Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Thomas Buus Madsen Headshot

Wie anpassungsfähig sind Sie als Arbeitgeber?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das Rekrutieren hochqualifizierter Fachkräfte ist ein schwieriges Unterfangen - insbesondere in einigen Branchen und Tätigkeitsfeldern. Um Toptalente nicht nur einzustellen, sondern auch zu halten, müssen Unternehmen sicherstellen, dass diese sich am Arbeitsplatz wohlfühlen. Und eine wichtige Voraussetzung dafür wiederum ist die Anpassungsfähigkeit als Arbeitgeber.

Was genau bedeutet Anpassungsfähigkeit? Es bedeutet, dass Sie eine Reihe an Maßnahmen und Regelungen eingeführt haben, die es Angestellten ermöglichen, ihr Arbeitsleben so zu gestalten, dass sie es mit privaten Bedürfnissen und Anliegen in Einklang bringen können. Wir stellen Ihnen hier sechs solcher Maßnahmen vor.

Flexible Arbeitszeiten
Dies ist keine neue Idee, aber die vielleicht wichtigste Regelung für Mitarbeiter: Die eigene Arbeit unterbrechen zu dürfen, um private Angelegenheiten erledigen zu können, z. B. um ein Kind vom Kindergarten abzuholen oder einen Zahnarzttermin wahrzunehmen, ohne dafür jedes Mal explizit um Erlaubnis fragen zu müssen, ist eine Freiheit, die viele Angestellte sehr zu schätzen wissen.

Individuelle Wochenstunden
Viele berufstätige Menschen, insbesondere Eltern, lieben zwar ihren Job, können ihn aber nicht mehr als Vollzeitbeschäftigung ausüben. Je nach individueller Situation sind 20, 25 oder 30 Stunden pro Woche die ideale Anzahl. Wenn Sie sich hier flexibel zeigen, steigt Ihre Chance, zeitlich eingeschränkte Talente für sich zu gewinnen.

Stellenteilung
Wenn Sie eine Vakanz für eine Vollzeitstelle haben, sollten Sie nicht automatisch alle Bewerber ignorieren, die nach Teilzeitstellen suchen. Sie können stattdessen eine Stellenteilung veranlassen, bei der sich zwei Mitarbeiter die Aufgaben einer Vollzeitstelle teilen. Der Vorteil für Sie: Sie haben zwei Mitarbeiter, die für dieselbe Position qualifiziert sind. Das kann bei Ausfällen, z. B. durch Krankheit, Gold wert sein.

Telearbeit
Heutzutage können viele Tätigkeiten von überall aus erledigt werden, solange ein PC oder Laptop und eine stabile Internetverbindung gewährleistet ist. Wenn Sie es Ihren Mitarbeitern gestatten, von zuhause (oder anderswo) aus zu arbeiten - sei es bei besonderen Anlässen (z. B. wegen einer Heizungsablesung) oder regelmäßig (z. B. zweimal pro Woche) - schenken sie Ihnen zusätzliche Flexibilität, um neben dem Job auch ihr Privatleben zu meistern.

Auszeiten
Es kann viele Gründe dafür geben, warum Mitarbeiter ihre Arbeit für einen längeren Zeitraum ruhen lassen möchten: das Bedürfnis nach ausgiebiger Erholung, die Bewältigung privater Herausforderungen, der Wunsch eines Zusatzstudiums. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern dies ermöglichen (z. B. durch Sonderurlaube oder „Sabbaticals"), zeigen Sie Ihre Bereitschaft, sich auf deren individuellen Bedürfnisse einzustellen - und verhindern in einigen Fällen sicherlich auch, dass Mitarbeiter das Unternehmen verlassen.

Kinderbetreuung und Pflege
Zu den häufigsten Herausforderungen für Mitarbeiter, wenn es um den Einklang von Berufs- und Privatleben geht, gehört die Betreuung von Bedürftigen - das kann ein Kind, ein Ehepartner oder ein Elternteil sein. Sie können dies Ihren Angestellten erleichtern, indem Sie unterschiedliche Betreuungshilfen anbieten, z. B. durch eine Kooperation mit einer nahegelegenen Kita bzw. Pflegeeinrichtung oder Rückzugsräume in der Firma (um z. B. ein Kind stillen zu können).

Dies sind nur einige Maßnahmen, die Sie Ihren Mitarbeitern bieten können. Damit machen Sie ihnen das Leben etwas leichter und zeigen, dass Ihnen deren Wohlergehen genauso wichtig ist wie deren Produktivität - und dass Sie verstanden haben, dass das Eine mit dem Anderen zusammenhängt.

Wenn Sie gerne mehr zum Thema "Vielfalt am Arbeitsplatz" lesen möchten, dann werfen Sie einen Blick in das eBook Managing Diversity, erhältlich auf bookboon.com.