POLITIK
10/10/2014 06:16 CEST | Aktualisiert 10/10/2014 06:18 CEST

Passender Abgang: Gedenkmünze für Wowereit kommt mit Rechtschreibfehlern auf den Markt

Getty Images

Dreizehn Jahre lang war Klaus Wowereit als Regierender Bürgermeister von Berlin im Amt. Zum Abschied widmet ihm die Staatliche Münze Berlin eine Gedenkmedaille, wie der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet. Das Sammlerstück soll 13 Euro kosten.

Darauf zu sehen ist ein juvenil lächelnder Wowi, um seinen Kopf herum sind kreisförmig seine berühmtesten Zitate aufgeführt. Allein das wäre schon ein peinlicher Personenkult für einen Politiker, der in seinen letzten Amtsjahren nicht allzu wohl gelitten war und letztlich auch an seinem Kontaktverlust zur Bevölkerung gescheitert ist.

Doch neben Sätzen wie „Wir sind nicht in Haiti“ und „Dit is Berlin“ findet sich auch das Zitat „Sparen, bis es quitscht“ – ohne das der Vollständigkeit halber notwendige „e“ bei „quietscht“.

Und bei „Berlin ist arm aber sexy“ hat der Münzgestalter ein Komma nach dem Wort „arm“ vergessen. Selbst bei Wowereits berühmtesten Satz ist der Staatlichen Münze ein Fehler unterlaufen: „Ich bin schwul, und das ist auch gut so“ kommt in der Prägung ohne das Wort „auch“ aus.

Video: Dramatische Zahlen: Warum Italien Europas Sorgenkind bleibt