Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tatsächlich Familie Headshot

Kinder müssen dreckig sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DIRTY KIDS
Victoria Snowber via Getty Images
Drucken

Kennt ihr auch diese furchtbaren Eltern, die ihre Kinder im Dreck spielen lassen? Die nicht mit Desinfektionsspray gewappnet alles babysicher machen? Die ihr Kind mit ihren Birkenstock-Sandalen spielen lassen?

Die mit ihrem Kind in hippe Cafés gehen, wo sonst hoch konzentriert mit Macbooks auf dem Schoß gearbeitet wird? Die ihr Kind laufen oder krabbeln lassen, wo es nur geht? Ja, Modegschäfte, Einkaufscenter und Schuhgeschäfte sind dreckig. Sind ja auch keine Spielarenen für Kinder.

Kinder auf Welterkundungstour

Wenn es nach dieser Einteilung geht, dann sind wir wohl die furchtbarsten Eltern der Welt. Eigentlich ist es unverantwortlich, dass wir unseren Sohn nicht vor dem Dreck dieser Erde bewahren. Sandkästen, das sind Orte, an denen Kinder sein dürfen.

Da stört es auf einmal keinen mehr, dass das Baby munter auf einem gefundenen Pflaster kaut, Zigarettenstummel anlutscht oder Steine isst.

2016-09-16-1474051804-4774863-Kindermssendreckigsein.jpg

Im Sandkasten ist das ok. Zumindest guckt keiner komisch, wenn wir unseren Sohn in den Sandkasten setzen. Zigarettenstummel im Sandkasten schaden ja auch nicht, die im Einkaufscenter schon.

Wenn dann dem Kind auch noch im Freien in einer stillen Ecke die Windel gewechselt wird, dann würden einige Passanten gerne Anzeige erstatten. Und gehen wahrscheinlich um die nächste Straßenecke und pinkeln in den Busch. Erwachsene dürfen das, aber Kinder sollten bitte auf einer Wickelkommode und nicht in der Öffentlichkeit versorgt werden.

Jeder erwachsene Mensch nimmt für sich in Anspruch, jederzeit und überall sein Geschäft erledigen zu dürfen. Aber Babys sollen warten? Will man wirklich verlangen, dass Eltern ihre Babys in ihrer vollen Windel sitzen lassen?

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Babys sind doch auch nur Menschen und die haben eben Verdauung - und ja, die stinkt. Wir zwingen auch wirklich niemanden beim Windelwechsel zuzuschauen oder an der vollen Windel zu riechen. Wirklich nicht.

Dreck, Schmutz und Matsch gehören einfach dazu

Wir bleiben bei unserer Einstellung und trotzen den Kritikern, den schiefen Blicken und den Urteilen hinter vorgehaltener Hand. Denn unser Sohn liebt es, die Welt zu erkunden. Und da bekommt man halt mal erdige Knie oder sandige Hände.

Und ja, wir finden Zigarettenstummel und gebrauchte Pflaster auch eklig, deswegen achten wir ja auch darauf, dass unser Sohn sowas nicht in seine kleinen Fingerchen bekommt. Wir werfen aber auch keine Stummel in den Sandkasten oder in den Park. Und wirklich unser Sohn macht sich gerne dreckig.

Wir sind wirklich nicht fahrlässig und unachtsam. Nach unserer Auffassung gehört es einfach dazu, dass Kinder unsere schöne Welt erkunden und die ist eben nicht klinisch rein.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen auf Tatsächlich Familie - Der Familien-Blog

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.