BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Vera Nentwich Headshot

Frauennetzwerke im Beruf - wichtig oder unnötig?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOMEN AT WORK HEELS
altrendo images via Getty Images
Drucken

Es waren die Neunziger. Frauen mĂŒssten sich vernetzen, um sich gegenseitig zu stĂ€rken, war die große Botschaft. Überall entstanden solche Frauennetzwerke. Jede Stadt, die etwas auf sich hielt, initiierte einen Frauenstammtisch und man konnte fast jede Woche zu einer Frauenmesse gehen. Nun sind wir eine Generation weiter.

Wir haben eine Kanzlerin und die Frauenquote. Der Hype um Frauennetzwerke hat sich lĂ€ngst gelegt. Sind sie noch notwendig oder haben sie sich ĂŒberlebt?

Junge Frauen sind selbstbewusst

Junge Frauen von heute sind mit der gesellschaftlichen Botschaft aufgewachsen, dass Frauen alles erreichen können. NatĂŒrlich ist es immer noch viel zu schwer, den Wunsch nach einer Familie mit Kindern und das Streben nach einer beruflichen Karriere zu verbinden.

Denn auch die aktuelle Frauengeneration sieht hier nach wie vor die Last auf ihren Schultern liegen. Aber spricht man mit jungen Frauen, so spĂŒrt man ein grĂ¶ĂŸeres Vertrauen in die eigene Kraft und ein stĂ€rkeres Selbstvertrauen, als dies vor Jahrzehnten der Fall war. Diese Generation glaubt daran, die Herausforderungen zu meistern.

Wozu also Frauennetzwerke, zumal es doch mit Facebook & Co. genĂŒgend Möglichkeiten zur Vernetzung gibt? Dadurch hat sich auch die Art und Weise geĂ€ndert, wie sich Frauen das Netzwerken vorstellen. Carmen Reuter, Vorsitzende des B.F.B.M. - Bundesverband der Frau in Business und Management e.V., beschreibt es so: »Es gibt heute eine generelle Unlust sich in der Freizeit durch eine Mitgliedschaft zu binden. Beliebter ist das gezielte Aussuchen von Highlights.«

MĂ€nnernetzwerke waren die Vorbilder

In den GrĂŒndungszeiten der Frauennetzwerke waren die geheimnisvollen Vereinigungen der MĂ€nner die Vorbilder. Diese Zirkel, in denen junge MĂ€nner nach skurrilen Ritualen beitreten, um dann ihr Leben lang im Berufsleben davon zu profitieren. Die Frauennetzwerke hatten und haben das gleiche Ziel.

Sie wollen Frauen in ihrem beruflichen Weiterkommen helfen. Doch von Anfang an haben sie auch einen entscheidenden Nachteil: Es gibt kaum Frauen in den entscheidenden Bereichen, die anderen Frauen den Weg ebnen könnten. Also anders als in diesen MĂ€nnerbĂŒnden, wo der Kumpel gerne mal auf einen höheren Posten gehievt wird, besteht in reinen Frauennetzwerken kaum eine Chance dazu.

Frauen netzwerken anders

Vielfache Forschungen haben gezeigt, dass Frauen andere Anforderungen an ihr Netzwerk haben. Sie sind an emotionaleren Bindungen interessiert. Sie wollen sich tiefergehend austauschen. Einen Kontakt nur aus KalkĂŒl aufzubauen, um ihn dann beruflich zu nutzen, fĂ€llt ihnen schwerer.

Zudem vernetzen sich Frauen lieber mit Gleichgesinnten, also Frauen auf der gleichen Hierarchieebene. Sie gehen sogar soweit, andere Frauen daran zu hindern, eine Ebene aufzusteigen. Dies wird gerne als Krabbenkorb-Metapher beschrieben., weil Krabben ihre Artgenossen daran hindern, den Korb zu verlassen.

Dies fĂŒhrte unter anderem dazu, dass in den Neunzigern eine ganze Welle von Frauennetzwerken und -Netzwerkchen entstand. Viele Frauen grĂŒndeten lieber ihr eigenes kleines WohlfĂŒhlnetzwerk, als sich die MĂŒhe zu machen, sich in einem grĂ¶ĂŸeren Netzwerk eine Position zu erkĂ€mpfen.

Wirklich schlagkrĂ€ftige Vereinigungen konnten so nicht entstehen. Zwar gibt es auf politischer Ebene die BemĂŒhungen, dies in LandesfrauenrĂ€ten oder dem Deutschen Frauenrat zu bĂŒndeln, aber durch die HeterogenitĂ€t dieser Vereinigungen bleiben die Themen Beruf und Karriere fĂŒr Frauen dort zumeist ein Minderheitenthema.

Die Berufswelt ist mÀnnlich geprÀgt

Auch wenn Frauen in FĂŒhrungspositionen selbstverstĂ€ndlicher geworden sind, die Regeln und Mechanismen sind nach wie vor eher mĂ€nnlich geprĂ€gt. Frauen, die aufsteigen wollen, sollte man also raten, sich nicht in einer reinen Frauenwelt zu bewegen, sondern den Kontakt zu den MĂ€nnern zu suchen.

Vor diesem Hintergrund scheinen reine Frauennetzwerke im GeschÀftsleben kaum noch Sinn zu machen.

Soll sich daran etwas Àndern?

Man könnte also einfach sagen »Frauen macht es wie die MĂ€nner!« und alles wĂ€re okay. Schließlich war dies anfĂ€nglich der Ansatz vieler MĂ€nner, die von Gleichberechtigung sprachen. So viel hat sich daran auch bisher nicht geĂ€ndert. Aber es kann keine Lösung sein, Frauen zu sagen, sie mĂŒssten ihre StĂ€rken aufgeben, um es den MĂ€nnern gleichzutun.

Die Frauen von heute wollen dies auch nicht. Doch viel zu oft ist dann die Konsequenz daraus, sich lieber aus dem Berufsleben oder zumindest dem Streben nach Karriere zurĂŒckzuziehen. Dies kann nicht im Sinne unserer Gesellschaft sein. Um dies zu Ă€ndern, können Frauennetzwerke eine entscheidende Rolle spielen.

StÀrkt die Frauennetzwerke

So lange MĂ€nner die Schaltstellen der Wirtschaft dominieren, wird es nötig sein, die Kraft der Frauen zu bĂŒndeln, um dies aufzubrechen. FĂŒr jede junge Frau, die heute ins Berufsleben einsteigt, sollte es Usus sein, sich einem Frauennetzwerk anzuschließen.

»Im weiblichen Netzwerk erhalten Frauen Informationen und Ermutigung, ihren Weg zu gehen. Und die selbststÀndige Unternehmerin findet hier auch Teamspirit und das Biotop, um aufzutanken«, meint Carmen Reuter.

Die Netzwerke mĂŒssen im Gegenzug lernen, sich etwas aus der WohlfĂŒhlzone heraus zu bewegen. Statt kleinklein muss es Ziel sein, die AktivitĂ€ten zu konzentrieren. Denn die aktuelle Herausforderung ist es, den Anforderungen der Frauen an das Berufsleben und die Karriere eine Stimme zu geben.

Frauennetzwerke können diese Stimme sein, aber sie mĂŒssen sich dahin bewegen. Schließlich haben Frauen eine weitere besondere FĂ€higkeit: Sie können sich flexibel auf Herausforderungen einstellen.

Auch auf Huff Post:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.