Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Wolfram Weimer Headshot

Donald Trump ist die fleischgewordene Attacke auf politische Korrektheit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP
POOL New / Reuters
Drucken

Er wirkt wie ein Kirmes-Schläger und Goldkettchen-Prolet. Er ist unverschämt, gemein und rabiat rechts. Der Milliardär Donald Trump ist die fleischgewordene Attacke auf politische Korrektheit. Doch genau das macht ihn auch nach dem TV-Duell stark.

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell nicht spektakulär, aber doch solide gewonnen - allerdings nur nach den Regeln herkömmlicher Politik. Sie war besser vorbereitet, kontrollierter, präziser, argumentativer als er. Ihr Problem ist allerdings: Das könnte nichts nutzen.

Denn Donald Trump Erfolgsgeheimnis basiert gerade darauf, dass er die Regeln der herkömmlichen Politik bricht, ja sie verhöhnt und seinem Publikum signalisiert, mit ihm werde das "verlogene", "politisch korrekte", "verkrustete System Washingtons" endlich überwunden. Er braucht Clinton nur als Inkarnation dieses Systems zu beschreiben.

Und so machte er im TV-Duell sein "Politicians like Hillary Clinton" zur Formel für den Generalverdacht in die Politik. Darum ist ihr vermeintlicher Erfolg beim ersten TV-Duell möglicherweise ein Pyrrhussieg für Clinton.

Donald Trump ist eben ein politischer Schiffschaukel-Bremser. Sein ganzes Wesen strömt etwas scheppernd Hochfahrendes und plärrend Ordinäres, das man eher von der Kirmes als vom politischen Salon her kennt. Er zelebriert Tugenden, die im politischen Geschäft der westlichen Mediendemokratien bislang als tödlich galten: das Angeberische, das Rüpelhafte, das Extreme, das Aggressive, das Selbstgefällige.

Die meisten Leitmedien von Boston bis Los Angeles, ja von Tokio bis Toronto haben ihn als vulgär-volksverhetzenden Moby Dick der Politik längst abgeurteilt. Doch dem "gigantischen Mittelfinger" (Norman Lear), dem "Ego-Ideologen" ("New York Times") und "Kotzbrocken" (FAZ) schadet das nicht.

Weitere aktuelle Debatten auf "The European":


Es macht ihn eher stärker, weil seine Anti-Establishment-Attitüde durch die Attacken der Medien etwas Revolutionäres bekommen. Das Misstrauen von Millionen US-Amerikanern in die herkömmliche Politik und ihrer Medienrituale ist so groß, dass sie dessen Großkritiker Trump instinktiv beschützen.

"Ich könnte mitten auf der 5th Avenue stehen und auf jemanden schießen, und ich würde trotzdem keine Wähler verlieren", macht sich Trump inzwischen lustig über diesen verblüffenden Effekt seiner Marketing-Strategie. Während andere Politiker peinlich auf Fehlervermeidung achten, lässt Trump im Wahlkampf bewusst kein Fettnäpfchen aus, er planscht lieber lustvoll darin.

Trump-Wähler wählen den Tabubruch

Denn Trumps Regelbruch ist sein Erfolgsgeheimnis. Sein politischer Durchmarsch bis in die entscheidenden TV-Duelle und damit an die Pforte des Weißen Hauses ist schon jetzt ein Donnerschlag für die politische Kultur der USA. Denn beinahe die gesamte politisch-mediale Elite des Landes warnt unablässig vor ihm wie vor einem aufziehenden Hurrikan.

Doch mit jeder günstigen Umfrage für Trump wird deutlicher, dass die Mahnung immer eine Kehrseite hat - sie entlarvt, wie kritisch die Bevölkerung die Parteipolitik und volkserziehende Medien inzwischen sehen.

Offenbar sind sehr viele Menschen derart verärgert und entfremdet von der politischen Korrektheit und der verkrusteten Funktionärsdemokratie, die sich in den vergangenen Jahren ausgebreitet hat wie ein Bevormundungskartell, dass sie das einfach nicht mehr akzeptieren wollen.

Die Wähler von Trump wählen den Tabubruch, just weil sie Tabus nicht mehr ertragen wollen. Sie empfinden Politik als formiert, unecht und berechnend, als würden sich politisch korrekte Gesellschaften nur selber schauspielern in ihren glatt geschliffenen Spiegeln des öffentlichen Raums. Das wollen sie beenden und zerschlagen diese Spiegel, indem sie bewusst eine Fratze wie Trump wählen.

Der neue Jesse Ventura

Politisch wilde Quereinsteiger sind in den USA zwar nichts Neues. Ob Schauspieler wie Ronald Reagan oder Arnold Schwarzenegger, ob Milliardäre wie Ross Perot oder Michael Bloomberg - doch sie alle mühten sich letztlich um Akzeptanz. Trump hingegen zielt weiter auf Dissonanz. Seine Strategie hat darum etwas Revolutionäres. Denn Trump will nicht überzeugen, er will die Welt der professionell Überzeugten demaskieren.

In den USA spricht man inzwischen vom "Jesse-Ventura-Effekt". Trump könne mit der gleichen Masche wie seinerzeit der glatzköpfige Muskelschrank und Wrestler Jesse Ventura - eine Art Tim Wiese der USA - gewinnen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Der wurde ebenfalls wider alle Regeln der tradierten Politik zum Gouverneur von Minnesota gewählt, nicht trotz, sondern wegen seiner professionellen Inkompetenz im herkömmlichen Sinn. Im Wahlkampf warb Ventura mit dem Slogan "Don't vote for politics as usual". Das gilt genauso nun für Trump.

Der linke Vordenker der USA, Michael Moore, schreibt daher, dass er inzwischen einen Wahlsieg Trump fest erwarte, weil der anarchistische Reflex der Amerikaner von ihm perfekt mobilisiert werde: "Die Wut gegenüber einem kaputten politischen System ist so groß, dass Millionen Trump wählen werden, nicht weil sie mit ihm übereinstimmen, nicht weil sie seinen Fanatismus oder sein Ego mögen, sondern einzig und allein, weil sie es können."

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Debattenplattform "The European".

2016-10-10-1476099531-6121652-Bildschirmfoto20161010um13.25.11.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.