-Chefs machen sich erneut ein Bild von der Lage vor Ort

dpa
Germanwings-Unglück: Lufthansa-Chef Spohr verspricht Angehörigen Hilfe

Die Chefs von Lufthansa und Germanwings haben sich eine Woche nach dem Absturz erneut ein Bild von der Lage vor Ort gemacht.

Carsten Spohr (Lufthansa) und Thomas Winkelmann (Germanwings) landeten am Mittwochmorgen in Südfrankreich. Anschließend legten sie am Gedenkort in Le Vernet, einer kleinen Siedlung in unmittelbarer Nähe des Katastrophenortes, einen Kranz nieder.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat in einem kurzen Statement noch einmal deutlich gemacht, dass die Angehörigen jede Hilfe bekommen, die sie benötigen, und sich bei den Helfern vor Ort für ihren unermüdlichen Einsatz bedankt.

Dank an Helfer vor Ort

Weitere Fragen, wie zu dem am Vortag aufgetauchten Video von den letzten Sekunden vor dem Absturz, beantworteten die Chefs nicht.

Nach Angaben eines Sprechers des Germanwings-Mutterkonzerns Lufthansa war auch ein Treffen der beiden Manager mit Helfern am Einsatzort in Seyne-les-Alpes geplant, um ihnen für ihre Arbeit zu danken.

Danach sollten sie in Marseille mit Angehörigen der Opfer zusammenkommen.

Lesen Sie auch: Wegen Germanwings-Berichterstattung: Kiosk-Besitzer boykottieren "Bild"-Zeitung

Video: Absturz von 4U9525: Neue Aufnahmen zeigen die schreckliche Arbeit der Bergungskräfte aus der Nähe