NACHRICHTEN
17/07/2014 06:43 CEST | Aktualisiert 18/07/2014 15:32 CEST

Britische Forscher: So bremst Cannabis das Wachstum von Krebszellen

Colourbox

Bisher galt es in der Wissenschaft zwar als common sense, dass der Cannabis-Wirkstoff THC das Wachstum von Krebszellen verlangsamt. Nun haben aber Forscher der University of East Anglia in Norwich, England, erstmals genaue Details über die Wirkung von THC und die Behandlungsmöglichkeiten erforscht. Das berichtete die britische Zeitung "The Independent".

Wichtiger Durchbruch

Die Forscher haben krebsbefallenen Mäusen THC verabreicht und konnten dadurch erstmals zwei spezielle Rezeptoren erkennen, die zusammen das Tumorwachstum verhindern, schreibt "The Independent". Die neuen Forschungsergebnisse seien ein "wichtiger Durchbruch" in der Krebsforschung hinsichtlich der Frage, wie man Cannabis als Behandlungsmethode einsetzten kann.

Photo gallery24 Promis, die zu ihrem Marihuana-Konsum stehen See Gallery

Auch auf HuffingtonPost.de: Wissenswertes über Cannabis