WIRTSCHAFT
02/03/2015 10:12 CET | Aktualisiert 02/03/2015 11:03 CET

Deutsche Bank: Anklage gegen Co-Chef Jürgen Fitschen zugelassen

Deutsche Bank: Anklage gegen Co-Chef Jürgen Fitschen zugelassen
dpa
Deutsche Bank: Anklage gegen Co-Chef Jürgen Fitschen zugelassen

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, muss sich vor Gericht verantworten. Das Landgericht München hat die Anklage zugelassen. Der Prozess soll Ende April beginnen.

Jürgen Fitschen und weitere Ex-Manager der Deutschen Bank sind wegen versuchten Betrugs im Kirch-Prozess angeklagt. Neben dem aktuellen Co-Cef müssen sich auch Josef Ackermann und Rolf Breuer, der ehemalige Aufsichtsratchef der Bank, Clemens Börsig und ein weiterer Ex-Vorstand der Weltbank vor Gericht verteidigen.

Nachwehen eines zehnjährigen Prozesses

Der Prozess der Kirch-Erben zog sich über zehn Jahre hin, bis es Ende Februar schließlich zu einer Einigung kam. Die Deutsche Bank entschädigte die Erben des Medienmoguls Leo Kirch mit 925 Millionen Euro.

Der Vorwurf an Deutsche-Bank-Chef Fitschen: Er habe zu einseitig im Kirch-Prozess ausgesagt. Deswegen ermittelt die Staatsanwaltschaft München jetzt wegen Prozessbetrugs.

Ausgang unklar

Den Prozess hätte er gegen Zahlung eines Bußgeldes umgehen können. Doch Fitschen wollte auf dieses Angebot anscheinend nicht eingehen, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Die Angeklagten hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Mit Material von dpa

Hier geht es zurück zur Startseite

Video:Tresortüren geöffnet: Video-Beweis: Hier schlummert der Goldschatz der Bundesbank