BLOG

Schafft Frieden verdammt! Für Europa, Flüchtlinge und die Welt

03/02/2016 15:21 CET | Aktualisiert 03/02/2017 11:12 CET
Flüchtling

Ich hab es satt! Und zwar endgültig! Es ist Zeit, dass Jemand ein Machtwort spricht! Letztes Jahr hat Deutschland ca. eine Million Flüchtlinge bzw. Einwanderer aufgenommen, die den Status des Flüchtlings beantragt haben.

Es wurde von Quoten, Verteilung und Obergrenzen gesprochen aber bisweilen gibt es kein Ergebnis, da man sich auf Nichts einigen kann. Im Gegensatz dazu hat man entschieden die neu erfundene Schleuser-Industrie des Erdogan-Regimes zu fördern.

Eine Million Flüchtlinge und ihre Familien bei 80 Millionen Einwohner wären laut CDU/CSU in Deutschland nicht tragbar. Polen, ein 40 Millionen Staat weigert sich in dem Sinne 40.000 Flüchtlinge aufzunehmen. Dagegen ist man sich in Europa einig und heuchlerisch ist mal wieder der Grieche an allem Schuld.

Der Grieche, der trotz der Krise seit 2009 drei Millionen Flüchtlinge/Einwanderer aufgenommen hat, obwohl Griechenland ein zehn Millionen Staat ist und lediglich über die entsprechende Infrastruktur verfügt und das TROTZ WIRTSCHAFTSKRISE!

Komisch, kein „patriotischer Europäer" hat sich in diesem Zusammenhang ein Dreck geschert, ob die Wiege dieser europäischen Zivilisation „untergeht" bzw. dank der Krise und der Hohen Arbeitslosigkeit überhaupt überleben kann.

NEIN! Griechenland müsse im Fachjargon seine Hausaufgaben machen! Belgiens Innenminister hat hingegen gefordert, dass Griechenland die Schiffbrüchigen ertrinken lässt und so internationales Recht bricht.

Die Kommission forderte die griechische Marine auf, sie solle auf wehrlose schießen. Absurd!

Europa, wo sind deine Werte geblieben? Jegliche Art von Logik und Verhältnismäßigkeit ist dahin.

Und weiter auf der einen Seite verlangt die EU Sanktionen gegen Russland und anstatt in diesem Sinne die vor allem wirtschaftlich angeschlagenen Bauern zu entschädigen, fördert man mit drei Milliarden Euro einen ehemaligen Beitrittskandidaten der EU, der knapp vor zwei Monate die NATO in einem sinnlosen Krieg mit Russland werfen würde.

Es ist mittlerweile kein Geheimnis, dass in den Städten Kleinasiens wie Izmir, östlich von Lesbos, der Einzelhandel von „Flüchtlingsausrüstung" wie Rettungswesten, Decken etc. blüht.

Die Schleuser selbst geben zu, dass „wenn der türkische Staat uns verhindern wollte, dieser uns auch verhindern würde".

Mir ist ist nicht wohl dabei zu glauben, dass ein Staat, der über 10.000 Journalisten einsperrt, Bürgerkrieg mit den Kurden im eigenen Land führt, Geschäfte mit dem Bösen treibt und kurzerhand im Nordirak einmarschieren kann, nicht im Stande sein soll das Trafficking im eigenen Land zu stoppen.

Im Jahre 2015 sind dank dieser Politik Erdogans über 18.000 Menschen in der Ägäis gestorben.

Ich wage es zu bezweifeln, dass man so viele Kindesopfer hätte, wenn sich diese in einem Kriegsgebiet befänden.

Es ist in dem Sinne mal Zeit das irgendjemand die Verantwortung für diese Tote übernimmt. Aber der Westen hat geopolitische Interessen, Erdogan dabei zu unterstützen Assad und Putin zu behindern anstatt Menschenleben von der gefährlichen Seeroute und den Schleusern zu schützen.Und als wäre all das nicht genug sieht sich Europa nicht in der Lage den Rechtsstaat im Inneren zu sichern.

Es muss klar sein, dass die Schaffung des inneren Friedens das Ziel ALLER sein sollte! Ein innerer Frieden kann jedoch nicht gesichert werden, wenn wir zusehen wie der Nahe Osten und die Staaten Nordafrikas in sich zusammenbrechen und im Krieg versenken. Die Türkei wurde zum Beitrittskandidaten der EU, weil die größten Verfechter dieses Beitritts in ihr den „europäisierten Muslim" sahen.

Andere dagegen weigerten sich die Türkei in der europäischen Wertegemeinschaft zu integrieren, aufgrund der Geschichte der Türkei und vor allem weil die Türkei eine „Pufferzone" zu all denen Staaten des Nahen Ostens schaffe mit denen die EU keine gemeinsame Grenze haben will.

Nun sind die Probleme des Nahen Ostens näher als wir uns das je erträumt hätten und es ist an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen, die Handbremse zu ziehen und den Frieden ALLER Menschen zu sichern!

Der Rechtsstaat ist in dieser wirtschaftlich Maroden europäischen Union unsere letzte Waffe gegen der Barbarei. Außenpolitisch und Innenpolitisch muss Gerechtigkeit walten, da das Recht es nicht nötig hat vom Unrecht zu weichen!

Auch auf HuffPost:

"Hart Aber Fair" hat gestern gezeigt, wie nah Deutschland am Abgrund steht

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplat

tform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft