BLOG

Neue Studie warnt: Jede dritte Elektroinstallation ist marode!

23/07/2017 20:05 CEST | Aktualisiert 23/07/2017 20:07 CEST
BernardaSv via Getty Images

Wir haben mehr elektrische Geräte denn je und brauchen ständig irgendwo eine Steckdose für Handy, Tablet & Co. Die Konsequenz: Steigender Stromverbrauch der Deutschen und die umfangreichere technische Ausstattung bedeuten eine erhebliche Belastung für die heimischen Elektroinstallationen.

Doch schon jetzt kommen die in deutschen Immobilien verbauten Netzanschlüsse, Kabel und Stromversorgungen an ihre maximale Belastungsgrenze - und das kann gefährlich werden.

2017-07-17-1500298887-4813424-19885775_1724696370904602_174642031_o.jpg

Foto: Andreas Guhl / Fotolia

Die Gefahren zeigt eine Studie des Instituts OnePoll unter 1.000 Teilnehmern aus Deutschland; Auftraggeber war das Unternehmen "Reichelt Elektronik". Dramatisch: In rund einem Drittel der deutschen Haushalte (35 Prozent) äußern sich Überlastungserscheinungen der Elektroinstallation.

Die Konsequenzen können riskant sein - bis hin zum Kabelbrand. Nicht jede Wohnung, die schick eingerichtet ist, hat nämlich auch ein gesundes Fundament: Alte Häuser haben meist alte Elektroinstallationen. Wie jedes Material, so kommen auch die unter Putz gelegten Stromkabel an ihre Grenzen und altern mit der Zeit.

Das gilt erst recht, wenn sie mit einer wachsenden Zahl von Stromverbrauchern verbunden sind und immer mehr leisten müssen. Mehrere, Computer, TV-Geräte, eine Kimaanlage und der XXL-Kühlschrank mit Eiswürfelbereiter? Das zehrt an den Kabeln.

2017-07-17-1500299175-1291559-19911602_1724698254237747_993857339_o.jpg

Foto: Fotolia Spozzn

Die unweigerlichen Ermüdungserscheinungen der Elektroinstallation merken die Deutschen sehr wohl. Das zeigt auch die OnePoll-Umfrage im Auftrag von Reichelt Elektronik: Jede Dritte Elektroinstallation ist marode. Jede zehnte weist sogar starke Überlastungserscheinungen auf, wie das Herausspringen der Sicherung beim gleichzeitigen Betrieb mehrerer Elektrogeräte.

Hoher Investitionsbedarf bei Elektroinstallationen

Im Schnitt sind die heimischen Elektroinstallationen der Deutschen 19 Jahre alt. Die hohe Belastung der Leitungen durch immer mehr Geräte und die Nutzung zusätzlicher Steckerleisten oder Mehrfachsteckdosen kann bei solchen veralteten elektrischen Leitungen nicht nur zu Kabelbränden sondern auch zu elektrischen Schocks führen. Eine herausgesprungene Sicherung ist da noch das geringste Übel.

Dieser Gefahr sind sich die Deutschen wohl bewusst. 65 Prozent der Befragten gaben an, sich im Klaren über die Risiken überlasteter Heim-Stromnetzwerke zu sein. Bereits 43 Prozent planen eine Erneuerung oder der Vermieter hat eine solche in Aussicht gestellt. Bewohner und Inhaber der deutschen Immobilien sich also im Klaren, dass Investitionen zu tätigen sind.

2017-07-17-1500299392-7470402-19893752_1724688034238769_223711198_o.jpg

Grafik: Reichelt Elektronik

Situation verschärft sich in Zukunft

Doch wie steht es um die Generation Y und ihren Bedarf der ausreichenden Stromversorgung für die elektrischen Alltagsbegleiter wie Handy & Co ?! Gerade in den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich das Nutzerverhalten radikal verändert: Menschen besitzen statistisch mehr elektronische Geräte, die - Realität in Deutschland - oft im selben Stromkreis laufen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Im Hinblick auf die jüngeren Befragten ist die Investition in eine leistungsfähige Elektrik dringend notwendig, so die Studie. Unter den 25- bis 34-Jährigen haben bereits 51 Prozent in ihrem Zuhause Überlastungserscheinungen des heimischen Stromnetzwerkes wahrgenommen - in der Altersgruppe 55+ sind es dagegen nur 18 Prozent.

Dies liegt nicht etwa daran, dass junge Erwachsene in besonders alten Immobilien hausen. Denn dabei wohnen 77 Prozent der Generation Y in Wohnungen und Häusern, in der die Elektrik nicht älter als 25 Jahre ist - in der älteren Vergleichsgruppe sind es nur 48 Prozent. Fazit der Studie: Deutschlands Elektroinstallationen sind schon heute überaltert.

2017-07-17-1500300206-9721400-kabelsalat.jpg

Foto: V. H. Tino Meyer / hochbetrieb.de

Die Studie verdeutlicht die Dringlichkeit der Investitionen in deutschen Haushalten. Mit der jüngeren Generation wird der heimischen Elektrik mehr Leistung abverlangt. So ist für die Zukunft ein noch größerer Investitionsbedarf abzusehen, damit auch für kommende Generationen eine sichere und voll funktionsfähige Elektrik gewährleistet werden kann.

Informationen und Links zum Thema

Mieterverein zur Instandsetzungspflicht bei Elektroinstallationen

BGH-Urteil zum Mindeststandart einer Altbau-Elektrik

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.