Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Thomas Buus Madsen Headshot

Employer Branding: Top-Talente mit einer starken Arbeitgebermarke überzeugen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BRANDING
Shutterstock
Drucken

Ihr Unternehmen hat nicht nur eine Marke, sondern zwei: Die Marke, die Sie kennen, steht für Ihre Firma als Hersteller oder Dienstleister, es ist Ihre Unternehmensmarke. Die zweite Marke ist Ihnen vielleicht gar nicht bewusst - sie steht für Ihren Ruf als Arbeitgeber. Dürfen wir vorstellen: Ihre Arbeitgebermarke.

Die Arbeitgebermarke muss genauso gewissenhaft gepflegt werden wie die Unternehmensmarke. Auch hier ist also gutes Marketing erfolgsentscheidend - und genau wie beim Unternehmensmarketing geht es auch beim Arbeitgebermarketing darum, bestimmte Zielgruppen - in diesem Fall potenzielle Mitarbeiter und nicht potenzielle Kunden - zu erreichen und zu überzeugen. Und es geht auch hier nicht zuletzt darum, die Konkurrenz zu schlagen. Die folgenden Schritte helfen Ihnen dabei.

Definieren Sie Ihr Nutzenversprechen für Mitarbeiter.
Sie haben im Marketing ein Nutzenversprechen (Marketing-Sprech: „Value proposition") für potenzielle Kunden entwickelt? Tun Sie dies nun auch für potenzielle Mitarbeiter. Es umfasst alle Vorteile und Angebote, mit denen Sie um Mitarbeiter werben können:

• Ihre Unternehmensmission, -werte und -ziele
• Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen - und warum es wert ist, sich für diese zu engagieren
• Ihre Vorteile für Mitarbeiter (z. B. kostenfreie Kantine, Kinderbetreuung vor Ort etc.)

Definieren Sie Ihre Adressaten.
Wie auch beim klassischen Marketing sollten Sie genau wissen, wen Sie erreichen möchten:

• Wollen Sie ganz allgemein Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen als Arbeitgeber wecken? Oder ist es wichtiger, eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen?
• Möchten Sie aktiv Jobsuchende erreichen oder Beschäftigte anderer Unternehmen überzeugen, das Pferd zu wechseln und bei Ihnen zu arbeiten?
• Wo können Sie Ihre Zielgruppe besonders gut erreichen - in sozialen Netzwerken? Auf klassischen Jobbörsen? Oder in einschlägigen Branchenmagazinen?

Definieren Sie Ihre Botschaft.
Die vier goldenen Kommunikationsregeln des klassischen Marketings gelten auch fürs Arbeitgebermarketing:

• Begehrenswert: Bieten Sie etwas, das Ihre potenziellen Kandidaten haben möchten.
• Einzigartig: Machen Sie ein Angebot, das Sie von der Konkurrenz abhebt.
• Umsetzbar: Versprechen Sie nichts, was Sie nicht auch halten können.
• Beständig: Ihre Angebote sollten kein Haltbarkeitsdatum haben, sondern von Dauer sein.

Nun sind Sie gut vorbereitet und können Ihre Botschaft unters Volk bringen: Nutzen Sie dafür alle Ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle, also Ihre Website, E-Mail-Signaturen, Online-Stellenanzeigen, Karriere-Messen und Employer Branding Anzeigen, die entweder allgemein gehalten oder auf eine Zielgruppe zugeschnitten sein können, abhängig von Ihrer Ausrichtung. Und zum Schluss noch ein Tipp, um Ihren Marketingaktivitäten zusätzliche Authentizität und Glaubwürdigkeit zu verleihen: Nutzen Sie Online-Arbeitgeberbewertungen und heben Sie diese in Ihrer Marketingkommunikation hervor.

Beherrschen Sie selbst die Kunst des Arbeitgebermarketings? Gibt es bestimmte Aspekte, die Sie besonders empfehlen können - oder vielleicht Stolperfallen, denen man lieber aus dem Weg gehen sollte? Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Einsichten mit uns teilen, ganz einfach als Kommentar unter diesem Artikel.

Wenn Sie gerne mehr zum Thema lesen möchten, dann werfen Sie einen Blick in das eBook Critical Touch Points of Recruitment. Mehr über erfolgreiches Employer Branding erfahren Sie auf bookboonglobal.com.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: