BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Prof. Dr. Tobias Kollmann Headshot

Digitalisierung ist eine Grundfrage für Europa!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DIGITALISATION EUROPE
Westend61 via Getty Images
Drucken

Wenn im Internet die Reichweite mit einer zugehörigen kritische Masse die Basis zum Erfolg ist, dann muss jedem klar sein, dass nur ein gemeinsames digitales Europa dafür die Rahmenbedingungen schaffen kann.

Jeder einzelne Mitgliedsstaat ist dafür zu klein und deswegen kann es auch kein Nord oder Süd und kein Ost oder West auf einer digitalen Landkarte geben, sondern nur ein gemeinsames digitales Europa! Der digitale Binnenmarkt ist daher keine Kann-Option, sondern eine Muss-Pflicht für uns Alle.

Vielleicht ist die Digitalisierung auch eines der stärksten Argumente für die Wiederbelebung des europäischen Gedankens. Im Internet gibt es keine Grenzen und keine Schlagbäume. Die digitale Freiheit ist somit Herausforderung und Verpflichtung für ganz Europa. Es ist ein aktiver Gestaltungsauftrag an Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Gemeinsam von den Chancen profitieren

Europa hat erst spät erkannt, wie wichtig eine gesellschaftliche, wirtschaftliche, aber auch politische Souveränität im Netz für seine Staaten ist. Spät, aber nicht zu spät. Europa kann seine eigene Digitale Transformation gestalten und alternative Modelle hervorbringen. Es ist an der Zeit, dieses Potenzial auch für die Digitale Welt zu heben.

Mehr zum Thema: Zukunft der Arbeit - Angst 4.0 oder Deutschland als Vorreiter für die „menschliche" Digitalisierung

Die europäische Antwort auf globale digitale Märkte darf und kann aber nicht sein, dass wir versuchen, mit einem heterogenen Kontinent im Hinblick auf digitale Infrastruktur sowie auf rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für den Online-Wettbewerb zu agieren. Es wird uns nichts anderes übrig bleiben, als im digitalen Bereich gemeinsam und groß genug zu denken und zu handeln - wir müssen als digitale europäische Einheit auftreten!

2016-12-14-1481710733-7134760-Digitalgipfel_Berlin.jpg
Überreichung des Maßnahmenkatalogs (v.l.n.r.) Prof. Dr. Tobias Kollmann als Vorsitzender des Beirats Junge Digitale Wirtschaft im BMWi, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Michel Sapin - Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales in Frankreich und dem Vorsitzenden des französischen Conseil national du numérique (CNNum) Mounir Mahjoubi (Foto: BMWi, Michael Reitz)

Der deutsche Beirat Junge Digitale Wirtschaft (BJDW) im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat gemeinsam mit dem französischen „Nationalrat für Digitales" (Conseil national du numérique, CNNum) vor diesem Hintergrund einen deutsch-französischen Aktionsplan für Innovation (API) mit dem Titel „Digitale Innovation und Digitale Transformation in Europa" entworfen und diesen auf der ersten gemeinsamen Konferenz zur Digitalen Wirtschaft am 27. Oktober 2015 übergeben. Dabei wurden insbesondere zwei kritische Anforderungen formuliert.

  1. Die Notwendigkeit der Internationalisierung und Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen im digitalen Raum.
  2. Die Schaffung eines fairen Wettbewerbsrahmens für europäische Unternehmen im globalen Online-Wettbewerb.

Seither ist viel passiert. Neben nationalen Initiativen auf beiden Seiten des Rheins, hat die Europäische Kommission ihre Kommunikationen im Rahmen seiner Strategie für den digitalen Binnenmarkt intensiviert. Wir müssen diese Bemühungen aber noch verstärken und beschleunigen.

Während die Kommission sich verpflichtet, Hemmnisse für Mobilität und Wachstum in Europa abzubauen, können und müssen Deutschland und Frankreich weitere Anreize für die Internationalisierung unserer Unternehmen schaffen.

Deutschland und Frankreich müssen zusammen arbeiten

Die ersten Erfolge der Unterstützungspolitik von Startups und Innovation sollten dabei nicht die weiteren Herausforderungen der Digitalisierung unserer Wirtschaft überschatten. Es ist hier besonders wichtig, dass Deutschland und Frankreich gemeinsam ehrgeizige Programme für die Transformation unseres Mittelstandes sowie unserer Industrie einführen, so dass unsere gesamte Wirtschaftsstruktur von den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung profitieren kann.

