BLOG

Manchmal ist es einfach OK, politisch unkorrekt zu sein

10/03/2016 13:25 CET | Aktualisiert 11/03/2017 11:12 CET
SIphotography via Getty Images

Des Öfteren verstoße ich gegen wesentliche Prinzipien der Gesellschaft. In letzter Zeit wird das immer offensichtlicher. Es fängt bei unterlassenen Solidaritätsbekundungen an und geht bis zu sexistischen Lachanfällen.

So habe ich zum Beispiel nach den Anschlägen vom vergangenen November in Paris als Zeichnen der Anteilnahme mein Facebook-Profilbild nicht in den französischen Farben eingefärbt. Ich pflege Terror grundsätzlich nicht auf meiner Facebook-Seite zu verurteilen - ich poste dort hauptsächlich Bilder von mir mit der Legende "Je suis Tamara".

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Über Schwulenwitze meines Lieblings-Comedians Dieter Nuhr lache ich herzhaft. Manchmal nenne ich Schwule 'schwul' anstatt 'homosexuell', was total unsensitiv ist, ich glaube, es ist sogar verboten. Am aller lustigsten finde ich Frauenwitze. 'Schließe deine Frau und deinen Hund in den Kofferraum ein. Warte 15 Minuten und öffne den Kofferraum. Wer freut sich?' Der Brüller.

Ich sah von Spenden an Opferverbände ab, als vergangenes Jahr dieser Typ in einer US-Talkshow den verächtlichen Begriff 'Hard worker' aussprach.

(Rückblick: Der Diskussionsteilnehmer verstieg sich auf MSNBC zu dem Ausdruck, wurde aber - dem Himmel sei Dank - auf der Stelle von der sensitiven Moderatorin gemahnt, "besonders vorsichtig" zu sein mit 'Hard worker'. Der Ausduck sei beleidigend "wegen der Sklaven und der armen Mütter". Durch den Begriff habe sie das Bild von Menschen im Kopf, die auf Baumwollfeldern schuften. Das sei eine Erinnerung daran, wie harte Arbeit wirklich aussieht).

Ich lobte bisher jene, die hart arbeiten. Mir kommen dabei Feuerwehrleute in den Sinn, oder Minenarbeiter, der härteste Job überhaupt, müssen die armen Kerle doch täglich hoffen, wieder heil nach oben zu kommen.

Manchmal nenne ich Schwule schwul statt "homosexuell".

Aber da liege ich vermutlich erneut falsch. Muttersein ist ja der härteste Job der Welt - sagen jedenfalls die Mamas. Wenn sie nicht gerade mit dem Nachwuchs Cupcakes backen oder im Schwimmbad plantschen.

Ich bin nicht die Einzige, die verbale Verfehlungen produziert. Neulich war ich mit Freunden in der Stadt Basel unterwegs. Eine ungepflegte Erscheinung mit strengem Alkoholgeruch bat uns um Münzen.

"Einmal mehr so ein Landstreicher", sagte Freddy, "der nirgends wohnt und von der Hand in den Mund lebt".

"Landstreicher? Ich hab mich wohl verhört", sagte ich energisch.

"Ja, Landstreicher," sagt Freddy. "Ungepflegte Erscheinungen, die streng nach Alkohol riechen und Passanten um Münzen bitten".

"Lieber Freddy, 'Landstreicher' ist absolut diskriminierend. Solche Menschen nennt man seit Jahren 'Obdachlose'."

"Wie bitte?!", herrschte mich jetzt Vreni an. "Obdachlose?! 'Obdachlose' ist heutzutage völlig diskriminierend. Leute stellen sich bei dem Ausdruck ungepflegte Erscheinungen vor, die streng nach Alkohol riechen und Passanten um Münzen bitten."

"Was soll ich denn sonst sagen?", wollte ich wissen.

"Na, Wohnungssuchende."

Freddy zeigte sich skeptisch: "Es wird nicht lange dauern, und jeder stellt sich unter einem 'Wohnungssuchenden' eine ungepflegte Erscheinung vor, die streng nach Alkohol riecht und Passanten um Münzen bittet.

Man sollte sofort einen neuen Ausdruck einführen für jemanden, der auf Wohnungssuche ist. Beim derzeit angespannten Wohnungsmarkt ist die Person ja schon genug bestraft. Sie sollte nicht noch mit einem Landstreicher oder Obdachlosen gleichgesetzt werden."

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Basler Zeitung.

Auch auf HuffPost:

Dreiste Aktion: 73-Jähriger kokst während Polizeikontrolle und will Beamten täuschen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft