LIFE
08/01/2015 09:57 CET | Aktualisiert 08/01/2015 11:03 CET

Jüngste Mutter der Welt: Mit fünf bekam Lina Medina Lazo ein Kind

Unglaublicher Rekord: Dieses kleine Mädchen ist die jüngste Mutter der Welt
likemag
Unglaublicher Rekord: Dieses kleine Mädchen ist die jüngste Mutter der Welt

Lina Medina Lazo ist ein Medizinwunder: Sie hat eine Geburt überstanden und ein gesundes Kind zur Welt gebracht – und das im unglaublichen Alter von nur fünf Jahren.

Diese außergewöhnliche Geschichte beginnt im Jahr 1933 in Peru. Linas Eltern beobachten, wie der Bauch der Tochter immer größer wird – und befürchten zunächst eine schlimme Krankheit.

Bereits im siebten Monat schwanger

Im Krankenhaus machen die Ärzte dann einen spektakulären Befund: Denn die Röntgenaufnahmen zeigen ein kleines Skelett im Bauch – Lina ist bereits im siebten Monat schwanger. Von da an steht sie unter ärztlicher Aufsicht und bringt zwei Monate später ihren kleinen Sohn Gerardo zur Welt.

Bei weiteren Untersuchungen entdecken die Ärzte, dass Lina schon seit dem zweiten Lebensjahr in der Pubertät war. Ihre Periode setzte ein und ihre Brüste begannen zu wachsen. Dieses seltene Phänomen heißt in der Wissenschaft „Pubertas praecox“.

Ihr Sohn verstarb schon mit 40 Jahren an einer Knochenkrankheit. Ein direkter Zusammenhang mit der frühen Geburt konnte nicht festgestellt werden.

Rekord als jüngste Mutter

Anfangs wurde der Vater von der Polizei verdächtigt, das Mädchen missbraucht zu haben. Es konnte aber nie ermittelt werden, wer der wirkliche Vater des kleinen Gerardo war.

Lina ist inzwischen 81 Jahre alt und lebt mit ihrem Ehemann in Mexiko.

Diese Geschichte stellt die Medizin bis heute vor viele Fragen. Lina gilt noch immer als die jüngste Frau, die je ein Kind geboren hat.

Schnelle Nachrichten, spannende Meinungen: Kennen Sie schon die App der Huffington Post?

Sie können sie rechts kostenlos herunterladen.

Get it on Google Play



Video: Die nackte Wahrheit: Frau zeigt, wie sich ihr Körper in 7 Jahren verändert

Video: Nackte Frauen in "The Nu Project": Unberührtheit war selten so schön