WIRTSCHAFT
26/02/2015 16:53 CET | Aktualisiert 26/02/2015 17:00 CET

Diese Studie zeigt, welche Kriterien bei der Jobwahl wirklich wichtig sind

Diese Studie zeigt, welche Kriterien bei der Jobwahl wirklich wichtig sind
Thinkstock
Diese Studie zeigt, welche Kriterien bei der Jobwahl wirklich wichtig sind

Fachkräfte sind in Deutschland momentan heiß begehrt. Es sind allerdings nicht nur die Akademiker, nach denen die Wirtschaft so laut schreit, sondern auch fachlich hervorragend ausgebildete Nicht-Studenten.

Laut Bericht des statistischen Bundesamts wird es vor allem in technischen Berufen sowie im Gesundheits- und Pflegebereich in den nächsten Jahren an Nachwuchs mangeln.

Doch was ist diesen gut ausgebildeten Nicht-Akademiker bei der Arbeitsplatzwahl wichtig?

Laut der Universum-Fachkräfte-Studie aus dem Jahr 2014 vor allem eines: Jobsicherheit. Das ergab die Befragung von 5000 Fachkräften ohne Hochschulabschluss. Was dabei überrascht ist, dass der Trend bei Hochschulabsolventen in eine andere Richtung geht – ihnen ist vermehrt eine ausgewogene Work-Life-Balance das wichtigste Karriereziel.

Neben Jobsicherheit geben zwei Fünftel der Befragten an, dass sie gerne in einer leitenden Funktion tätig wären. Auch überraschend: Eher unwichtig ist den meisten eine internationale Berufslaufbahn und Gemeinwohlorientierung.

Was müssen Unternehmen bieten, um ein attraktiver Arbeitgeber für Nicht-Akademiker zu sein?

Egal ob im kaufmännischen oder im technischen Bereich – ein attraktives Grundgehalt, Anerkennung der eigenen Leistung sowie Aussicht auf ein hohes Einkommen in der Zukunft ist allen Fachkräften ohne Hochschulabschluss wichtig. Darüber hinaus sollte ein Unternehmen ein freundliches Arbeitsumfeld schaffen, seinen Mitarbeitern mit Respekt begegnen und Aufstiegsmöglichkeiten bieten.

Bei welchen deutschen Unternehmen sehen Fachkräfte ihre Ziele und Wünsche am meisten umgesetzt?

In einem sind sich Akademiker und Nicht-Akademiker einig: Die attraktivste Arbeitgeber-Branche ist die Automobilindustrie. Audi, BMW und Porsche führen das Ranking um den idealen Arbeitgeber an. Auch begehrt sind Unternehmen wie Google, Lufthansa, Volkswagen und Siemens.

Stefan Lake, Country Manager Germany bei Universum sagt:

„Auch wenn sich die Rankings der Top-Unternehmen von Fachkräften und Akademikern nur im Detail unterscheiden, sollten Unternehmen bedenken, dass Fachkräfte deutlich andere Erwartungen an Arbeitgeber haben als Akademiker. Für die Führungskräfte in den Unternehmen steigen damit die Herausforderungen, denn sie müssen sowohl die Talente mit Hochschulabschluss als auch die Fachkräfte für ihre Aufgaben und ihre Unternehmen begeistern. Nur wenn es den Unternehmen gelingt, passgenaue Angebote zu machen und ihre Ansprache auf deren Wünsche abzustimmen, werden sie auch in Zukunft ihren Bedarf an Fachkräften decken können.“

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Work hard, party hard? Neue Studie: Wer viel arbeitet, trinkt oft zu viel