30/08/2014 10:41 CEST | Aktualisiert 19/11/2015 04:50 CET

Smart Glass: 7 Fakten zum intelligenten Glas der Zukunft

AUDI

Smart Glass kennen die meisten Menschen nur von innovativen Showcars auf Automobilmessen und mondänen Entwürfen hipper Architekturbüros. Aktuell wird zwar schon fleißig mit der neuen Technologie geworben, marktreife Produkte sind aber noch die Seltenheit. Doch was zeichnet das Glas eigentlich als intelligent aus? Wieso ist der neue Stoff so spannend für die Automobilindustrie und welche Vorteile ergeben sich für andere Einsatzgebiete?

1. Smart Glass verändert seine Lichtdurchlässigkeit

Der Begriff Smart Glass wird in Fachkreisen auch gerne als Intelligent glass, Switchable glass, Smart windows oder Switchable windows bezeichnet.

Das neue Medium zeichnet sich dadurch aus, dass sich seine Lichtdurchlässigkeit unter Einfluss von Sonnenlicht (photochromes Glas), Hitze (thermochromes Glas) oder elektrischer Spannung (elektrochromes Glas) ändert.

Zusätzlich ist es möglich interaktive Anwendungen in das Glas einzubauen und so als Interface zu nutzen. Dadurch wird das intelligente Glas interessant für den Einsatz in Smartphones, Tablets, Autos oder Gebäuden.

smart glass in aktion

SageGlass in der TD Bank in Miami © Courtesy SAGE Electrochromics.

2. Smart Glass spart Energie & Größe

Smart Glass verringert die Energiekosten, die für Heizungen oder Kühlanlagen in Autos oder Gebäuden gebraucht werden. Das Sonnenlicht kann je nach Bedarf entweder geblockt oder durchgelassen werden. Bei Autos könnten laut dem Smart Glass-Start-up View etwa 25 Prozent Energie eingespart werden.

Zudem stellt die Switchable-Windows-Technologie gerade für Gebäude mit großen Glasfassaden wie Bürokomplexe oder Wolkenkratzer eine effektive Alternative zu mechanischen Jalousien dar. Wenn die Technologie aus dem Gehäuse direkt in das Glas wandert, spart man bei Smartphones und Tablets Platz, der für größere Festplatten oder mehr Speicher genutzt werden könnte. Außerdem würden dadurch die Geräte kleiner und leichter.

3. Smart Glass ermöglicht neue Funktionen

Durch Smart Glass ist die Entwicklung integrierter Messanwendungen für das Smartphone denkbar. So könnte es schon bald möglich sein, mit dem Handy jede Art von Flüssigkeit zu analysieren, die eigene DNA zu entschlüsseln oder Epilepsietests durchzuführen.

Wirft man einen Blick in die entferntere Zukunft, bestünde die Möglichkeit dank der Glastechnologie Smartphones und Tablets komplett transparent zu bauen. Jerome Lapointe von der Forschungsgruppe École Polytechnique de Montréal in Kanada erklärt die Vorteile: „Statt Google Maps zu nutzen, um ein Restaurant auszuwählen, könnte man einfach durch sein Smartphone hindurchschauen und alle Straßen um sich herum scannen, um zu sehen, wo sich passende Restaurants befinden. Unsere Forschungsgruppe hat gerade erst die Büchse der Pandora geöffnet!“

4. Smart Glass ist aktuell noch zu teuer & fehleranfällig

Smart Glass ist noch nicht marktreif, weil die Material- und Installationskosten zu teuer sind. Zusätzlich ist die Lebensdauer aktueller Prototypen noch zu kurz. Auch die Entwicklung innovativer Produkte stellt sich aktuell noch als technisch anspruchsvoll heraus. Vieles deutet aber darauf hin, dass die Technologie in den nächsten Jahren in den Regalen steht.

Zwei Startups, View und Sage Electrochromics haben sich ganz der Entwicklung und Verbreitung von Smart Glass verschrieben. Sage produziert eine aus Nanokristallen bestehende Glasbeschichtung, die sich verdunkelt, wenn sie elektronisch aktiviert wird. Auch View verwendet elektrochromes Glas, das sich per Iphone-App oder per Fernbedienung eindunkeln lässt. Seit Ende 2012 verkauft das Unternehmen seine intelligenten Fenster schon im Handel, nachdem es über fünf Jahre an deren Entwicklung gearbeitet hat.

