BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Torsten Preuß Headshot

Deutschland auf der Couch: Wir, Europa und Bob Marley

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2017-03-31-1490953902-291423-drtophuffi.jpg

Auf dieser Couch liegt ja eigentlich das deutsche Volk. Aber die aktuellen Ereignisse machen es diesmal nötig, sie mit den Briten zu teilen. Noch gehört das Inselvolk ja zu Europa. Auch wenn das Ende schon eingeleitet wurde:

2017-03-31-1490957443-8361494-1PaintStarschuzurScheidung.jpg

Mit Folgen, die noch niemand absehen kann. Trotzdem sind sich Einige schon einig, das war der

2017-03-31-1490957663-4019685-2PaintStartschuinsChaos.jpg

Das vor allem für die Briten selbst teuer wird:

2017-03-31-1490959141-4159249-MilliardenLochNeu300.jpg

Den Briten ist auch das egal. Sie haben sich entschieden:

2017-03-31-1490960686-3448035-4FuckTheEU.jpg

Denn das Ergebnis ist mehr wert, als alle Milliarden zusammen:

2017-04-01-1491048548-7923423-5Freedom.jpg

Auf Deutsch: Wieder Herr im eigenen Haus zu sein. Das war für die Briten noch nie der Kontinent vor ihrer Nase, sondern schon immer ihre Insel davor.

Die gehört jetzt wieder ihnen. Statt einer Stadt. Brüssel hat jetzt nichts mehr zu entscheiden, London ist wieder das Zentrum ihrer Macht. So wie in den Zeiten, als London sogar das Zentrum ihrer Weltmacht war: ‚Das Reich über dem die Sonne nie untergeht', hieß das britische Empire in seinen besten Zeiten. Die sollen jetzt wiederbeginnen. Das geht wie immer nur, wenn man sein Schicksal selbst in die Hand nimmt. Das haben die Briten getan und nun sind sie wieder Single auf dem Markt der Nationen und mit wem sie was für eine Beziehung eingehen liegt ganz alleine in ihrer Hand.

Die einen beneiden sie dafür, die anderen bedauern sie dafür. Und noch andere beschimpfen sie dafür. Weil sie Angst davor haben, der Gedanke der Freiheit könnte auch andere Völker dazu bringen, zu sagen:

2017-03-31-1490960686-3448035-4FuckTheEU.jpg

Dann würden sie alles verlieren. Davor haben nicht nur die Bürokraten in Brüssel Angst. Auch all die Politiker, die sie und Europas Probleme erst erschaffen haben bangen jetzt um ihre Zukunft. Es gibt ja mittlerweile überall in Europa immer mehr Menschen, die lieber wieder ihren eigenen Weg gehen wollen. Allerdings weiß noch niemand genau, in welche Richtung der führen soll. Die Briten auch noch nicht, aber immerhin wissen sie einen Anfang:

„Von jetzt an machen wir wieder unsere eigenen Gesetze."

Sagte die Miss Freedom von England, Theresa May, die Frau, die die Scheidung eingereicht hat. Nicht von einem Partner, sondern 27. Die bilden das, was man heute ‚Europa' nennt, bekannt auch als ‚EU' für ‚Europäische Union', regiert von der ‚Europäischen Kommission', auch das ‚Politbüro Europas' genannt. Weil es wie eines schaltet und waltet. Jedes Mal weit weg von dem, um was es dabei geht, aber immer nah genug dran es zu beschließen und die Entscheidungen sind bindend.

Mit Freiheit hat dass nichts zu tun, im Gegenteil. Die wird so immer weiter eingeschränkt und wo das hinführt wissen gerade die Deutschen unter uns, die schon einmal ein Politbüro vor ihrer Nase hatten. Das schaltete und waltete auch wie es seinen Mitgliedern gerade passte. Obwohl es sogar mitten im Land, nicht weit weg in einem anderen, zusammenkam, hat auch das nicht funktioniert. Wie immer, wenn einzelne Menschen versuchen über alle anderen Menschen zu entscheiden. Auch noch ohne sie zu fragen. Irgendwann wollen die nicht mehr und dann gehen die ersten auf die Straße. Solange, bis daraus eine Mehrheit wird. Die ist bei 50 Plus erreicht, so wie auf der Insel mit 51 Prozent bei der Abstimmung im Juni letzten Jahres. Bis zum Morgengrauen hatten die Gegner des Brexit nicht geglaubt, dass der Cut vom Kontinent wahr werden würde.

Neun Monate später ist er vollzogen. Obwohl?

