BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tanja Krienen Headshot

Eine Geschäftsidee und die Rentabilität der Arbeitswelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Aktuell hören wir, Kinder erreichten eine finanzielle Minusbilanz, wenn Abgaben und Ausgaben gegeneinander aufgerechnet würden, so, als sei Kinderkriegen eine Geschäftsidee, statt Selbstverwirklichung, ideelles Handeln, sowie Spaß und Lebensziel?!

Besonders das Rentensystem, so können wir lesen, betrüge diejenigen, die Kinder hätten - und auch die Kinder selbst. Mag sein, dass es so kommt, wenn die Rentenversicherung weiterhin nicht mit spitzer Feder, sondern von den Nahlessen aller Parteien verwaltet wird, sodass der Ertrag ein deutlich geringerer wird, als er derzeit ist. Mag sein auch sein, es wird zukünftig das Grillwurstdrehen beim alljährlichen Bratwurststand auf dem Schützenfestes zu einer Rentensteigerung führen - wegen der Gerechtigkeit natürlich - und die Rentenversicherung endgültig als beinahe voraussetzungsloser Selbstbedienungsladen vergesellschaftet und seiner Funktion als Leistungswiderspiegelung von versicherungspflichtiger Arbeit enthoben.

Leider wurde von keinem Kritikern eine Bestandaufnahme im Hier und Jetzt vorgelegt. Das soll hier geschehen. Es zeigt sich dabei, dass das System als ein durch alle Zeiten, Regierungsformen und Währungen bestehendes, noch immer tragen kann. Bis auf den heutigen Tag. Rechnen wir nach und machen das am Durchschnittsrentner fest - - -

Der Durchschnittsrentner hat durchschnittlich verdient, weil er ein durchschnittliches Einkommen erzielte. Im Jahre 2013 lag das bei genau 3400 Euro brutto (2/3 der Beschäftigten verdienen weniger, zahlen also auch geringere Abgaben). Sein zu zahlender Rentenversicherungsanteil beträgt 18,9%:2 = 9,45%, demnach 321,30 Euro pro Monat und somit 3855,6 Euro im Jahr. Als klassischer „Eckrentner" zahlt er 45 Jahre ein, macht also 173502 Euro!

Dieser „Eckrentner", der die so genannte Standardrente erhält, bekommt pro Monat 1137,02 Euro. Im Jahr sind das 13644,24 Euro. Da die durchschnittliche Rentenbezugsdauer, Frauen, Männer, Ostdeutsche, Westdeutsche zusammengefasst, 19 Jahre beträgt, erhält er in dieser Zeit 259240,56 Euro.

Fazit: es gibt selbstverständlich bessere Geldanlagen, doch dafür schwebt über einer privaten Absicherung immer das Damoklesschwert des völligen Unterganges, resp. des Totalverlustes. Die Rentenversicherung stellt quasi einen Ewigkeitsanspruch an den Staat über alle Unbillen des Lebens dar. Sie zu optimieren wäre die vordringlichste Aufgabe. Die jüngste Entwicklung steht dem zwischenzeitlichen Versuch ihre Rentabilität zu bessern, stärker denn je entgegen. Eine ultragroße Koalition fast aller Parteien verhindert eine Rückkehr zu einem System für die Versicherten, in denen ausschließlich versicherungspflichtige Leistungen berücksichtigt werden. Ein weiter Weg, der wahrscheinlich nur durch die Katastrophe des Faktischen beschritten wird. Doch wer Kinder als Geschäftsmodell im Rentensystem misst, sollte einen Crashkurs machen und sich über Sinn und Zweck des Ganzen informieren.