Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ich habe meinen Mann für einen 18-Jährigen verlassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MALLORY
Kendra Mallory und ihr Sean | Your Tango / Mallory
Drucken

Mark und ich sind sehr jung zusammen gekommen. Als wir uns kennenlernten, war ich ein 20-jähriges Mädchen, das das dringende Bedürfnis hatte, geliebt zu werden. Mark war ein 30-jähriger Barkeeper, der eine Vorliebe dafür hatte, mir Gedichte zu schreiben und in spätabendlichen SMS seine Liebe zu bekunden.

Es ist offenbar so: Wenn du einem jungen Mädchen mit einem zerbrechlichen Ego immer wieder sagst, dass sie hübsch und großartig ist, wird sie sich in dich verlieben und dich sogar heiraten.

Ich wurde selbstbewusster und hielt es mit Mark nicht mehr aus

Als ich älter und selbstbewusster wurde, verwandelte sich unsere Beziehung in eine Reihe nächtlicher Schrei-Wettbewerbe und ich bekam Panikattacken bei dem Gedanken, mein ganzes Leben mit Mark verbringen zu müssen.

Mark und ich zogen im September zu meinen Eltern und zu der Zeit, als die Bäume ihre Blätter verloren, war ich an einem Punkt angelangt, an dem ich mich selbst verlor. Mark entwickelte sich zu einem Quengler, Märtyrer und - auf seinem absoluten Höhepunkt - zu einem Paradebeispiel für den Peter-Pan-Komplex.

Unsere Beziehung gelangte an einen Punkt, an dem ich es vermied, mit ihm alleine zu sein. Allein der Gedanke, dass er meine Haut berühren könnte, machte mich krank. Ab Oktober verbrachte ich die meisten Nächte auf der Couch und erfand morgens Ausreden, warum ich nicht in unserem gemeinsamen Bett geschlafen hatte.

Während Mark und ich uns entfremdeten, zog meine Schwester für die Winterferien wieder bei uns ein. Mit ihrer Ankunft tauchte ihre Clique wieder bei uns auf, immer bereit, den Kühlschrank meiner Eltern zu plündern und sich auf die zehn Jahre alte Couch zu lümmeln.

Ich kannte Sean seit er 15 Jahre alt war

Einer der Freunde meiner Schwester, Sean, war der Mann, den ich schließlich heiratete. Ich kannte ihn seit er 15 Jahre alt war. Ich hatte schon oft zusammen mit ihm am Familientisch gegessen und dabei bemerkt, dass er eigentlich ganz süß aussah - aber ich hatte nicht weiter darüber nachgedacht.

Als die Winterferien meiner Schwester anbrachen, hatte ich Sean mehrere Monate nicht gesehen - und er hatte sich in dieser Zeit von einem Jungen zu einem starken 18-jährigen Mann entwickelt. Er kam vorbei, als meine Schwester zu Hause angekommen war.

Ich will nicht sagen, dass er mir den Atem raubte, weil ich dieses Klischee nicht bedienen will, aber als ich ihn das erste Mal wiedersah, weigerten sich meine Lungen, ihre Arbeit zu verrichten.

Sean war groß, dunkel und attraktiv - buchstäblich. Seine syrischen Vorfahren hatten ihm einen goldbraunen Teint, dunkle, tanzende Augen und ein Lächeln, das den dunkelsten Raum heller werden ließ, vererbt.

mallory

Meine Gedanken drehten sich nur noch um Sean

Da Mark als Barkeeper arbeitete, war er fast nie zu Hause, wenn ich da war. Außerdem versetzte der Umzug zu meinen Eltern meinem sozialen Leben einen Dämpfer. Also verbrachte ich ziemlich viel Zeit mit meiner Schwester und ihren Freunden - und zufällig auch Sean.

Es endete meist damit, dass meine Schwester und ihre Freunde das Haus verließen, um weiterzuziehen - während ich und Sean zurückblieben und Filme anschauten, Witze machten und bis tief in die Nacht miteinander redeten.

Ich dachte, ich bin verrückt. Ich war 25 und hatte gerade mein Jurastudium beendet und er war 18 und gerade mit der Schule fertig. Aber die Chemie stimmte und dagegen kamen wir nicht an.

Die Funken zwischen uns hätten eine ganze Stadt zum Leuchten bringen können. Es war magisch und füllte mich mit neuem Leben.

Meine Gedanken drehten sich nur noch um ihn. Ich erstrahlte - so wie es nur die Liebe zu tun vermag. Ein 18-Jähriger gab mir das erste Mal das Gefühl, von jemandem gesehen zu werden und jemanden wirklich zu sehen.

Mark weinte, als ich die Beziehung beendete

So vergingen zwei Wochen und meine schon ziemlich strapazierte Beziehung mit Mark ging sehr schnell in die Brüche. An Silvester stritten Mark und ich so laut, dass meine Wände bebten, mein Vater sich einmischte und ich in Tränen ausbrach.

