BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Thomas Eggert Headshot

Generation Y - ist sie doch realistisch?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Job, Gehalt, Aufstieg - Die Generation Y stellt alles infrage
  • Die nach 1980 Geborenen gelten als ehrgeizig, selbstbewusst und verwöhnt
  • Die Generation Y fordert Selbstbestimmung und Sinn bei der Arbeit
  • Junge Beschäftigte verlangen eine neue Arbeitswelt. Sonst ziehen sie weiter zum nächsten Job
  • Work-Life-Balance gewinnt an Bedeutung
  • Work smart not hard

All das sind Artikel-Überschriften von Experten zu dem Thema Generation Y. Wir alle können sie mittlerweile fast täglich lesen oder es werden neue Studien dazu veröffentlicht. Ganz nebenbei hat sich mittlerweile eine ganze Branche entwickelt, die uns sagen will, dass die neue Generation an Mitarbeitern ganz andere Bedürfnisse hat, als es noch vor ein paar Jahren der Fall war. Da haben nun Unternehmen auf Grund dieser vielen Studien Unmengen an Geld ausgegeben, um der Generation Y den bestmöglichen Einstieg zu ermöglichen - CSR-Kampagnen, Wohlfühlzonen, Spaßfaktoren, scheinbar keine Hierarchien und, und, und...

... und jetzt veröffentlicht Absolventa Jobnet eine Studie, nach der für Berufseinsteiger das Gehalt das wichtigste Kriterium ist, gefolgt von Themen wie berufliche Perspektive und die spezifische Aufgabe. Allein diese drei Themenfelder machen ca. 61 Prozent der Kriterien aus. Wenig wichtig waren flexible Arbeitszeiten oder das soziale Engagement des Arbeitgebers. Zu lesen im Online-Portal von Haufe.

Irgendwie kommt mir das sehr bekannt vor - das war zumindest bei meinem Berufseinstieg vor 30 Jahren sehr ähnlich.

Jetzt frage ich mich, ist diese Generation Y doch nicht so anders, wie uns alle einreden wollen oder woran liegt es, dass hier plötzlich ein ganz anderes Ergebnis vorliegt? Sicherlich, jetzt kann man diese Studie auch wieder in Frage stellen - das waren ja "nur" 900 befragte Absolventen. Oder erleben wir gerade die zweite Blase, wie damals - 2003 und dem neuen Markt? Haben hier Berater einen künstlichen Hype erfunden, um mit Mandaten viel Geld zu verdienen?

Mich interessiert ihre Meinung - diskutieren Sie das Thema hier im Blog oder schreiben Sie mir!