BLOG

An den Justin Bieber-Verschnitt, der mir an den Arsch gegrapscht hat

02/02/2016 14:09 CET | Aktualisiert 02/02/2017 11:12 CET
James Carman via Getty Images

Die sexuellen Übergriffe in Köln waren abscheulich und frauenverachtend. Und sie sind keine Ausnahme in Deutschland. Verbale und körperliche Belästigung sind trauriger Alltag für Frauen. Ob Samstags im Club, in der U-Bahn, auf den Straßen.

Jetzt melden sich Frauen zu Wort!

Wir wollen eure Meinungen, eure Geschichten, euren Aufschrei - gemeinsam machen wir den Tätern und auch der Politik klar, dass es so nicht weitergehen kann. Frauen dürfen in Deutschland nicht mehr Opfer sexueller Gewalt werden. Schreibt uns eure Geschichten und/oder schickt ein Video an Blog@huffingtonpost.de

***

Kürzlich begab ich mich in einen hippen Club auf der Reeperbahn. Man könnte nun behaupten, dass ich nichts aus meinen eigenen Fehlern gelernt habe, da ich doch schon vor Ewigkeiten beschloss, solche Lokalitäten zu meiden.

Aber so ist das nun mal mit den guten Vorsätzen: Nach drei Tequilas verdrängst du sie einfach. So fand ich mich in einem fancy Outfit auf einer fancy Tanzfläche zu fancy R&B Mucke wieder.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Mal ganz abgesehen davon, dass meine Freundin und ich in unseren Mittzwanzigern den Altersdurchschnitt merklich anhoben, sahen die Typen dort aus wie fleischgewordene Justin Bieber Memes.

Sie hatten sich mehr Gedanken über ihre Frisur gemacht als ich, aus ihren tiefen V-Ausschnitten lugten religiöse Kreuz-Tätowierungen hervor und der prägnante Mangel an Bartwuchs wurde mit gezupften Augenbrauen kompensiert.

Schlussendlich gab er auf, zog von dannen und packte mir im Vorbeigehen so richtig männlich an den Hintern.

Alsbald begannen die jungen Herren um uns zu buhlen. In feinster Stille-Post-Manier fragte mich ein Bieber, ob meine Freundin nicht mit seinem Freund tanzen möchte. Kreuze an: Ja? Nein? Deine Mudder? Mochte sie nicht.

Aber wo wir uns doch schon so nett unterhielten, könnte ich ja stattdessen mit Bieber himself tanzen? Konnte ich nicht. Das fand Bieber derart schade, dass er mich charmant zu überreden versuchte: "Ach komm schon. Warum nicht? Du hast einen Freund? Du lügst doch. Komm schon. Mach doch jetzt mal."

Schlussendlich gab er auf, zog von dannen und packte mir im Vorbeigehen so richtig männlich an den Hintern. Über ein verstörtes "Ey!" kam ich aufgrund des Überraschungseffekts nicht hinaus, wobei ein strafender Nackengriff vermutlich die gesündere Reaktion gewesen wäre. Hilft bei meinen Kaninchen auch, wenn sie frech werden.

Und falls mir jetzt einer damit kommt, dass du nun mal mit so einem Verhalten leben musst, wenn du als Frau feiern gehst, kotze ich noch mehr.

Er durfte sich nicht an mir reiben, aber er wollte wenigstens mal anfassen. Der klassische, frustrierte Arschgrabscher. Ich kotze. Und falls mir jetzt einer damit kommt, dass du nun mal mit so einem Verhalten leben musst, wenn du als Frau feiern gehst, kotze ich noch mehr.

Ich bin der Meinung, dass wir sehr wohl das Recht haben uns in einem Club aufzuhalten ohne eine fremde Hand auf die primären und sekundären Geschlechtsmerkmale geklatscht zu bekommen.

Für die Justin Biebers dieser Welt mag es unvorstellbar sein, aber nicht jeder Partybesucher hat Bock auf Paarung.

Für die Justin Biebers dieser Welt mag es unvorstellbar sein, aber nicht jeder Partybesucher hat Bock auf Paarung. Sicherlich gibt's immer auch ein paar willige Mädels, die kein Problem mit sexueller Betätigung auf der Tanzfläche haben.

Warum gehen die Biebers mit dicken Eiern also nicht auf die Suche nach ihresgleichen, indem sie ein Nein akzeptieren und dann halt die nächste Dame um ein Ja bitten?

Jedenfalls bin ich wirklich erstaunt, dass sich dieses Verhalten bis heute durchgesetzt hat. Sterben die Minderbemittelten einer Spezies nicht irgendwann durch die natürliche Selektion aus? So werde ich auf meine alten Tage definitiv kein Belieber mehr.

Dieser Text erschien ursprünglich auf dem Blog kugelrum.

Auch auf HuffPost:

Sexuelle Belästigung: Weil eine Frau ihren Hintern an einem Fremden rieb, wird sie jetzt gesucht

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplat

tform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.