BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Viktor Leberecht Headshot

Polyamorist fordert: Mehr Zeit für Sex-Orgien!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ORGY
Necip Yanmaz via Getty Images
Drucken

Werte Gegner der Polyamorie und Polygamie,

ich fordere Sie hiermit auf, sich im eigenen Interesse für die Legalisierung der Polyamorie und Polygamie einzusetzen!

Das erstaunt Sie natürlich, also lassen Sie mich kurz erklären. Sie, werte Gegner der Polyamorie und Polygamie greifen uns Befürworter der Polygamie und Polyamorie immer und immer wieder mit denselben Argumenten an. Vor allem geht es ständig darum, dass wir sexbesessene Freaks sind, die eine Orgie nach der anderen feiern.

Mit der Homo-Ehe sind wir auf dem rutschigen Abhang zur Polygamie

Das fand und findet sich immer wieder in Reden, Artikeln, Kommentaren, Büchern, Blogs und Webseiten aus Ihrem Lager, seien Sie nun religiös, moralisch, ideologisch oder sonstwie inspiriert. Besonders gerne werfen Sie uns im Rahmen des sogenannten slippery-slope (rutschiger Abhang) Arguments mit Schwulen und Lesben in einen Topf - meiner Ansicht nach keine schlechte Suppe -, die ja bekanntlich auch den größten Teil Ihrer Zeit mit Sex verbringen. Und es geht bis zur Gleichsetzung mit Menschen die Ziegen heiraten wollen.

Es ist ein Skandal: Wir haben gar nicht soviel Sex!

Ich gehe gar nicht erst darauf ein, was Psychologen über Menschen sagen, die Ihren Gegnern alle möglichen sexuellen Ausschweifungen unterstellen. Ich muss Ihnen jedoch leider mitteilen, dass Ihre Vorstellungen von uns Polyamoristen und Polygamisten falsch sind - zumindest was die Masse der Verfechter moderner polyamorer und polygamer Lebensweisen angeht. Wir haben nicht so viel Sex. Ja, wirklich! Leider! Und das bedauern sicher nicht nur manche von uns, das geht auch Sie etwas an, werte Gegner der Polygamie.

Machen Sie sich einfach Folgendes klar: die meisten polyamoren Menschen sind keine Filmstars, Prominente oder Millionäre, die so viel Zeit haben, dass Sie ständig mit ihren zahlreichen Partnern / Partnerinnen vögeln können. Die meisten von uns haben ganz normale Jobs, Familien und so weiter. Da sind die Tage mit Arbeit ausgefüllt, mit Haushaltstätigkeiten wie Putzen, Waschen, Einkaufen, Müll raus bringen, Autopflege und privater Bürokratie wie beispielsweise Steuererklärungen.

Dazu kommen Treffen mit Freunden (nicht alle unsere Freunde sind Sex-Partner), Zeit mit der Familie, den Kindern bei den Hausaufgaben helfen, vielleicht treibt man noch Sport, oder hat ein Hobby, ist Mitglied in einem Verein, leistet gemeinnützige Arbeit, und so weiter.

Jetzt fragen Sie sich selbst: wann soll man da Zeit haben für all die Sex-Orgien, die Sie uns immer wieder andichten?

Wir haben ganz andere Probleme, als zuviel Sex

Nicht, dass so mancher von uns die Zeit dafür nicht gerne hätte; Ich bestimmt! Aber die Zeit ist einfach nicht da, umso weniger, als wir auch noch Zeit-Management-Probleme haben, die Monogame nicht kennen.

Allein die Partnersuche verschlingt bei uns deutlich mehr Zeit, als bei Monogamen. Denn während der monogame Mensch leicht überall andere Monogame findet, sind polyamore Menschen schwerer zu finden, da sie sich wegen der oft negativen Einstellung Ihrer Mitmenschen nicht so leicht zu erkennen geben.

Und wenn man dann noch so verrückt ist, wie ich und andere aktiv tätige Befürworter der Polymamorie und Polygamie, und einen guten Teil seiner knappen Zeit darauf verwendet, sich für die Akzeptanz und Legalisierung der Polyamorie und Polygamie einzusetzen, dann wird die verbleibende Zeit für Partnersuche und die sich daraus hoffentlich ergebenden Sex-Orgien noch knapper.

Das aber ist nicht nur für mich und andere Polyamore höchst misslich, es kann auch nicht in Ihrem Interesse sein, werte Polyamorie- und Polygamie-Gegner. Denn gerade die Polygamie-Aktivisten sind das Hauptziel Ihrer Angriffe. Aber jeder, der einmal genau nachdenkt, sieht: Sie schießen ins Leere!

Damit bleiben all Ihre Angriffe wirkungslos, und irgendwann wird niemand mehr Sie ernst nehmen. Ihre eigene Gegnerschaft zur Akzeptanz und Legalisierung der Polyamorie und Polygamie sorgt also dafür, dass Sie sich selbst unglaubwürdig machen und erweist sich somit als Fehler von geradezu historischem Ausmaß. Vertrauen Sie ruhig meinem Urteil, ich bin studierter Historiker.

Um diesem für alle Seiten bedauerlichen Zustand abzuhelfen, gibt es nur eine Lösung, die so offensichtlich ist, dass sie noch niemand aufgefallen ist, bis jetzt.

Mehr Zeit für Sex-Orgien!

Ja, es ist so einfach. Wir brauchen mehr Zeit für Sex-Orgien. Da aber weder Sie noch wir dafür sorgen können, dass alle Polyamoren so viel Geld haben, dass Sie nicht mehr arbeiten müssen und für die Versorgung von Haushalt und Kindern Bedienstete einstellen können, um dann Sex-Orgien zu feiern, müssen wir nach anderen Lösungswegen suchen.

Aus der obigen Darstellung ergibt sich schnell, dass unser Hauptproblem der Mangel an öffentlicher Unterstützung ist, der zumindest bei manchen von uns zu einer gewissen Heimlichkeit in unserem Lebensstil und wiederum zu hohem Zeitaufwand bei der Partnersuche führt. Die einzige Lösung ist, dieser Heimlichkeit ein Ende zu bereiten, indem unser Lebensstil öffentlich anerkannt und unterstützt wird. Dann haben wir es leichter bei der Partnersuche, können in der frei gewordenen Zeit mehr Sex-Orgien feiern, und sind endlich das Ziel, das Sie für Ihre Angriffe brauchen.

Uns eint also ein gemeinsames Interesse, und zusammen sind wir unschlagbar. Ich fordere Sie, werte Polyamorie und Polygamie-Gegner, daher auf, sich für unser gemeinsames Interesse an mehr polyamoren und polygamen Sex-Orgien einzusetzen. Vereinen Sie sich mit mit uns in der Forderung:

Legalisierung der Polyamorie und Polygamie JETZT!

Dieser Beitrag erschien in anderer Form zuerst auf Viktor-Leberecht.de in meiner Artikelserie: Mein voller Ernst.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.