BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tommy Weber Headshot

Knusprige Pommes? Die EU will sie verbieten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRIES
Christian-Fischer via Getty Images
Drucken

Knusprig goldgelb, frisch aus der Fritteuse sind Pommes frites ein Genuss, wenn es aber nach der EU geht, dann ist diese Köstlichkeit eine große Gefahr fĂŒr die Gesundheit.

Genauer gesagt macht sich die EU Sorgen um Acrylamid, einen Stoff, der immer dann entsteht, wenn Lebensmittel, die StÀrke enthalten, geröstet, gebacken, gebraten oder eben frittiert werden.

Aber nicht nur die leckeren Pommes stehen auf der Abschussliste der EU, auch PlÀtzchen, Reibekuchen, KnÀckebrot und Chips gehören jetzt zu den Leckereien, die bedingt durch das schÀdliche Acrylamid, Krebs erzeugen können.

Ein wichtiger Schritt

Die EU sieht es als sehr wichtigen Schritt, mit neuen Verordnungen die Gefahr fĂŒr die BĂŒrger und BĂŒrgerinnen der EU zu minimieren. Gedacht sind die Regeln fĂŒr professionelle Lebensmittelhersteller und diejenigen, die Lebensmittel verarbeiten, also auch fĂŒr den kleinen Imbiss an der Ecke.

Die EU schreibt vor, dass die Kartoffeln, die verarbeitet werden, wenig StĂ€rke enthalten dĂŒrfen, zudem mĂŒssen die Pommes frites vor dem Frittieren eingeweicht oder blanchiert werden. Die Hitze beim Garen ist nach unten begrenzt und die Pommes dĂŒrfen so gut wie gar nicht gebrĂ€unt werden.

Auch wenn es zu Hause Pommes frites gibt, dann sind strenge Regeln einzuhalten. Werden die Pommes im Backofen zubereitet, dann darf eine bestimmte Temperatur nicht ĂŒberschritten werden, außerdem mĂŒssen die Pommes alle zehn Minuten gewendet werden.

Irrsinnige Forderungen

ÜberflĂŒssig, zu bĂŒrokratisch und vor allem unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig - diese drei Worte fallen dem Hotel- und GaststĂ€ttenverband zu den neuen Regeln der EU ein. Diese „irrwitzigen Forderungen" tragen nicht eben dazu bei, der Skepsis gegenĂŒber der EU entgegenzuwirken.

Auch das Argument der EU, dass bei Tierversuchen die SchĂ€dlichkeit von Acrylamid nachgewiesen wurde, stĂ¶ĂŸt auf wenig VerstĂ€ndnis bei den Verbrauchern und der Industrie. Andere Studien sehen zwar auch das Risiko, das Acrylamid verursacht, aber sie finden die Regeln der EU trotzdem ĂŒbertrieben.

So mĂŒsste man schon ein Kilogramm Pommes frites am Tag essen, um das Risiko an Krebs zu erkranken, deutlich zu erhöhen. Selbst wer fĂŒr sein Leben gerne die frittierten KartoffelstĂ€bchen isst, der wird es wohl kaum schaffen, jeden Tag zwei Pfund davon zu verdrĂŒcken.

Die Entscheidung der EU ist am Mittwoch gefallen und jetzt muss zunĂ€chst eine Einspruchsfrist von drei Monaten eingehalten werden, bevor die zustĂ€ndige Kommission die Vorlage annimmt. In Kraft treten könnten die neuen Regeln also frĂŒhestens im FrĂŒhling 2019.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.