WIRTSCHAFT
03/03/2015 09:52 CET | Aktualisiert 04/03/2015 12:43 CET

Wie sich Studenten die perfekte Bewerbung vorstellen

Wie sich Studenten die perfekte Bewerbung vorstellen
Thinkstock
Wie sich Studenten die perfekte Bewerbung vorstellen

Kurz vor dem Uni-Abschluss ist die Nervosität ganz schön groß bei Studenten. Bald geht es hinaus ins Berufsleben. Aber erstmal ins Bewerbungsverfahren. Und das sieht heute oft ganz anders aus, als es die Eltern-Generationen vielleicht noch in Erinnerung hat: Online-Bewerbungen, Online-Assessment-Center oder das Anschreiben direkt per E-Mail.

Aber wie finden junge Studenten den ganzen Prozess eigentlich? Eine Umfrage des Personaldienstleisters „univativ” unter bundesweit 1160 Studenten hat dabei überraschende Ergebnisse zutage gefördert.

Anonyme Bewerbungen, kein Online-Assessmentcenter

Die Mehrheit junger Menschen wünscht sich eine große Veränderung bei Bewerbungen. In Zahlen ausgedrückt liest sich das so:

Obwohl 75 Prozent den Bewerbungsprozess über das Internet bevorzugen, spricht sich ein Viertel der Befragten immer noch für die klassische Bewerbungsmappe aus, die postalisch abgeschickt wird.

studenten perfekte bewerbung

Überraschend: Ein Drittel der Studenten meidet (Online-)Assessment Center lieber. Knapp 32 Prozent der Befragten äußern Vorbehalte gegenüber dieser Form der Bewerbung.


Lesen Sie auch: Hochschulranking: Das sind die attraktivsten Städte für Studenten


Es handelt sich also um ein Drittel potenzieller Bewerber, die sich aufgrund eines (Online-)Assessment Centers eher nicht auf den Job bewerben würden. Beachtlich in einer Berufswelt, die sich zunehmend digitalisiert.

assessment center studenten

Obwohl es noch selten in Bewerbungsverfahren angewendet wird, sprechen sich fast die Hälfte aller Studenten für ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren aus. 32,4 Prozent der Befragten lehnt solch ein Verfahren jedoch ab, da sie sich keine Vorteile oder sogar Nachteile davon versprechen.

Für 24,5 Prozent macht es hingegen keinen Unterschied, ob ein Bewerbungsverfahren anonymisiert ist oder nicht. "Es überrascht einerseits, dass sich knapp die Hälfte der befragten einen Vorteil von anonymisierten Bewerbungsverfahren versprechen", sagt Olaf Kempin, Gründer von univativ.

anonym studium bewerbung

"Wir beobachten allerdings auch, dass sich Studenten in Ermangelung klarer Vorgaben, kein klares Bild von Vor-oder Nachteilen machen können", sagt Kempin.

Er sieht diesbezüglich Handlungsbedarf. Und Unternehmen sowie die Regierung in der Bringschuld, Vorschläge für verbindliche Standards zu setzen - wenngleich anonymisierte Bewerbungsverfahren aus Unternehmersicht als nachteilig betrachtet werden.

Lesen Sie auch: Das sind die 8 besten Job-Absageschreiben des Jahres

Hier geht es zurück zur Startseite

Auch auf HuffingtonPost.de: Setzt eine belgische Hochschule jetzt Drohnen ein, um Studenten bei Prüfungen zu überwachen?