Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tobias Schnellbächer Headshot

Die eine Sache, die du beim Anti-Aging richtig machen musst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-10-20-1477007824-8121465-AntiAgingMitochondrien.png

Den meisten Menschen geht es so, dass sie sich irgendwann im Spiegel anschauen und bei sich denken:"Das ist doch jetzt keine neue Falte da in meinem Gesicht, oder?"

Das sind zumindest jene Sorte Menschen, dich ich kenne. Eventuell gibt es biologische Ausnahmen, die keine Anzeichen von einem biologischen Alterungsprozess erkennen lassen. Doch die lassen wir heute einmal außen vor. (Wenn du solche Menschen kennst, bitte melden...das wäre interessant.)

Das ganze mit dem Alterungsprozess ist eigentlich recht simple.

Du musst nur dafür sorgen, dass eine einzige Sache im Körper durchgängig bis in's hohe Alter läuft.
Wenn sie läuft, lassen die Alterungserscheinungen nach und verlangsamen sich.

Es geht um die Atomkraftwerke deiner Zellen, von denen jeder zum ersten Mal im Biologieunterricht gehört hat.

Gestatte mir, dir die Mitochondrie vorzustellen:

Bis zu einem gewissen (biologischen) Alter funktionieren sie einwandfrei, danach geht der Prozess schleichend. Genauer betrachtet ist das insgesamt eine recht hinterhältige Angelegenheit.

Ähnlich wie wenn man sich eine exponentielle Entwicklung anschaut und am Anfang noch den Eindruck hat, dass sich nichts ändert.

Wenn du täglich eine kleine Ziffer (wie zum Beispiel 0,001) verdoppelst, merkst du die ersten Tage keinen tatsächlichen Unterschied. Tust du das aber 11 Tage lang, kommst du ganz schnell über die 100.

Was das mit den Mitochondrien zu tun hat sehen wir gleich.

Mitochondrien produzieren Energie als Adenosin Triphosphat (ATP), was der Körper nutzt, um seine täglichen Aktivitäten mit Energie zu versorgen. Davon ist auch abhängig, wie du dich fühlst.

Manche Zellen besitzen weniger und manche besitzen mehr Mitochondrien.
Muskelzellen haben davon besonders viele.

Es kann also nicht schaden, wenn man möglichst viele Mitochondrien hat, die für einen arbeiten bzw. Energie produzieren.

Und wie so oft gibt es auch das Gegenteil.

Wenn deine Mitochondrien nicht richtig funktionieren, sieht es nicht gut mit deinem Energienievau aus.
Damit einher gehen dann Herz-Kreislauferkrankungen und Übergewichtigkeit.

Mit der Zeit arbeiten auch andere Kräfte daran, so etwas wie einen "Kraftwerks-Supergau" in den Mitochondrien hervorzurufen.

"Kräfte" klingt etwas mystisch. Es sind freie Radikale, die mit der Zeit und mit zunehmendem chronologischen Alter diesen "Energie-Kraftwerken" Schaden zufügen.

Dadurch reduziert sich mit der Zeit die Anzahl und die Kraft der einzelnen Mitochondrien und in gleichem Maße nimmt auch deine Gesundheit und Vitalität ab.

Das geht genauso wie bei dem kleinen Rechenbeispiel zuvor.

Am Anfang noch unmerklich und dann plötzlich eines Tages bist du erschöpft, wenn du nur zum Bäcker um die Ecke gehen musst. Nach Murphy's Law ist das dann auch jener Tag, an dem dir zum ersten Mal weitere Falten im Gesicht auffallen.

Damit ist auch bereits grob die mitochondriale Theorie des Alterns erklärt.

Was kann dagegen getan werden?

Es gibt mehrere Dinge. Wichtig ist, damit rechtzeitig zu beginnen und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Was in der Vergangenheit funktioniert hat war die starke Beschränkung der eigenen Kalorienzufuhr (z.B. Fasten). Dadurch konnte der Körper zur weiteren Produktion von Mitochondrien motiviert werden.

Da wir als Menschen nicht dauerhaft fasten können und wollen, gibt es noch weitere Methoden deine Kraftwerke der Zellen vor Alterungserscheinungen zu schützen:

Entzündungen reduzieren

Wie Studien bereits gezeigt haben, gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen entzündlichen Prozessen und der Schädigung und erhöhten Fehlfunktion von Mitochondrien.

Im Umkehrschluss verbessert sich die Situation der Mitochondrien, wenn du Entzündungen eindämmst oder vermeidest. Hierbei helfen Bewegung bzw. Sport und Fitness, qualitativ hochwertiges Krillöl und eine entsprechende Ernährung (z.B. statt viel Getreide- und Milchprodukte, mehr nährstoffreiche Fette, Gemüse und Bio-Fleisch)

Gut Schlafen

Während dem Schlaf nutzen die Gehirnzellen Mitochondrien, um ihren Zellabfall los zu werden.
Zudem ist bekannt, dass beim Schlaf freie Radikale speziell im Gehirn abgebaut werden.

Um speziell den Alterungsprozess im Gehirn aufzuhalten und möglichen Krankheiten wie Alzheimer vorzubeugen, sollten wir daher chronischen Schlafmangel vermeiden und einem guten Schlaf eine hohe Priorität einräumen.

Energie weniger aus Zucker, sondern mehr aus Fetten beziehen

Wenn du deine Energie mehr aus Fetten als aus (verfeinerten) Kohlenhydraten beziehst, tust du deinen Mitochondrien einen besonderen Gefallen.

Diese können Fettsäuren nämlich wesentlich sauberer verbrennen als Kohlenhydrate.

Mit "sauberer" meine ich, dass bei der Verbrennung weniger freie Radikale entstehen.
Dadurch haben diese weniger mit "Aufräumarbeiten" zu tun. Insgesamt ist diese Art der Verbrennung auch entzündungshemmend. Das Stichwort ist hier die Ketogene Diät.

Und wenn du komplett im ketogenen Bereich bist, tust du nicht nur deinen Mitochondrien einen Gefallen sondern auch deiner Figur und verbrennst Fettzellen.

HIIT

Bewegung verbessert ebenfalls die Funktion deiner Mitochondrien.
Besonders hilft dabei aber eine spezielle Art der Leibesertüchtigung, das High-Intensity Intervall Training.

In dieser relativ kleinen Studie wurde sogar herausgefunden, dass sich bereits nach zwei Wochen regelmäßigem HIIT die Funktion der Mitochondrien deutlich verbessert.

Über bestimmte Nahrungsergänzungsmittel gibt es noch eine Menge weiterer Möglichkeiten, die mitunter noch nicht ausreichend erforscht sind.

Nach diesem Artikel ist aber hoffentlich eine Sache deutlich geworden. Das eine, was du beim Anti-Aging richtig machen musst, ist die Verbesserung der Funktion deiner Mitochondrien.

Auch auf Huff Post:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.