Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Volker Steude Headshot

Bochum: Openair-Kino und Public-Viewing in allen Stadtteilen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Um die Stadtteilzentren neu zu beleben, brauchen sie neue Anziehungspunkte, die die Menschen auf die zentralen Plätze ihrer Stadtteile locken.

2016-07-17-1468756691-2714587-woolwprojektion.pngMögliche Projektionsflächen in Wattenscheid am Woolworth-Gebäude

Diese Überlegung war der Ausgangspunkt für einen neuen Vorschlag der STADTGESTALTER: Jeder Stadtteil soll eine großformatige Projektionsfläche erhalten die für Openair-Kino, die Projektion von Kunstinstallationen oder historischen Stadtansichten sowie für Public-Viewing-Events genutzt werden kann.

Je nach Stadtteilzentrum können entsprechende feste Projektswände an Stadtteilplätzen aufgebaut werden oder fensterlose Häuserfassaden genutzt werden (Mögliche Standorte).

Für Wattenscheid haben die STADTGESTALTER eine besondere Idee entwickelt: Die fensterlose Fassade des Woolworthgebäudes am Platz vor der Friedenskirche mitten in der Innenstadt, passt nicht zu den Gründerzeitfassaden, die sonst die Wattenscheider Innenstadt prägen. Sie ist hässlich (Ansicht Woolworth-Gebäude heute)

2016-07-17-1468756801-3781849-woolwmural.pngVisualisierung Woolworth-Gebäude mit Wandbild

Die Fläche könnte für Projektionen aber auch für ein Wandbild genutzt werden (Wandel des Woolworth-Gebäudes), das auf die Fassade aufgemalt wird. Berühmtes Vorbild hierfür sind die Fresque des Lyonnais. Das Wandbild stellt Fenster mit Balkonen eines Gründerzeithauses dar, auf denen bekannte Wattenscheider stehen. Zum Beispiel James Bond oder Klaus Steilmann (Visualisierung Woolwort-Gebäude mit Wandbild).

Der Vorschlag der STADTGESTALTER sieht darüber hinaus vor, dass vor dem Wandbild eine Leinwand heruntergefahren werden kann, die es möglich macht, die Fassade als Projektionsfläche für einen Beamer zu benutzen (Woolworth-Gebäude als Projektionsfläche). Das Projektionsgerät könnte in einem Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite installiert werden.

2016-07-17-1468756883-6811442-projektionsorte.pngMögliche Orte für Projektionsflächen (Quelle Karte: Masterplan Einzelhandel, Stadt Bochum)

So könnte am Platz vor der Friedenskirche ein Sommerkino-Festival ins Leben gerufen werden. Filme mit der in Wattenscheid geborenen Filmfigur James Bond könnten großformatig mitten in der Innenstadt gezeigt werden. Die Innenstadt von Wattenscheid bekäme einen neuen Anziehungspunkt.

Über die Projektionsflächen können Auftritte auf städtischen Open-Air-Festivals wie WATrockt oder Bochum total live in andere Stadtteile übertragen werden. Denkbar wäre auch Konzerte der Bochumer Symphoniker oder Vorführungen des Schauspielhauses in allen Stadtteile gleichzeitig zu zeigen. Außergewöhnliche städtische Ereignisse, wie Aufstiegsfeiern des VfL oder von Wattenscheid 09 könnten live in alle Stadtteile übertragen werden.

Die Projektionsflächen aller Stadteile könnten zusammengeschaltet werden. So könnten sie als Übertragungsort für eine Veranstaltung wie „Spiel ohne Grenzen", in der alle Stadtteile gegeneinander antreten, dienen.

Für die Künstler der Stadt würden die Flächen zu einer Spielwiese. Videokunst kann in allen Stadtteilen gezeigt werden. Ungewöhliche Farbenspiele und spannende Kunstclips machen die Plätze der Stadtteile wieder zu Anziehungspunkten.

Historische Stadtansichten der Stadtteile könnten auf den Projektionsflächen ebenso gezeigt werden wie Filme über die Stadt aus längst vergangenen Zeiten.

Mit den Projektionsinstallationen lassen sich auch Einnahmen für die Stadtteilzentren erzielen, wenn auf den Projektionsflächen Werbeclips von Sponsoren präsentiert werden, die Veranstaltungen unterstützen, die auf den Leinwänden gezeigt werden.

Die Projektionsflächen bieten Platz für jede Menge außergewöhnliche Ideen, können Ausgangspunkt für neue interessante stadtteilspezifische Veranstaltungen sein, zeigen optische Highlights und bieten Anlässe für die Menschen sich in ihrem Stadtteil zu versammeln. Die Projektionen machen die Plätze, an denen sie stehen, zu spannenden und vielfältigen Orten. Immer passiert dort etwas neues, anderes. Immer wieder gibt es einen neuen Grund für die Bewohner in ihre Stadtteile zu gehen, um sich auf den Projektionsflächen an anderen Dingen zu erfreuen. Die Projektionsflächen helfen so, das Leben in die Stadtteilzentren zurück zu bringen.

Darüber hinaus würde sich Bochum mit diesem einmaligen Projekt als moderne, digitale und vernetzte Stadt der Zukunft präsentieren.