5. Smart Glas sorgt für mehr Sonnenenergie

Professor Dr. Ullrich Steiner vom Cavendish Laboratory der University of Cambridge entwickelt aktuell eine Beschichtung, die Glas entspiegelt und selbstreinigend ist. Diese Beschichtung könnte die Leistungsfähigkeit von Solarzellen erhöhen und so die Gewinnung von Sonnenenergie deutlich steigern.

elektroluminiszentem glas

BU: Auf elektroluminiszentem Glas könnten nützliche Informationen für den Fahrer eingeblendet werden. Denkbar wäre es beispielsweise,Verkehrszeichen oder Warnhinweise in der Windschutzscheibe erscheinen zu lassen. © Audi Urban Future.

6. Smart Glass macht Autofahren einfacher & sicherer

Die Anwendungsmöglichkeiten von Smart Glass in Autos sind vielseitig. Durch Smart Glass lassen sich Autoscheiben per Knopfdruck oder automatisch je nach Lichteinfall verdunkeln. Außerdem ist es dank dem intelligenten Glas möglich, dass in einem Panoramaglasdach auch nachts ein blauer Himmel für angenehmes Licht sorgt.

Doch besonders als Fahrhilfe und Sicherheitsmerkmal hilft das intelligente Glas im Auto. So lässt sich das Sichtfeld ja nach Bedarf variieren: Beim Einparken oder Zurücksetzen um Kurven könnten die Bilder verschiedener im Auto installierter Kameras auf die Seitenscheiben projiziert werden, wodurch das Sichtfeld ohne Störung größer wird und der tote Winkel verschwindet – eine sinnvolle Hilfestellung für den Fahrer.

Messgeräte in der Windschutzscheibe sind in Zukunft in der Lage Eintrübungen zu vermeiden. Ein Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensor könnte beispielsweise die Autoheizung regulieren, um beschlagene Frontscheiben zu vermeiden. Fehlende Sicht im Winter wäre eine Sache der Vergangenheit. In einigen Jahren schon soll es zudem möglich sein, auf elektroluminiszentem Glas nützliche Informationen für den Fahrer darzustellen. So könnten etwa Verkehrszeichen oder Warnhinweise in der Windschutzscheibe erscheinen, was zu einer erhöhten Sicherheit im Straßenverkehr führen würde.

7. Smart Glass verbindet das Auto mit der Umgebung

Mithilfe der Smart Glass-Technologie können Informationen jedoch nicht nur auf die Frontscheibe, sondern auf sämtliche andere Glasflächen im Auto projiziert werden. Videos und Internetseiten ließen sich so im hinteren Teil des Autos auf den Seitenscheiben zeigen. Beifahrer könnten während der Autofahrt über ihre Umgebung informiert werden. Mithilfe eines Eye Tracking-Systems, das die Blicke der Passagiere aufgezeichnet, und einer Satellitennavigation im Auto würde das System registrieren, welche Gebäude, Autos oder Menschen außerhalb des Fahrzeugs die Mitfahrer betrachten und Hintergrundwissen dazu liefern. Smart Glass eröffnet also ganz neue Möglichen zur Interaktion des Autofahrers mit der Stadt.

audi urban future

BU: Das Auto als privater, wandelbarer Wohlfühlraum dank Smart Glass. Das ist die Vision des koreanischen Teams des des Audi Urban Future Awards 2014. © Audi Urban Future Initiative.

Auch der koreanische Designer Sung Gul Hwang und sein Team beschäftigen sich im Rahmen des Audi Urban Future Awards 2014 unter anderem mit den Möglichkeiten, die Smart Glass im Auto eröffnet. Sie propagieren einen spielerischen Umgang mit dem intelligenten Glas und durchdenken Möglichkeiten, wie die Technologie genutzt werden kann, um einen privaten Wohlfühlraum im Auto zu schaffen und eine Verbindung zur Stadt herzustellen.

Die Audi Urban Future Initiative fördert den Dialog zwischen der Stadt, dem Automobil, der Wissenschaft und der Wirtschaft. Mehr zum Thema Urban Mobility lesen Sie hier.