Als Mark dann eines Abends aus der Arbeit zu mir kam, sagte ich ihm, dass er gehen müsse. Für immer. Er weinte, während er seine Sachen packte. Ich sah ihm ungeduldig zu, wie er seine Sachen zusammen suchte und fragte mich, was wohl Sean gerade machte.

Zwei Nächte später küssten Sean und ich uns das erste Mal. Wir waren die nächsten zwei Wochen buchstäblich unzertrennlich. Ich beendete meine sehr erwachsene Beziehung zu einem 30-Jährigen, um eine leidenschaftliche Affäre mit einem 18-Jährigen zu beginnen.

Eine Affäre, an die ich mich später gerne erinnern und meinen Kindern erzählen würde, um ihnen zu beweisen, dass ihre Mutter eine Rebellin war.

Meine Freunde und Familie äußerten Bedenken. Mark, der eifersüchtig auf Sean war, sendete mir spätabends hasserfüllte Nachrichten - in denen er mich entweder beschimpfte oder fragte, ob wir nicht doch zusammen eine Therapie machen sollten.

Es interessierte mich kein Stück. Ich habe mein ganzes Leben damit verbracht, es allen Recht zu machen. Nichts davon hat mich je so lebendig fühlen lassen wie Sean es tat.

mallory

Dann ging Sean zur Marine


Nach unseren zwei traumhaften Wochen ging Sean zur Marine. Es war das kleine Detail, das ich während unserer gesamten romantischen Begegnung zu verdrängen versucht hatte. Auf dem Weg zum Büro des Recruiters beschlossen wir, es mit einer Fernbeziehung zu versuchen.

„Also bist du jetzt meine Freundin?", murmelte er mir im Auto zu. „Ja, ich glaube schon", antwortete ich glücklich und drückte seine Hand auf der Autokonsole.

In meinem Kopf war Panik. „DU BIST 25", schrie es immer wieder in meinem Kopf. Das erste Mal nach einer sehr langen Zeit ignorierte ich komplett meinen Verstand und tat einfach nur das, was sich gut anfühlte.

Als wir am Büro des Recruiters ankamen, lehnte er sich zu mir und gab mir einen langen Kuss. Sein Blick blieb auf meinem Gesicht, als er sich von mir entfernte und sagte: „Ich sehe dich dann bei der Abschlusszeremonie?" Ich nickte und lächelte.

Ich hatte keine Ahnung, wann die Zeremonie war oder was man bei einem Bootcamp überhaupt macht. Und ich war vollkommen pleite. Aber ich würde trotzdem dort sein.

Das erste Mal in meinem jungen Erwachsenenleben ließ ich mich blind auf etwas ein, ohne einen Plan für meine Zukunft zu haben. Die 25-jährige Jurastudentin und der 18-jährige Marinesoldat waren ein Paar. Aller moralischen Bedenken zum Trotz.

Unsere Beziehung war nicht leicht


Ich werde nicht behaupten, dass unsere Beziehung leicht war. Es wurde gelogen und betrogen und es gab Herzschmerz. Es gab nächtliche Anrufe, die eine Mischung aus Schluchzen und Schreien beinhalteten.

Sean und ich brachen uns in den darauffolgenden zweieinhalb Jahren gegenseitig immer wieder das Herz. Aber jedes Mal sammelten wir die zerbrochenen Teile wieder auf, fügten sie wieder zusammen und wurden damit mit jedem Detail, das den anderen ausmachte, eng vertraut.

Wir wuchsen miteinander und unsere Beziehung war ein Kreislauf von Entwicklung und Zerstörung. Dabei wurden wir beide immer mehr Teil eines großen Ganzen, mit jedem Mal, das wir uns wieder zusammenrauften.


Nach drei Jahren Fernbeziehung kündigte ich endlich meinen Job, zog nach San Diego und heiratete Sean. Er hat mich natürlich gebeten, das alles zu tun. Die Meinungen über meine Entscheidungen waren stark gespalten und ich bekomme heute oft noch abwertende Blicke, wenn Leute von unserem Altersunterschied hören. Aber ich bin glücklich.

Ich kann nicht in Worte fassen, was Sean in mir auslöst, aber er ist mein bester Freund, mein Kumpel beim nächtlichen Filmgucken, mein größter Fan, mein ehrlichster Kritiker, mein Vertrauter und die große Liebe meines Lebens.

Er ist nur einfach in einem anderen Jahrzehnt geboren.

Von Kendra Mallory

Dieser Blog erschien ursprünglich in der Huffington Post USA und wurde von Gina Louisa Metzler, Johanna Hagenauer und Lisa Mayerhofer aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Das sollte jeder wissen: Warum Frauen die Männer verlassen, die sie lieben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)