BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tim Tindernator Headshot

Alles Tinder oder was?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRIENDS SMARTPHONE
Tim Robberts via Getty Images
Drucken

Am 14. Februar ist Valentinstag. Die Huffington Post widmet sich eine Woche lang dem Thema „Modern Love".

Was bedeutet Liebe in einer vernetzten Welt: man ist nur so verliebt wie das Facebook-Profil es zeigt? Der nächste Partner ist nur einen Wisch weg? Wir daten über Kontinente hinweg?

Was bedeutet Liebe für euch? Sendet eure Texte an blog@huffingtonpost.de.

2016-02-08-1454921296-6924444-HUFFPOST.jpg

Tinder ist nicht neu, seit mehreren Jahr ist das gegenseitige Wischen nun ein Trend. Herübergewischt wurde es, na woher schon, aus dem hippen Amerika. Swiping in America ist der neue Lifestyle.

Nicht mehr als fünf Fotos dürfen es sein und wenn du es nötig hast noch ein Satz, der dein Leben charakterisiert. So etwas wie „crazy for love" oder „Neue Männer braucht das Land". Ganz wichtig immer die Größe mit angeben oder das Foto so aussuchen, dass die/der Auserwählte beziehungsweise neudeutsch Gematchte auch erkennen kann, ob es rein größentechnisch passen könnte.

Alles weitere wie Körperbehaarung oder Weggehtrends werden dann per Chat besprochen. Bewerbungsfotos verbitten sich, auch keine Gruppenfotos auf denen man sich dann einen aussuchen kann.

Ganz schlimm, Selfies vor dem Badezimmerspiegel oder die Eskimo-style-Riesen- Snowboardbrillenträger. Dann lieber Strandhäschen und lederbejackter Motorradfahrer.

Ein je nach Kandidatin mehr oder weniger anspruchsvoller „Anspruchsspruch" muss sein. Alles wie im wirklichen Leben, auch die Geschlechterrolle muss eingehalten werden. Der Mann macht den ersten Schritt beziehungsweise Satz. Und bitte kein „Hey, wie geht's" oder „Was machst du so?". Das kommt später.

Bezugnahme auf die Fotos oder Lebensmotto werden honoriert und geben das erste virtuelle Glücksgefühl oder paarungstechnische Erfolgserlebnis.

Dann der Smalltalk, da muss man durch, und bloß nicht mit den restlichen Matches durcheinanderkommen. „Woher kommst du?" und „was treibt dich hierher?". Die besten Geschichten schreibt das Leben, und jetzt eben online, sozusagen das RealLife im wirklichen Leben.

Wenn virtuelle Liebe von der Realität eingeholt wird

Dann schnell die Whatsappnummer tauschen. „Warum?", weil Tinder abstürzen kann und man dann dieses liebliche Lächeln nicht mehr wiedersehen könnte. Und bloß nicht anrufen, wäre zu persönlich, man kennt sich ja gar nicht.

Manche sind vorsichtiger, vorsichtiger als im wirklichen Leben, denn betrunken in der Disko kann man dem Bewerber auch die falsche Nummer geben. Hier ist alles sofort mit Foto und Verfügbarkeit überprüfbar. Facebook macht es möglich.

Dann wird der Terminplaner bemüht, so wird das meat life zum meet life, zwei Dates pro Tag. Die Schüchterne, die die nicht sofort die Whatsappnummer tauscht, wird auf den Nachmittag gelegt.

Belebter Ort und Kaffee. Die Hardcore-Tinderrella auf den Abend, Bier, Cocktail, alles was reinhaut und ein Plan von Bar zur Bar zu ziehen. Googlemaps zeichnet den Abend vor, auch das Taxi kann per Uberapp schon vorbestellt werden. Nix wird dem Zufall überlassen. Safe-the-date wird zum Safer Sex.

Erste Dates, erste Gespräche, erste hormonelle Erschütterungen.

Erste Dates, erste Gespräche, erste hormonelle Erschütterungen. „Ich arbeite als Physiotherapeutin, aber sonntags bin ich die Dildofee". No comment. „Mein Hund frisst alles, einmal hat er auf einer Baustelle einen ganzen Eimer Zement gefressen." „Na is doch praktisch, dann musst du ihn nicht mehr ausstopfen und kannst ihn gleich hinstellen."

Betroffenes Schweigen, aber er hat doch überlebt. Kein Humor und die Gewissheit ein Match bedeutet kein Happyend.

„Meine Mutter war letztens auf Goa und kann nicht so radikal davon weg, deswegen bin ich jetzt in der Stadt um was ABZUHOLEN". Angstvoll aufgerissene Augen, nachdem man ihr erzählt hat, dass man Zivilbulle sei und ihr ein Faschingsfoto als Dienstausweis vorgelegt hat.

„Er wollte so schnell meine Whatsappnummer und als er sie hatte, schickte er mir sofort ein Foto von seinem Penis." Direkt ist nicht immer ne Punktlandung.

Die Biologin: „Ich habe 97 weiße Mäuse mit den Fingern das Genick gebrochen". Die Krankenschwester: „Im OP hat sie mich angezickt und ist einfach gegangen und ich stand mit offenem Blinddarm da!".

Die Verplante: „Wir können nicht zu mir, meine kleine Schwester probiert gerade mit ihrem Freund MDMA aus." Manche Sachen will man nicht wissen, doch man kommt mit Leuten zusammen, die man sonst nie gesprochen hätte. Was manchmal auch ganz gut gewesen wäre.

Auf Partys muss man sich nicht mehr fürchten sich als Tinderdate bei den Freunden vorzustellen. Sind wir nicht alle allein, virtuell oder im wirklichen Leben?

Was Tinder in unterschiedlichen Ländern bedeutet

Seit letztem Jahr kann man auch seinen Standort verändern. Tinder goes Africa. Und ich kann endlich überprüfen ob meine Fernbeziehung mir treu ist. Aber sie will ja nur neue Leute kennenlernen.

In Berlin eine Sexapp, in München ein Kaffeeklatsch. In Prag ein Touri-Muss und in den USA das neue Couchsurfing Professional Plus. Keine kalten Hotelzimmer mehr. Gelebte Interkulturalität und Städtetouren mal anders.

In London auf einer Hackermesse hat ein Computernerd Tinder gehackt. Keine Ortsgebundenheit mehr, keine Matchmaximalanzahl. 30.000 potenzielle Geschlechtspartnerinnen weltweit in nur einer Nacht. Das hebt das Nerdego.

In Deutschland, ohne groß angelegten Hackerangriff, 800 Matches in drei Tagen. Dafür aber einen tot geswippten Daumen. Aber besser tot gewischt als tot gewi.....

Ein Date muss schnell zustande kommen, sonst springen die Damen ab. Der Markt ist groß und es geht rasend schnell. „Tut mir leid Grippe", „Nebenhöhlen", „Weisheitszähne". Dann später die Gewissheit: „Ich bin vom Markt", „Hab jemanden kennengelernt", „sorry lieber doch nicht", „bin wohl nicht der Typ für Tinder".

Aber wenigstens hat man ihnen noch kein Bier ausgegeben, so gesehen billiger, aber auch zeitaufwendiger. Gefühlsmäßig treffen die Körbe heftiger, jedes Match könnte ja eine baldige Eroberung oder auch neue Zukunft sein.

Wie im wirklichen Leben ist es eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen oder besser gesagt dem richtigen Match in den Weiten des Internets.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf HuffPost:

Genialer Trick: So kommen Sie beim Sex-Chat Tinder an die Nummer jeder Frau (und jedes Mannes)

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.