WIRTSCHAFT
04/03/2015 02:08 CET | Aktualisiert 04/03/2015 02:40 CET

Tinder Plus: Und das Alter spielt doch eine Rolle

dpa
Tinder Plus: Und das Alter spielt doch eine Rolle

Tinder, die weltweit erfolgreichste Dating-App, war die bisher kostenlos auf dem Markt. Jetzt ist ein Bezahlangebot für das so genannte "Tinder Plus" draußen - und sorgt gleich für einen Eklat.

Die kostenpflichtigen Zusatzleistungen helfen auch auf Reisen neue Leute kennen zu lernen, und einen hübschen Menschen, den man aus Versehen "weggewischt" hat, wieder herzustellen. Doch das neue Preismodell schaut nicht mehr über das Alter hinweg: Wer über 28 Jahre alt ist, zahlt mehr.

Tarifklassen für Deutschland sind noch unklar

In Großbritannien kosten diese Funktionen vier Pfund im Monat, ab dem 27ten Lebensjahr das dreifache. In den USA starten junge Menschen mit zehn Dollar, ältere zahlen gleich das doppelte. Alt gilt man in Amerika aber immerhin erst ab 30.

Auch in Deutschland hat die App rund zwei Millionen Nutzer. Auf Nachfrage von "Spiegel Online", nach unterschiedlichen Tarifen in Deutschland, äußerte sich das Unternehmen bislang nicht.

"Spiegel Online"-Leser berichten allerdings von unterschiedlichen Preiskategorien. So soll ein 23 Jahre alter Leser 2,99 Euro für die Erweiterung zahlen, ein 34-Jähriger 4,99 Euro und ein 40-Jähriger 14,99 Euro.

Das System der Preisdifferenzierung

Die wirtschaftlichen Überlegungen hinter dem neuen Preissystem sind nachvollziehbar: Denn falls zu wenig junge Leute die App nutzen, könnten die Betreiber sie jetzt mit einem Preisnachlass ködern. Andersherum: Mit 28 stehen die meisten schon mitten im Berufsleben und leistet sich mehr - also könne Tinder auch mehr verlangen, mutmaßt die "FAZ".

Das ist auch die offizielle Begründung des Unternehmens. „Viele Produkte haben unterschiedliche Preise nach Alter, Spotify zum Beispiel für Studenten“, sagt eine Sprecherin zu Bloomberg.

Trotz seines enormen Nutzerwachstums verdient das Start-up bislang kein Geld. Analysten der Bank Morgan Stanley sagten Tinder kürzlich den Untergang voraus.

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Video: Gezwungen zur Prostitution: Schock-Kampagne zeigt Sex-Handel mit App "Tinder"