WIRTSCHAFT
18/12/2013 08:25 CET | Aktualisiert 19/12/2013 03:56 CET

Die teuersten Unistädte Deutschlands

München ist eine teure, aber auch sehr beliebte Stadt für Studenten
Shutterstock
München ist eine teure, aber auch sehr beliebte Stadt für Studenten

Als Student hat man es nicht leicht. Zuerst bewirbt man sich bei 20 verschiedenen Universitäten, erhält nur von einem Bruchteil davon Zusagen und muss dann auch noch umziehen.

Wegen der großen Nachfrage und des geringen Angebots wird es immer schwieriger - und vor allem teurer - in Uni-Städten eine Wohnung zu finden.

Städte-Ranking bestätigt Befürchtungen - und sorgt für Überraschungen

Der Immobilienentwickler GBI untersuchte die 81 Hochschulstandorte in Deutschland in Hinblick auf deren Wohnungsmarkt und Wohnwert und stellte so ein Ranking mit den miet-unfreundlichsten Städten Deutschlands auf.

Dabei waren die Mieten nicht alleiniges Kriterium. Die Studie berücksichtigte insgesamt 22 Faktoren, die für die Wohnlichkeit einer Stadt ausschlaggebend sind, darunter natürlich auch das Verhältnis zwischen Zu- und Wegzügen, oder die Altersstruktur der Bewohner. In einem Punktesystem bewertete das Unternehmen die Städte, in denen es Studenten am schwierigsten haben.

Das Ergebnis der Uni bestätigt teilweise düstere Erwartungen, überrascht aber auch. "Zwar stehen ganz am Anfang des Rankings die großen Metropolen, doch nicht weit dahinter findet man klassische Universitäts-Standorte in Mittelstädten wie Heidelberg, Konstanz, Freiburg, Tübingen oder Darmstadt“ erläutert GBI-Vorstand Reiner Nittka. „Hier ist die Situation aufgrund des relativ großen Studenten-Anteils teilweise kaum weniger angespannt als in großen Metropolen.“

In unserer Bildergalerie stellen wir Ihnen das Top-Ten-Ergebnis der Studie vor. Ist Ihre Stadt auch dabei?