WIRTSCHAFT
19/03/2015 18:12 CET | Aktualisiert 19/03/2015 18:56 CET

#Racetogether: Starbucks erhält Kritik für Aktion gegen Rassismus

Getty

Eigentlich war es ein guter Gedanke, den Starbucks dort hatte. Das Kaffee-Imperium wollte ein Zeichen gegen Rassenfeindlichkeit setzen. Eine starke Stimme, und die ist Starbucks mit all seinen Fans im Rücken, bei diesem wichtigen Thema - das hätten sich viele Betroffene gewünscht. Doch leider ist die Aktion völlig anders verlaufen als geplant.

Mit der Werbekampagne ”Racetogether” wollte Starbucks den offenen Dialog mit seinen Kunden suchen, um auf die Problematik hinzuweisen. Das war der Plan. Doch damit handelte sich das Unternehmen heftiges Gespött im Netz ein.

Hohn uns Spott bei Twitter

Eine Nutzerin lästerte etwa bei Twitter: „Bin mir nicht sicher, was sich Starbucks dabei gedacht hat. Ich habe nicht die Zeit, 400 Jahre der Unterdrückung zu erklären und trotzdem meinen Zug zu schaffen.“

Eine Anspielung darauf, dass Kunden bei Starbucks immer nur kurz verweilen. Ein anderer Nutzer empörte sich gar: „Das ist der Grund, warum ich nicht zu Starbucks gehe. Ich will einfach meinen Kaffee, keine Debatte.“

Und sogar ein ehemaliger Starbucks-Mitarbeiter spottete in einem Internet-Video: „Alles, was die Leute bei Starbucks wollen, ist ihr Kaffee. Ja, es ist wichtig, offene Diskussionen über Rasse zu führen, aber die Theke bei Starbucks ist nicht der Ort dafür.“

Traurig, dass Zeit eine Rolle spielt, wenn es darum geht, ein starkes Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Starbucks-Chef verteidigt die Aktion

So viel Gegenwind hatte CEO Howard Schultz, der 12.000 Filialen zum Mitmachen animiert hatte, sicherlich nicht erwartet. Dennoch: Er verteidigte die Kampagne gegen alle Kritiker:

„Es wird das Problem mit Rassismus nicht lösen, aber ich glaube daran, dass es aktuell der richtige Schritt ist“, sagte er gegenüber dem amerikanischen Fernsehsender CNN Money.

Und dem Time Magazine sagte er: „Die Diskussion wird ignoriert, weil die Leute Angst haben, sich damit auseinanderzusetzen. Also müssen wir reden.“

Manchmal muss man große Taten einfach auch ohne Unterstützung durchziehen...


Video: Sie haben Kaffee immer falsch gelagert


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.