BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ulrike Pompe-Alama Headshot

Zukunft denken

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MEDITATION WOMAN FILTER
Thomas Barwick via Getty Images
Drucken

Zukunftsvisionen teilen sich zumeist in eindeutig utopische oder dystopische Szenarien auf. Sie spiegeln dabei tiefsitzende Ängste oder TrĂ€ume von einer besseren Welt. In diesem Beitrag sollen keine Inhalte unserer Zukunftsvisionen, keine konkreten Ausblicke auf die Welt von morgen thematisiert werden, sondern es soll um das Wunder des „Die-Zukunft-denken-können" gehen, um unsere menschliche FĂ€higkeit, uns ĂŒberhaupt ein Morgen und Übermorgen vorstellen zu können.

Wer sich einmal mit Meditation befasst hat und sich der Herausforderung gestellt hat, mit den Gedanken nur im Augenblick zu sein, sich dem Hier-und-Jetzt des eigenen Atems zu widmen und alles andere außen vor, aus den Gedanken ausgeschlossen zu lassen, der wird vielleicht die Erfahrung gemacht haben, dass dies - auch wenn es einfach klingt - eine recht schwere Aufgabe ist, die viel Übung erfordert. Warum ist das so?

Die Antwort liegt in unserem Gehirn - oder genauer: In unserer kognitiven Haltung zur Welt. Unser tagtÀglicher Umgang mit unserer Umgebung fordert uns viel ab: Wir machen PlÀne, wir erledigen unsere Aufgaben, lösen dabei auftauchende Probleme, und versorgen uns und unsere Familien mit dem, was wir brauchen.

Wir sind Problemlösemaschinen, wenn man so will, die im Gegensatz zu ihren tierischen Verwandten eine enorme kognitive Energie darauf verwenden an zukĂŒnftige Ereignisse und deren BewĂ€ltigung zu denken. Erst wenn wir Muße und Zeit haben, widmen wir uns der Erinnerung an das Getane, an das Gestern oder an den Urlaub vom letzten Jahr.

Wir sind nicht gut darin, im Hier-und-Jetzt zu sein

Weil wir zumeist also entweder ĂŒber das gerade oder auch weit Vergangene nachdenken oder ĂŒber das, was als nĂ€chstes geschieht, geschehen könnte oder geschehen soll, sind wir aus reiner Gewohnheit nicht gut darin, nur im Hier-und-Jetzt zu sein.

Um diese Leistung vollbringen zu können, muss unser Gehirn eine ganze Reihe von voneinander abhĂ€ngigen und aufeinander aufbauenden kognitiven Funktionen miteinander verschalten und es bedarf hierzu der AktivitĂ€t gleich mehrerer Gebiete und Strukturen des Großhirns und auch der innen liegenden Hirnstrukturen.

Eine ganz wesentliche Rolle ĂŒbernimmt der prĂ€frontale Cortex, der Teil unserer Großhirnrinde, der sich ganz vorne direkt hinter unserer Stirn befindet. Hier laufen die vielen informationstragenden KanĂ€le zusammen, also Sinnesempfindungen aber auch Erinnerungen, und werden auf ihre Relevanz fĂŒr unsere aktuellen HandlungsplĂ€ne geprĂŒft.

Was uns gerade nicht hilft, wird beiseite geschoben, und sollte ein wichtiges StĂŒck Information fehlen, wird von hier aus initiiert, dass danach gesucht wird. Die stĂ€ndige ReprĂ€sentation des gewĂŒnschten Zielzustandes aber auch der eigenen Person und der uns zu VerfĂŒgung stehenden Ressourcen sind dabei ebenso wichtige kognitive Teilleistungen wie die Zerlegung von komplexen VorgĂ€ngen in einzelne Handlungsschritte.

