Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Yalda Hakim Headshot

Schweden - einer größten Exporteure von Dschihadisten in Europa

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SWEDEN REFUGEES
TT News Agency / Reuters
Drucken

Schweden ist ein friedliches, demokratisches Land, das schon seit langem als sicherer Hafen für Kriegsflüchtlinge gilt. Doch nun kehren viele junge Menschen, deren Familien in Schweden einst Zuflucht fanden, in ihre Heimat zurück. Über 300 Menschen gehen als Kämpfer nach Syrien oder in den Irak - damit ist Schweden einer der größten Exporteure von Dschihadisten in Europa.

Für meine Sendung Our World auf BBC World News bin ich nach Göteborg gereist, Schwedens zweitgrößte Stadt, wo ich die 23-jährige Sara im Keller eines Gebäudes treffe. Auf den ersten Blick wirkt sie wie eine ganze normale junge westliche Frau.

Sie trägt enganliegende Kleidung und Makeup, auf ihren Armen und am Hals ist sie mehrfach tätowiert. In Wahrheit aber war sie vor kurzem noch in der syrischen Stadt ar-Raqqa, wo ihr Mann im Kampf für den Islamischen Staat (IS) ums Leben kam.

Sie erzählt von dem, was sie dort Schreckliches erlebt hat. Von den Schreien der jesidischen Frauen, die im Zimmer nebenan vergewaltigt wurden; von Straftätern, die ausgepeitscht und erschossen wurden; vom ständigen Bombardement und den Luftangriffen. All das war für die Frau eines Dschihadisten der Alltag.

Mit Hilfe eines IS-Kämpfers konnte sie aus Syrien fliehen

Am Anfang schien alles noch ganz schön, sie lebte gern dort. Aber nach dem Tod ihres Mannes fielen ihr Dinge auf, die sie von dem Glauben, mit dem sie aufgewachsen war, nicht kannte.
"Als sie einen jordanischen Piloten verbrannten, fragte ich sie, warum tut ihr das? Ist das im Islam erlaubt? Ich weiß nur, dass es verboten ist, jemanden zu verbrennen."

Mit Hilfe eines anderen IS-Kämpfers konnte sie heimlich aus Syrien in die Türkei fliehen und von dort aus nach Schweden zurückfliegen. Sie zeigt mir Fotos von ihrer Kalaschnikow und ihrer Tochter, deren ganzes Gesicht von Schrapnell-Wunden gezeichnet ist.

Was war der Grund, dem IS beizutreten, frage ich? "Wenn man diesen Weg geht, denkt man nicht über sein weltliches Leben nach. Es ist einem völlig gleich, ob das Bett bequem ist. Man will einfach nur möglichst schnell sterben und in den Himmel kommen."

Nach dem Interview setze ich sie in einem Viertel am Rande der Stadt ab. Als ich weiterfahre, sehe ich, wie sie mit einer streunenden Katze spielt; sie sieht dabei aus wie jedes andere schüchterne junge Mädchen.

In Schweden herrscht akute Wohnungsnot

In Göteborg, einem ehemaligen Industriezentrum mit knapp über 500.000 Einwohnern, werden viele Dschihadisten rekrutiert. Mindestens 100 Männer und Frauen sind bereits aus der Hafenstadt aufgebrochen, um als Teil einer Miliz für das ausgerufene Kalifat zu kämpfen.

Göteborg ist eine der vielseitigsten Städte Schwedens. Ein Drittel der Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund; viele sind Muslime, und im nordöstlichen Stadtteil Angered, liegt der Anteil bei über 70 Prozent.

In Schweden herrscht akute Wohnungsnot. Da die Wartezeiten auf eine Wohnung mit Mietvertrag in der Stadtmitte extrem lang sind, landen die meisten Neuankömmlinge hier und bleiben. Dazu gehören auch die 160.000 Menschen, die im letzten Jahr in Schweden Asyl erhalten haben.

In Angered herrscht beinahe so etwas wie Anarchie. Teile des Viertels gelten als "gefährdet", was in schwedischer Polizeisprache soviel heißt wie den Zusammenbruch von Recht und Ordnung und das Entstehen einer Parallelgesellschaft.

Zwei Drittel aller Kinder verlassen die Schule bereits mit 15

Es heißt, Religionshüter würden versuchen, die Gemeinde zu kontrollieren und sie dazu zu bringen, sich nur an das islamische Gesetz, die Scharia, zu halten. Sie würden Menschen einschüchtern und gängeln, insbesondere Frauen, für ihre Art sich zu kleiden oder weil sie Partys besuchen, wo Musik gehört und getanzt wird, was als haram - verboten - gilt.

Zwei Drittel aller Kinder verlassen die Schule bereits mit 15 Jahren. Die Arbeitslosenquote liegt bei 11 Prozent, was für Schweden sehr hoch ist. Es sind genau diese Jugendlichen, die die Extremisten ins Visier nehmen.

Ein junger Mann mit sanfter Stimme - ich nenne ihn Imran - erzählte mir, Hardline-Rekruter würden gerade Jugendliche mit Problemen manipulieren und sie dazu bringen, sich dem IS anzuschließen.

