BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tommy Weber Headshot

Pflaster statt Spritze - warum jetzt niemand mehr eine Ausrede hat, sich nicht impfen zu lassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VACCINATION PATCH
Unrecognizable female doctor applies an adhesive bandage to preteen girl's arm after the girl receives a flu shot at an outdoor free clinic. | Steve Debenport via Getty Images
Drucken

Vielen wird schon beim bloĂźen Gedanken an eine Spritze schlecht und sie "vergessen" daher gerne mal, die eine oder andere Impfung auffrischen zu lassen.

Mit Kindern fĂĽr eine notwendige Impfung zum Arzt zu gehen, kann fĂĽr die Eltern zu einer echten Nervenprobe werden, wenn die lieben Kleinen die ganze Praxis zusammenschreien.

Aber diese Probleme können schon bald der Vergangenheit angehören, denn in Zukunft kann die so unbeliebte Spritze gegen ein Pflaster getauscht werden, was sich jeder selbst auf die Haut kleben und damit impfen kann.

Das neue Impfpflaster

Pflaster, die bestimmte Wirkstoffe enthalten, gibt es nicht erst seit gestern, aber die, die jetzt entwickelt wurden, sind eine kleine Sensation. Diese speziellen Pflaster sind mit winzig kleinen Nadeln bestĂĽckt, die nur unter dem Mikroskop sichtbar werden und diese Nadeln ritzen die Haut beim Aufkleben leicht ein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Dann wird der Impfstoff abgegeben und die Pflaster lösen sich nach nur 20 Minuten von selbst auf. Das Ganze geht ohne Schmerzen vonstatten und ist wirksamer als die klassische Spritze in den Muskel.

Erfolgreiche Tierversuche

Bislang wurden die Impfpflaster nur an Tieren getestet und diese Tests verliefen sehr vielversprechend. So wurde bei den Mäusen eine deutlich stärkere Antwort des Immunsystems ausgelöst, als das bei der herkömmlichen Spritze der Fall war.

Die Universität von Queensland hat das Pflaster mit einer Polio-Impfung erfolgreich an Ratten getestet. Jetzt wurden erstmals auch Menschen mit dem Impfpflaster geimpft und wie zuvor bei den Tierversuchen, so bietet das Pflaster auch beim Menschen einen guten Schutz für das Immunsystem.

Ein Mittel gegen die ImpfmĂĽdigkeit

Immer weniger Menschen lassen sich impfen. So sind in den USA nur rund 40 % gegen Grippe geimpft und auch in Deutschland macht sich ImpfmĂĽdigkeit breit. Die Menschen haben ganz unterschiedliche GrĂĽnde, sich nicht impfen zu lassen, aber vielfach ist es einfach nur Bequemlichkeit.

➨ Mehr zum Thema: "Jedes Kind hat ein Recht auf Impfen" - Appell eines Arztes an alle Eltern

Eine Impfung, die sich jeder selbst verabreichen kann, ist nach Ansicht von Ă„rzten und Wissenschaftlern eine gute Alternative zur klassischen Spritze, die der Arzt verabreichen muss.

Damit, so hofft man, wird die Impfquote deutlich steigen. Wer einfach in eine Apotheke gehen kann, um Impfpflaster für sich und die Familie zu kaufen, der wird keine notwendige Impfung mehr versäumen. Bis es allerdings so weit ist, muss es noch mehr Tests geben, denn bis jetzt wurde das Pflaster nur an Erwachsenen und nicht an Kindern getestet.


     
       googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');
    


____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.