All diese FĂ€higkeiten können wir in Teilen des prĂ€frontalen Cortex lokalisieren. Doch wir sind noch zu weit komplexeren Dingen in der Lage als schnöde Alltagsprobleme zu bewĂ€ltigen. Denken wir an unser kreatives Potential, Fiktionen zu erzeugen und Geschichten zu erzĂ€hlen. Hierzu bedarf es der Vorstellung des bloß Möglichen, das Fortspinnen des Bekannten in bis dato nicht erlebte Ereignisse und HandlungsstrĂ€nge, die Personen und Ereignisse evozieren, deren Ähnlichkeit mit der RealitĂ€t zunehmend weniger werden kann.

Die Zukunft ist ein Möglichkeitsraum

Diese Kopf-Szenarien, mentale Simulationen, und die Verortung der eventuellen eigenen Rolle darin machen die Zukunft fĂŒr uns Menschen zu einem Möglichkeitsraum, in dem wir uns selbst eine gestalterische Rolle zugestehen können.

Was unsere Disposition zur Zukunft betrifft ist gerade diese gestalterische Einflussnahme ein ganz entscheidender Faktor denn es handelt sich um einen wesentlichen Mechanismus zur Emotionsregulierung.

Das GefĂŒhl, Herr der Lage sein zu können, Kontrolle zumindest partiell und potenziell dadurch zu erlangen, dass man das ZukĂŒnftige hat kommen sehen und im Kopf bereits durchgespielt hat, beugt dem Eindruck vor, von den Ereignissen ĂŒberrollt zu werden. Vorbereitet sein hilft uns, dem Überraschungsmoment zuvor zu kommen und dadurch Ängste abzubauen.

Kontrolle, genauer, das GefĂŒhl der Kontrolle, ist also wichtiger Bestandteil unseres SicherheitsgefĂŒhls. Zukunftsangst entsteht immer dann, wenn ein Kontrollverlust droht oder die Lage zu komplex wird, um eindeutige Szenarien durchspielen zu können.

DarĂŒber hinaus mussten wir auch in den letzten Jahren die Erfahrung machen, dass unsere Vorstellungen manchmal durch die RealitĂ€t ĂŒbertroffen werden, wie es z.B. die Katastrophe von Fukushima, die große Migrationswelle und der Brexit gezeigt haben, sodass unsere ĂŒblichen Praktiken der Prognostik einen gewissen Vertrauenseinbruch verbuchen mussten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Was machen nun Zukunftsvisionen mit uns?

Dystopien evozieren zumeist das Schlimmste, Utopien das Beste. Beide sprechen tiefsitzende Emotionen an, und es ist diese emotionale FĂ€rbung, die unseren Ausblick auf die Zukunft, aber auch - und hier liegt eine wichtige Feinheit - unser Erleben der Gegenwart bestimmt.

Wichtig wird dies deshalb, weil die Weichenstellung fĂŒr unsere Zukunft im Jetzt geschieht. Blicken wir also mit negativen Vorahnungen auf die Zukunft, sehen unsere Entscheidungen und HandlungsplĂ€ne im Heute ganz anders aus.

Es macht also fĂŒr unsere emotionale und kognitive Grundhaltung einen großen Unterschied, ob wir die Parole „Wir schaffen das!" oder „Wir können das nicht schaffen!" ausgeben. Um dies nicht zu einer leeren Utopie oder Dystopie verkommen zu lassen, mĂŒssten die Vertreter der jeweiligen Standpunkte uns jedoch helfen, das jeweilige Szenario nachvollziehbar, simulierbar, verstehbar zu machen.

Unsere Gehirne verlangen nach mehr als Parolen, sie brauchen ein „Wie" und auch manchmal ein „Warum". Denn ohne aktive kognitive Beteiligung verbleiben wir passive Zuschauer, denen sicher angst und bange wird, und damit wird das Negative eine sich selbst erfĂŒllende Prophezeiung.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Leicht zu identifizieren: Wir hinterlassen einen individuellen Fingerabdruck des Denkens

Lesenswert: