BLOG

Employer Branding: So nutzen Sie Ihre Mitarbeiter als Unternehmensbotschafter

23/03/2016 14:47 CET | Aktualisiert 24/03/2017 10:12 CET
AndreyPopov via Getty Images

In Zeiten des Fachkräftemangels rückt das Konzept des „Employer Branding" immer stärker ins Rampenlicht des Personalwesens. Dabei wird oft übersehen, dass die eigenen Mitarbeiter hierfür der Schlüssel zum Erfolg sind.

Beim Employer Branding geht es darum, das eigene Unternehmen nicht nur als Hersteller bestimmter Waren oder Anbieter bestimmter Dienstleistungen bekannt zu machen, sondern auch als begehrter Arbeitgeber.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Ihre Mitarbeiter können dabei eine entscheidende Rolle spielen - wir verraten Ihnen, wie.

1. Seien Sie ein guter Arbeitgeber.

Klingt offensichtlich, ist aber essenziell: Nur wenn Ihre Mitarbeiter gern bei Ihnen sind, können Sie Toptalente rekrutieren und dauerhaft ans Unternehmen binden.

In Zeiten von Social Media ist es schier unmöglich, sich als schlechter Arbeitgeber einen Ruf als guter Arbeitgeber zu „erkaufen" - egal, wie hoch Ihr Budget für Employer Branding ist.

Wie aber können Sie wissen, ob Ihre Angestellten zufrieden mit Ihnen als Arbeitgeber sind?

Ein zuverlässiges Erkennungsmerkmal ist der Grad des Engagements Ihrer Mitarbeiter: Wie hoch ist deren Bereitschaft, sich voll und ganz für Ihr Unternehmen einzusetzen und nicht nur Dienst nach Vorschrift zu verrichten?

Die wichtigsten Faktoren für engagierte Mitarbeiter wiederum sind motivierende und faire Führungskräfte, eine überzeugende gemeinsame Unternehmensvision sowie individueller Gestaltungs- und Entwicklungsfreiraum für jeden Mitarbeiter.

2. Reden Sie darüber.

Sind Sie bereits ein guter Arbeitgeber? Dann zeigen Sie potenziellen Kandidaten, was Sie zu bieten haben. Nutzen Sie dazu sowohl Ihre Unternehmens-Webseite als auch sämtliche Social-Media-Kanäle, auf denen Sie vertreten sind.

Zeigen Sie dort, welche Leistungen für Mitarbeiter Sie bieten (z. B. flexible Arbeitszeiten, Kinderbetreuung, Standort im Stadtzentrum etc.) und was Sie als Arbeitgeber einzigartig macht.

2016-03-23-1458723405-2094216-thefutureofemployeeengagementebookbookboon.jpg

Mehr zum Thema finden Sie im eBook The Future of Employee Engagement von Christina Evans.

3. Gewinnen Sie Ihre Mitarbeiter als Botschafter.

Die beste Werbung für Sie als Arbeitgeber ist die Empfehlung durch die eigenen Mitarbeiter - es ist nämlich die einzige Werbung, die sich durch Authentizität auszeichnet und dadurch glaubwürdig ist.

Gewinnen Sie Ihre Mitarbeiter deshalb als Botschafter! Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Etablieren Sie intern ein Weiterempfehlungsprogramm für Ihre offenen Stellen und incentivieren Sie dieses ggf. mit einem Bonus für jede erfolgreiche Empfehlung.
  • Bitten Sie Ihre Mitarbeiter, Stellenanzeigen und spannende Neuigkeiten des Unternehmens über Social-Media-Kanäle (Facebook, XING, LinkedIn etc.) zu verbreiten.
  • Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, Praktikanten und Bewerber, ehrliche Bewertungen auf Arbeitgeber-Bewertungsplattformen (z. B. kununu.com oder glassdoor.de) abzugeben. Treten Sie mit ihnen dort auch in einen öffentlichen Dialog, ohne kritischen Erfahrungsberichten aus dem Weg zu gehen.

Mit diesen Maßnahmen können Sie Ihre Arbeitgebermarke nachhaltig stärken und Ihre Recruiting-Aktivitäten entscheidend unterstützen.

Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen Ihre Mitarbeiter bereits als Markenbotschafter?

Welche Aspekte funktionieren dabei besonders gut, welche vielleicht gar nicht? Wir freuen uns über Ihre persönlichen Einsichten, als Kommentar unter diesem Artikel!

Wenn Sie gerne mehr zum Thema erfahren möchten, dann lesen Sie das eBook The Future of Employee Engagement von Christina Evans, auf bookboon.com.

Auch auf HuffPost:

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert:

Gesponsert von Knappschaft