Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tommy Weber Headshot

Die besten Wellness-Drinks der Saison

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
SMOOTHIE
Shutterstock
Drucken

Wellness ist ein Trend, der immer mehr Anh├Ąnger findet, entsprechend gro├č sind die Angebote. Wer m├Âchte, der kann einen Wellnessurlaub machen, ein entspanntes Wellness-Wochenende verbringen oder sich mit einem Wellness-Drink etwas Gutes tun. Vor allem, wenn es um das leibliche Wohl geht, kennt der Wellness-Trend keine Grenze und das gilt besonders f├╝r Getr├Ąnke, die das Leben ges├╝nder machen.

Ob Kefir oder Kombucha, Tee oder Bio-Milch, Smoothies oder Ginger Root Beer - wer einen gesunden Wellness-Drink sucht, der wird mit Sicherheit das Passende f├╝r sich finden. Aber was ist dran an den Drinks, die auf der Wellness-Welle schwimmen? Sind sie wirklich so wertvoll und verleihen sie tats├Ąchlich den versprochenen Schwung?

Kombucha - der sagenhafte Pilz

Pilze sind das ÔÇ×Fleisch des Waldes", sie sind bekanntlich sehr gesund und das gilt im Besonderen f├╝r den sagenhaften Kombucha-Pilz. Dieser spezielle Pilz kommt aus Asien, wo man seine Vorz├╝ge schon seit Jahrtausenden sch├Ątzt, und mit dem Wellness-Trend ist der Kombucha jetzt auch in Deutschland angekommen.

Wenn der Pilz mit Hefen und Bakterien eine Liebesbeziehung eingeht, dann wird daraus ein Wellness-Drink. Zwei Wochen dauert die Lebensgemeinschaft und dann ist aus einem Tee dank Fermentierung, ein sehr fruchtiges Getr├Ąnk geworden, das vor allem durch seine Antioxidantien, seine Gerbstoffe sowie durch Vitamine und Enzyme beeindrucken kann. Zugegeben, auf den ersten Blick wirkt der Kombucha-Pilz wie ein sehr h├Ąsslicher, etwas glitschiger Pfannkuchen und ist wenig appetitlich, aber der Geschmack ├╝berrascht. Mit braunem Zucker oder mit Rohrzucker wird daraus ein Wellness-Drink, der sehr gut schmeckt und dazu auch noch gesund ist.

Goji-Beeren und Wasserkefir - ein unschlagbares Team

Wer an Kefir denkt, der denkt automatisch auch an Milch, wenn es aber um einen neuen Wellness-Drink geht, dann steht eine ganz andere Kefirsorte im Fokus - der Wasserkefir. In Japan ist Wasserkefir ein sehr beliebtes Erfrischungsgetr├Ąnk, das ohne k├╝nstliche Aromen und Zusatzstoffe auskommt und damit f├╝r einen Wellness-Drink mit Bio-Flair perfekt ist. Wie der Kombucha-Pilz, so braucht auch der Wasserkefir die Hilfe von Bakterien und Hefen, damit sich kleine gl├Ąnzende Kristalle finden und b├╝ndeln k├Ânnen.

Der Geschmack des Wasserkefirs ist eine prickelnde Mischung aus s├╝├č und sauer, der ein bisschen an einen Federwei├čen oder an Bitter Lemon erinnert. Der einzige Nachteil dieses gesunden exotischen Wellness-Drinks ist, dass es kaum Gesch├Ąfte gibt, die den unbehandelten und frischen Wasserkefir anbieten, er muss selbst hergestellt werden. Das ist jedoch relativ einfach, denn es gibt Start-Sets, in denen unter anderem die Kristalle zu finden sind. Der Wasserkefir l├Ąsst sich wunderbar mit allen m├Âglichen Gew├╝rzen wie zum Beispiel mit Zimt und Ingwer fermentieren, aber mit Goji-Beeren wird aus dem Wasserkefir ein herrlicher Wellness-Drink.

Goji-Beeren geh├Âren zum sogenannten Power Food, da sie eine Menge Vitamine enthalten, zusammen mit dem Wasserkefir entfalten sie eine geballte Wellnesskraft. Die Zubereitung dieses Powergetr├Ąnks ist denkbar einfach, auf 50 Gramm Goji-Beeren kommt ein Liter Wasserkefir und der fertige Wellness-Drink ist sehr lecker, er hat eine tolle Farbe und enth├Ąlt zudem auch noch gesunde Inhaltsstoffe.

Ginger Root - ein ganz besonderes Bier

In England und in den USA kennt jeder Ginger Beer oder Ginger Root Beer, ein Erfrischungsgetr├Ąnk, das auch in Deutschland schon Freunde gefunden hat. Mit klassischem Bier hat Ginger Root Beer allerdings nichts zu tun, es handelt sich vielmehr um eine Limonade, deren haupts├Ąchlicher Bestandteil die Ingwerwurzel ist. Wie der Wasserkefir, so muss auch Ginger Root Beer einen G├Ąrprozess durchlaufen, aber mit der Wurzel der asiatischen Superknolle Ingwer und einer mineralstoffreichen Melasse aus Zuckerrohr kommen noch zwei weitere Zutaten ins Spiel.

Ginger Root Beer schmeckt ein wenig herb, ist aber durch seine Spurenelemente wie Magnesium, Eisen, Kalium sowie Calcium sehr gesund und zudem an hei├čen Sommertagen oder beim Sport ein wunderbarer Durstl├Âscher. Ginger Root Beer l├Ąsst sich einfach herstellen. Alles, was man tun muss, ist die Kristalle der Ginger Root Plant mit Ingwer, etwas Zitronensaft, Trockenfr├╝chten, Zucker und Melasse anzusetzen und das Ganze dann zwei Tage g├Ąren zu lassen. Fertig ist ein gesunder Wellness-Drink.

Die Milch macht┬┤s

Milch war, ist und bleibt einer der besten Wellness-Drinks, denn kaum ein anderes Getr├Ąnk hat so viele wertvolle Inhaltsstoffe wie frische Milch. Eine spezielle Form ist der Milchkefir, ein Gew├Ąchs, das mit seinem Aussehen an einen kleinen Blumenkohl erinnert und in Verbindung mit Milch praktisch ├╝ber Nacht zu einem echten Wellness-Getr├Ąnk wird.

Die Heimat des Milchkefirs liegt vermutlich entweder in Tibet oder im Kaukasus, wo er seit vielen Jahrhunderten zur t├Ąglichen Nahrung geh├Ârt. Bekannt wurde Kefir als gesundes Getr├Ąnk der Hundertj├Ąhrigen, da vor allem die Menschen in Osteuropa mit der Hilfe dieses Power-Drinks offenkundig sehr alt werden.

Milchkefir erfreut sich auch bei Menschen gro├čer Beliebtheit, die unter einer Intoleranz gegen├╝ber Laktose leiden, denn das Getr├Ąnk ist nahezu frei von Laktose und sehr gut verdaulich. F├╝r alle Vegetarier und Veganer dient der Milchkefir als eine sehr gute Quelle f├╝r das wichtige Vitamin B12.

Die meisten Wellness-Drinks sind gesund, wenn sie es aber nicht sind, dann schmecken sie wenigstens lecker!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: