BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Uschi Jonas  Headshot

Hört auf, mich mit euren Unverträglichkeiten zu nerven! Der Wutausbruch einer echten Allergikerin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALLERGIE
HuffPost
Drucken

Mein Atem geht schneller. Mein Herz rast. Ich fange an zu röcheln. Die Fasern des abgenutzten Teppichbodens kratzen an meinen Beinen, ich spüre die Betonwand kalt an meinem Rücken. Ich bin gerade 11 Jahre alt und mit meinen Eltern im Urlaub in den USA. Vor rund 20 Minuten habe ich Pasta mit Nüssen gegessen.

Blöd nur, dass ich gegen Nüsse allergisch bin.

Meine Eltern und ich als Fünftklässlerin sprechen nicht gut Englisch. Deshalb haben wir beim Bestellen im Restaurant nicht gemerkt, dass in meinem Essen Nussspuren sind. Und eigentlich vermutet ja auch keiner, dass in Pasta mit Tomatensoße Nüsse drin sein könnten. Waren sie aber.

Jetzt sitze ich also auf dem Boden vor unserem Hotelzimmer und werde immer nervöser. Meine Mama ist zur Rezeption gerannt. Die Schlüsselkarte zu unserem Zimmer funktioniert nicht. Drinnen wäre das rettende Anti-Allergikum.

Je länger es dauert, bis ich die Tropfen einnehme, desto stärker der Allergieanfall, desto weiter schwillt meine Luftröhre zu, desto panischer werde ich.

Jeder Vierte glaubt, an einer Lebensmittelallergie zu leiden. Doch das ist falsch

Am Ende hab ich es ins Zimmer geschafft. Das Anti-Allergikum hat gewirkt. Und es war das letzte Mal in meinem Leben, dass ich irgendetwas gegessen oder getrunken habe, ohne die Tropfen bei mir zu haben. So ist das eben mit einer Allergie.

So und jetzt ist es an der Zeit, mal etwas loszuwerden.

Etwa jeder Vierte sagt von sich, an einer Lebensmittelallergie zu leiden. Fakt ist allerdings, wie jetzt amerikanische Allergologen mit einer Studie belegen, dass nur 3,6 Prozent der Bevölkerung tatsächlich an einer echten Lebensmittelallergie leiden.

Mehr zum Thema: Jahrelang strömte Gas in ihrer Wohnung aus - mit den Folgen hat sie jetzt jeden Tag zu kämpfen

Bei Allergien reagiert das Immunsystem des Betroffenen überschießend auf ein Lebensmittel, das eigentlich harmlos ist. Das zeigt sich in Quaddeln auf der Haut, Jucken und Schleimhautschwellungen.

Lebensmittelunverträglichkeiten hingegen lösen keine derartigen Reaktionen aus.

Bauchschmerzen zu bekommen ist keine allergische Reaktion

Also bitte hört endlich auf, so zu tun, als hättet ihr eine schlimme Allergie, wenn ihr von irgendetwas ein bisschen Bauchschmerzen bekommt.

Ihr habt keine Unverträglichkeit, wenn ihr Blähungen von Rohkost bekommt oder Bauchkrämpfe, nachdem ihr einen Liter Milch getrunken habt. Das passiert jedem. Das ist normal.

Nicht normal hingegen ist es, wenn schon das Aufschneiden eines Erdbeerkuchens mit einem Messer, das zuvor einen Schokokuchen geschnitten hat, ausreicht, um eine allergische Reaktion auszulösen, bei der die Atemwege zuschwellen.

Es gibt bedeutend Schlimmeres, als eine Allergie zu haben. Aber auch wenn es nicht schlimm ist, ist es oft anstrengend und unangenehm.

Eine Lebensmittelallergie ist nicht schlimm, aber anstrengend

Nichts essen zu können, was man nicht selbst zubereitet hat, ohne nachzufragen, ob Nussspuren darin sein könnten. Kein offenes Eis in der Eisdiele essen zu können oder an Ostern gekochte Eier statt Schokohasen zu bekommen. Das ist nicht schlimm, aber es ist anstrengend. Und es belastet den Alltag und das Umfeld.

Bauchschmerzen von einer schlechten Kombination aus schwer verdaulichen Nahrungsmitteln zu bekommen ist keine Allergie.

Also bitte, hört auf, euch so anzustellen und achtet einfach darauf, wie ihr euch ernährt. Die echten Allergiker werden es euch danken.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

(lk)