Neue Fähigkeiten zu entwickeln, ist in dieser Hinsicht entscheidend, und die Bereitstellung und Vernetzung von europäischen Kompetenzzentren, insbesondere in Schlüsselbereichen wie Big Data und das Internet der Dinge, ist wahrscheinlich ein Teil der Lösung.

Ebenso müssen wir die Ankündigungen zur Unterstützung von "level-playing field" in der digitalen Wirtschaft konkretisieren. Zum Beispiel durch die Experimentierung einer deutsch-französischen Rating-Agentur für Plattformen, auch aber auch durch die Verfolgung von konkreten Maßnahmen für mehr Steuergerechtigkeit, beispielsweise durch die Umsetzung einer öffentlichen und länderbezogenen Berichterstattung.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Außerdem müssen wir die politische und strategische Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern noch weiter vertiefen. Deutschland und Frankreich müssen ihre führende Rolle und Verantwortung bei der Definition einer langfristigen Vision in Europa übernehmen. Diese muss natürlich auf staatlicher Kooperation beruhen, aber nicht nur.

Es ist wichtig, alle französischen und deutschen Vertreter des digitalen Ökosystems in diese Diskussion einzubinden, zum Beispiel für die Definition eines einheitlichen Rechtsrahmens für die Verwendung der Daten durch die Industrie 4.0, aber auch durch eine intensive Unterstützung von deutsch-französischen Forschungsprojekten rund um zukünftige Schlüsselbereiche wie Künstliche Intelligenz.

Schließlich muss die Digitalisierung noch weiter als Querschnittsthema angesehen werden. Sie hat unsere Gesellschaft und Wirtschaft tiefgreifend verändert und muss daher auf hochrangiger Ebene unserer gemeinsamen Agenda bleiben, um eine kohärente Politik zu gewährleisten.

Die Frage der Demokratisierung von Verschlüsselungstechnologie ist ein eklatantes Beispiel hierfür: es ist eine Frage von Grundrechte genauso wie ein wesentlicher Aspekt des Vertrauens in der digitalen Wirtschaft und ihrer Entwicklung.

Sechs Schritte zu einem digitalen Europa

Der deutsche Beirat Junge Digitale Wirtschaft (BJDW) im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der französische "Nationalrat für Digitales" (Conseil national du numérique, CNNum) haben sechs konkrete Vorschläge auf dem zweiten deutsch-französischen Digitalgipfel am 13. Dezember 2016 in Berlin formuliert, wie dies gelingen kann:

  1. Wir brauchen europäische Regelungen zur Datennutzung in der Wirtschaft. Es muss den Aufbau einer juristischen und betriebswirtschaftlichen deutsch-französischen Arbeitsgruppe geben, um eine einheitliche rechtliche Regelung der Nutzung nicht-personenbezogenen Daten in Europa zu ermöglichen und damit der Bedeutung datengetriebener Geschäftsmodelle gerecht zu werden.
  2. Es muss ein Recht auf Verschlüsselung in Europa geben. Deutschland und Frankreich müssen deshalb gemeinsam Verschlüsselungstechnologien fördern und die Verbreitung dieser Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen.
  3. Die Harmonisierung von Steuervorschriften muss ein wesentliches Teil eines digitalen europäischen Binnenmarktes sein. Einfache, stabile und einheitliche Regulierungsrahmen in den EU-Ländern tragen dazu bei, Barrieren zur Internationalisierung der Unternehmen abzubauen.
  4. Fördern wir Startups aus der digitalen Wirtschaft gemeinsam! Es muss einen Aufbau von speziellen gegenseitigen Ansiedelungspaketen ("Onboarding") geben, gezielt für Startups aus Deutschland und Frankreich mit freiem Co-Working-Space, Legal Services, Bürokratie-Fastlane und Übersetzungsservice als Anreiz für die schnelle Internationalisierung in das jeweils andere Land.
  5. Wir sollten spezielle europäischen Hubs zu den Schwerpunkthemen Digital Services, Industrie 4.0 und Internet der Dinge aufbauen und damit gezielt die Vernetzung von jungen und wachsenden Start-ups aus Deutschland und Frankreich mit etablierten europäischen Unternehmen fördern.
  6. Überlassen wir das Thema Künstliche Intelligenz nicht den Amerikanern! Deutschland und Frankreich sollten ein multidisziplinäres Forschungsprogramm zur Künstlichen Intelligenz finanzieren und gleichzeitig die Entwicklung neuer, darauf basierender Anwendungen fördern.

Wir sind digital. Wir sind Europa. Wir sollten ein gemeinsames digitales Europa sein!

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.