"Sie reden mit ihnen wie ihr großer Bruder oder ihr Vater, 'Hör auf mit den Drogen, hör auf dich zu prügeln. Komm lieber zu uns. Kämpfe für Gott, kämpfe für Allah. Kämpfe für die Freiheit der Muslime. Muslime werden getötet und vergewaltigt. In Schweden verschwendest du nur dein Leben.'

Die Akzeptanz ist Teil der schwedischen Mentalität

"Der Typ war genauso kriminell wie ich. Er hat ständig was angestellt. Und jetzt will der mir erzählen, dass ich mich ändern soll.'"

Anfangs wollte Imran unbedingt in den Nahen Osten zum IS. Als er aber die brutalen Videos und Fotos sah, bekam er Angst. Stattdessen will er sich jetzt in Schweden eine Existenz aufbauen.

In Vororten wie Angered brodelt es. Aufgestaute Wut fühlen vor allem die "nicht-ethnischen Schweden" zweiter Generation, wie sie hier genannt werden.

Viele ihrer Eltern flohen nach Schweden, weil ihre Heimat vom Krieg zerstört war. Sie wirken dankbar für das, was das Land ihnen bietet. Ihre Kinder fühlen sich jedoch oft diskriminiert und ausgegrenzt. Viele junge Menschen, die ich interviewt habe, sagen, sie fühlen sich mit der Heimat ihrer Eltern nicht verbunden - genauso wenig sehen sie sich als Schweden.

Der plötzliche Anstieg von Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak haben die Lage noch schwieriger werden lassen. Im vergangenen Jahr ließ Schweden mehr Flüchtlinge ins Land als jeder andere Staat in Europa. Die Akzeptanz ist Teil der schwedischen Mentalität.

Über 50 Prozent weniger uniformierte Polizisten

Ulf Bostrom, ehemaliger Polizist aus Göteborg und heute Schwedens einziger "Integrationsbeamter", gibt u. a. den Stellenstreichungen bei der Polizei Schuld an den Problemen der Stadt.

"In den verschiedenen Stadtteilen arbeiten mittlerweile über 50 Prozent weniger uniformierte Polizisten - 50 Prozent ," sagt er. "Sehen Sie doch selbst. Wie viele Polizisten haben Sie in den Gegenden, in denen Sie waren, gesehen? Waren überhaupt welche dort?" Nein, antworte ich.

Bostrom selbst hingegen kennt man in den Vororten von Göteborg, denn er verbringt seine meiste Zeit damit, Vertrauen zu schaffen und sich mit den Migranten und den verschiedenen Glaubensgruppen auseinanderzusetzen.

Er nimmt mich mit zur Bellevue-Moschee am Stadtrand von Göteborg, wo es Verbindungen zu verschiedenen islamistischen und terrorbereiten Organisationen geben soll. Viele derjenigen, die nach Syrien oder in den Irak gegangen sind, haben Verbindungen hierher. Der geistliche Führer von al-Shabaab, Hassan Hussein, war 2009 hier.

So viele sagen, sie fühlen sich nicht als Schweden

Später besuchte ich das Freitagsgebet in der größten Moschee von Angered, wo sich etwa 500 Gläubige versammelt hatten. Der Imam, der vor drei Jahren aus Syrien nach Schweden kam, ermahnte sie, die schwedischen Gesetze und Gepflogenheiten zu respektieren und sich so viel wie möglich in die Gesellschaft zu integrieren.

Einmal sollen zwei Männer aufgestanden sein und ihn wegen seiner Verurteilung von Extremismus verbal angegriffen haben. Die Männer wurden anschließend herausgeführt. Es zeigt einmal mehr, wie gespalten und polarisiert die Gemeinden sind.

Was ist mit den Schweden, die in den Irak oder nach Syrien gegangen sind, frage ich Bostrom.
"Von den rund 311, die dort waren, ist keiner verhaftet worden. Ich glaube, unsere Anti-Terrorgesetze sind noch nicht gut genug", sagt er.

Erst im April wurde das Gesetz geändert. Seitdem ist es verboten ins Ausland zu reisen, um terroristische Akte zu verüben.

Laut Klas Friberg, der regionale Polizeichef und Ulf Bostroms Vorgesetzter, seien sich die Behörden der Probleme bewusst und wissen, dass es dort, wo sich Parallelgesellschaften gebildet haben, Sicherheitslücken gibt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Doch gerade jetzt werden junge Menschen mit Migrationshintergrund radikalisiert. Aus welchem Grund verlässt jemand, der in Göteborg aufgewachsen ist, eins der friedlichsten und progressivsten Länder der entwickelten Welt, um sich einer brutalen extremistischen Gruppe im Nahen Osten anzuschließen?

So viele sagen, sie fühlen sich nicht als Schweden. Sollte man sich daher nicht eher fragen: Ist die Integration und Schwedens Experiment einer Multi-Kulti-Gesellschaft gescheitert?

Yaldas Hakims Our World, Exporting Islamic Extremism - auf BBC World News: am 14. Oktober um 11.30 Uhr MEZ.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.