2017-04-01-1491049645-1794460-6VerlassenEUnichtEuropa.jpg3.jpg

Weil die Engländer nichts gegen die Europäer haben. Nur gegen das, was sie erschaffen haben. Einen Kontinent, auf dem nicht mehr das Glück jedes Einzelnen im Vordergrund steht, sondern das Glück aller. Von ganz hoch oben im eisigen Norden, bis ganz runter in den heißen Süden, von tief im kalten Osten bis in den warmen Westen und den Weg ins große Glück bestimmen diejenigen, die das seit Jahrzehnten versuchen und bis heute ohne Erfolg.

Warum?

Sogar doppelt gefragt. Einmal warum sie es versuchen? Einmal warum es nicht klappt?
Die Antwort darauf ist fast identisch: Einmal weil es ihr Job ist. Einmal, weil es nicht ihr Job ist. Was einen glücklich macht, kann nur jeder für sich selbst entscheiden. Darüber kann und darf niemand anderes bestimmen. Schon gar nicht jemand ganz weit weg von dir, ohne dich zu kennen oder zu fragen. Das bringt meistens nur Probleme. Verursacht von denen, die in Brüssel dafür bezahlt werden sie zu machen. Wenn es die nicht mehr gäbe, würde es auch solche Schlagzeilen nicht mehr geben:

2017-04-01-1491049936-1018485-AdventskerzeKopie.jpg3.jpg

Egal wo sie brennen. Im eisigen Norden oder im heißen Süden, im kalten Osten oder dem warmen Westen, sie sind überall immer gleich. So wird Europa nicht nur politisch gleichgeschaltet, auch kulturell. Bis niemand mehr weiß, dass es auch mal andere Kerzen gab.

Das wollen nicht nur die Weihnachtsliebhaber nicht mehr akzeptieren, der Raub ihrer Identität bringt viele um den Schlaf, auf die Straße und seit neuestem auch in die Parlamente. Nicht nur in Deutschland.

So stehen sich heute in Europa zwei unvereinbare Ideen gegenüber, wie Europa regiert werden sollte: Total zentral. Oder total lokal. Das eine bedeutet weiter Diktatur, also Fremdbestimmung, das andere wieder Demokratie, also Selbstbestimmung. Dafür haben sich die Briten entschieden. Als Mutterland der Demokratie eigentlich kein Wunder. Trotzdem war und bleibt es eine mutige Entscheidung, die mutige Menschen braucht um es auch die richtige werden zu lassen.

Dass sie so ticken haben die Briten schon gezeigt, also steht der nächsten glorreichen Zukunft nichts mehr entgegen? Auch das weiß heute niemand zu sagen, aber das ist immer so, wenn etwas Neues beginnt. Erstmal kann man durchaus neidisch auf sie sein. Nicht nur als Bob Marley Fan:

Back to the Roots

Zu Hause ist es immer am schönsten. Und je mehr man sich darum kümmert, um so glücklicher ist man darin. Und wenn das alle machen sind alle glücklich:

Back to the Roots

Nur wer weiß wo er herkommt, weiß wo er hinwill. Das gilt für Menschen wie für Staaten. Wohin wir Deutschen wollen wird sich im September entscheiden. Obwohl ein Bob Marley als Kandidat ja fehlt. Back to the Roots wird Deutschland niemand führen, statt wieder wir selbst, werden wir weiter wie alle anderen. Das führt irgendwann zum Stillstand und Stillstand führt zum Tod. In dem Fall eines ganzen Kontinents. Kaputtdiktatiert von einer selbstverliebten Herrscherklasse, die sich mit jeder Entscheidung weiter von dem entfernt, was Europa seit Jahrhunderten ausmacht. Von ganz weit oben kann man das schon sehen. Nach seiner Wiederkehr aus der Stratosphäre meinte Josef der Himmelsstürmer:

2017-04-01-1491052017-4077051-11SZEUUntergangBaumgartner.jpg

Auch so gesehen können sich die Briten jetzt schon freuen. Untergehen wird ihre Insel vor Europa nicht mit Europa. Da ist sich Miss Freedom ganz sicher:

2017-03-31-1490960318-9005521-9KeinZurck3.jpg

Nur noch Zukunft. Die gehört jetzt wieder ihnen. Politisch. Wirtschaftlich. Militärisch. Und Kulturell. Back to the Roots, nur so erkennt man seine eigenen Stärken.

Das fehlt uns Deutschen heute. Weil wir längst verlernt haben, unseren eigenen Weg zu gehen. Aber dafür bin ich ja da. Sie brauchen nur immer wieder kommen, dann finden wir ihn.

Bis zum nächsten Termin, ihr Dr. Top

Mehr über den Autor gibt es hier: http://www.toponlineverlag.com

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.