Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Torsten Paproth Headshot

Impressionen von einer Nationalistenkundgebung in Dortumd "Tag der deutschen Zukunft"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NAZI GERMANY
dpa
Drucken

Josh Friedman ein libertĂ€rer Investigativjournalist aus Los Angeles jĂŒdischer Abstammung, besuchte die Kundgebung und sprach mit einigen der 1000 heimlichen Nationalen-Sozialisten.

Der Zugang zur Kundgebung war nicht einfach, denn die Antifa war der Ansicht auch ein jĂŒdischer Amerikaner, der mit Nazis sprechen möchte ist selbst ein Nazi und muß verprĂŒgelt werden. So war es nur der deutschen Polizei zu verdanken, daß die Antifa diesen Plan nicht sofort umsetzen konnte.

2016-06-06-1465205044-7832005-josh01.jpg

Linke attackieren ihre selbsterklĂ€rten VerbĂŒndeten

Überhaupt hat sich die Polizei an diesem Tag recht fair verhalten, war allerdings auch mit gut 5000 MĂ€nnern (und vielen hĂŒbschen Damen) deutlich die zahlenmĂ€ĂŸig grĂ¶ĂŸte Gruppe in Dortmund. Es hat so eine gewisse Komik, wenn sich im Jahre 2016 ein libertĂ€rer Jude, dem man seine Abstammung auch recht deutlich ansieht, unter 1000 hardcore Neonazis sicherer fĂŒhlen kann, als in der NĂ€he der selbsterklĂ€renden Antifaschisten, die auch Fahnen des Staates Israel schwenken und damit auf jeden einknĂŒppeln der versucht ihre schwer verstĂ€ndliche Ideologie irgendwie zu hinterfragen.

Auf dieser Kundgebung handelte es sich nicht um AfD AnhĂ€nger die sich betont freundlich, friedlich, ja gutbĂŒrgerlich geben um Wahlerfolge zu bekommen, sondern es handelte sich um den harten Kern der rechtsradikalen Szene die sich einen Dreck um ihr Image bei der "LĂŒgenpresse" schert. Die Polizei hatte die Aufgabe beide Gruppen voneinander zu trennen und glĂŒcklich war dabei keine der beiden Seiten.

Die Antifa hat wie immer die Polizei angegriffen und die NS-Szene hĂ€tte viel dafĂŒr gegeben sich selbst schĂŒtzen zu dĂŒrfen. Wer beide Seite gesehen hat, kann sich denken wie der Strassenkampf ausgegangen wĂ€re. Auf der einen Seite 3000 teils schon angetrunkene, bekiffte und gewaltbereite Antifaschisten und auch sehr viele Frauen und auf der anderen Seite 1000 ebenfalls Gewalt bejahende gut organisierte und disziplinierte Hooligans, erfahrene StrassenkĂ€mpfer.

Meiner Ansicht nach sollte die Antifa froh sein, dass die Polizei sie trennt, aber wen interessiert schon meine Meinung und wer schaut sich schon beide Seite an - im ĂŒbrigen hatten wir das ja vor 1933 schon einmal alles ausgetestet?

Links gegen Rechts

So ganz schlĂŒssig sind die Parolen der nationalen Sozialisten allerdings auch nicht. Da wird zwar "AuslĂ€nder Raus" skandiert, aber Ehrengast als Sprecher auf der Kundgebung ist dann ein Kamerad aus Bulgarien. Da werden zwar Transparente gegen Kapitalismus und Globalisierung geschwenkt, aber trotzdem freut sich jeder ĂŒber sein Smartphone aus Fernost.

Im nationalen Sozialismus, ohne Kapitalismus und Weltmarkt, könnte man das wohl nicht fĂŒr einen Wochenlohn erwerben, da gab es ja nicht einmal Bananen. Eigentlich wissen wir das ja auch, denn auch das hatten wir bis 1989 in einem Teil von Deutschland ausgetestet.

Fazit: Mit Faschisten und Antifaschisten gibt es aus libertÀrer Sicht noch viel Diskussionsbedarf. Die beiden politischen Lager unterscheiden sich allerdings ganz wesentlich in einem Aspekt. Mit der einen Seite kann man zur Zeit noch reden, die andere Seite hingegen, hat nur an sinnloser Gewalt ein Interesse.

Hier gehts zum Video von Josh Friedmann.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Überraschung fĂŒr Pendler: Darum ist die New Yorker U-Bahn gerade mit Nazi-Symbolik zugekleistert

Lesenswert: