Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Tamara Wernli Headshot

Die Arroganz der beleidigten Hollywood-Stars

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ROBERT DE NIRO
Dado Ruvic / Reuters
Drucken

In Hollywood herrscht eine kollektive Depression. Die Traumfabrik ist jetzt Rehaklinik, die Schauspieler brauchen nach dem Trump-Schock erst mal uneingeschränkt Erholung. Die einzigen, die feiern, sind die Psychiater. Seit dem Auffliegen von Heidi Fleiss' Callgirl-Ring in den Neunzigern haben ihre Kassen nicht mehr so geklingelt.

Etwas mehr als zwei Wochen sind seit der Wahl vergangen. Zwei Wochen, in denen sich die Repräsentanten der Glamourwelt endlosen Heulkollern hingaben, jammerten, klagten, trauerten. Lady Gaga protestierte vor dem Trump Tower, inmitten von Leuten, die "Fuck Trump" und "Trump frisst Scheiße" brüllten.

Patrick Stewart ("Raumschiff Enterprise") verkündete: "Trump ist wahrscheinlich etwas vom Allerschlimmsten, das unserer Welt in den letzten 100 Jahren passiert ist." Yoko Ono stieß auf ihrer Social Media-Seite eine eigenartige Schallwelle aus, eine Mischung aus Orgasmusgestöhne und den Lauten eines Huhns, das gerade gerupft wird. 15 Sekunden lang.

Zwei Wochen sind genügend Zeit um den Learjet aufzutanken, ein paar Abendkleider in den Louis Vuitton-Koffer zu packen, irgendwo auf der Welt eine 12 Zimmer-Villa mit Pool und Tennisplatz zu erstehen und mit seinen Stylisten, Bodyguards, Nannys, Köchen und Pilatestrainern überzusiedeln.

Aber sie sind alle noch da. Trotz ihrer aufsässigen Drohung, man würde auswandern, sollte Trump gewinnen: Barbra Streisand, Chelsea Handler, Meghan Markle (Prinz Harrys neue Flamme, eine US-Schauspielerin), Cher, Robert De Niro etc. Letzterer hat immerhin - weil er sich jetzt so "schlecht fühlt wie nach 9/11" - ein offizielles Asylangebot erhalten: 'Wenn er nach der Enttäuschung emigrieren möchte, heißen wir ihn willkommen," ließ der Bürgermeister des italienischen Dorfes Ferrazzano verlauten.

Den Vorschlag ernsthaft angenommen hat De Niro bislang nicht. Vielleicht sinniert er ja noch darüber, wie er den Zöllnern bei der Einreise seine Gewaltandrohung gegen den neuen Präsidenten erklären soll - vor der Wahl wandte er sich in einer Videobotschaft an die Öffentlichkeit und nannte Trump ein Schwein, dem er "eine ins Gesicht hauen" wolle. (Was Noch-Präsident Barack Obama nicht davon abhielt, ihn soeben mit der "Presidential Medal of Freedom" zu ehren, einer Auszeichnung für Personen, die einen bedeutenden Beitrag "für die Sicherheit oder das nationale Interesse der USA, den Weltfrieden und kulturelle Belange" geleistet haben).

So eine Präsidentschaftskampagne ist für Stars, die sich darin engagieren, ein bisschen wie eine Selbsthilfetherapie - man führt sich gegenseitig Lobgesänge vor, erinnert sich, wie toll man ist, dass man sich für die richtige Sache einsetzt, stillt sein Mitteilungsbedürfnis und nimmt dafür den ersehnten Beifall in Anspruch.

Während Hillary Hollywoods A-Lister hinter sich versammelte - von Beyoncé über Katie Perry, Justin Timberlake, George Clooney bis Meryl Streep, sprachen sich für Donald immerhin Tila Tequila aus, ein Pornosternchen, zwei alternde 80iger-Stars (Kirstie Alley&Jon Voight) und zwei alternde Spinner (Dennis Rodman&Mike Tyson).

Ich habe bisher immer gedacht, Kriege sind das Schlimmste, was uns passieren kann, Hungersnöte, Naturkatastrophen. Was für ein Verhältnisblödsinn. Das Allerschlimmste ist, wenn das Interesse der Fans an seiner Meinung nicht annähernd so groß ist, man es von ihnen erwartet.

Wenn Tausende Anhänger die inbrünstig betriebene Pro Hillary-Selbstinszenierung ignorieren und stattdessen einem "Schwein" die Stimme geben. Das setzt dem sorgfältig kultivierten Überlegenheitsgefühl in einem Masse zu, das nur durch die dramatische Zurschaustellung seines Abscheus über diesen fatalen Fehler wieder halbwegs psychische Ausbalancierung findet. Dass unter den für untauglich erklärten Wählern auch Menschen sind, die einem die Villa, den Koch und den Therapeuten mit ihren Musikkäufen oder Kinobesuchen erst ermöglicht haben, spielt keine Rolle.

Der Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.