Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sylvia Sima Headshot

Es geht auch ohne Spielzeug

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KINDER KOCHEN SPIELEN
GettyImages
Drucken

Gerade am Anfang des Lebens brauchen Kinder noch gar kein Spielzeug - sie genügen sich selbst. Sie lernen zunächst sich selbst kennen, ihren Körper, ihre Finger, ihre Zehen und dann die Umgebung, die sie umgibt.

Besonders das Spiel mit den eigenen Händen ist für die Kinder besonders wichtig, damit sie später einmal sicher greifen und die Welt erkunden können. Spielsachen, die dem Kind in diesem Alter geboten werden, lenken es davon ab, sich mit seinen Händen zu beschäftigen.

Erst wenn das Kind seine Hände ausgiebig erkunden konnte, ist der geeignete Zeitpunkt, ihm Dinge anzubieten, dessen Material dein Kind erkunden kann: Da wird ein Kochlöffel zum Mund geführt, abgeschleckt, es wird befühlt, gedrückt. Auf diese Art und Weise lernt ein Baby das Ursache-Wirkung-Prinzip: Eine Dose mit Reis macht nur dann Geräusche, wenn sie bewegt wird.

Kinder wollen echte Tätigkeiten, keine „Ich-tu-so-als-ob"-Spielzeuge

Wenn ein Kind sich Spielsachen wünscht, dann ist es auch Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Bei meiner Erstgeborenen war das so mit 3 Jahren herum - da kam sie in den Kindergarten und entdeckte eine völlig neue Welt für sich.

Die Geschwister hingegen haben bis heute keine Wünsche, weil sie alles, was sie für ihre spezielle Entwicklungsphase gerade brauchen, ohnehin schon finden. Und wenn sie sich dann doch noch eine Schleichfigur dazu wünschen, dann gerne. Aber von ihnen kommen nur wenige Wünsche und wenn, dann sind es gemeinsame Ausflüge.

Denn sind wir ehrlich zu uns: Kinder wollen meistens in der Nähe in der Eltern sein und mit allem spielen, was sie gerade haben: Handy, Topf, Schneebesen, Kochlöffel, leere Dosen..... ja, die besten Spielanregungen finden Kinder in ihrer Umgebung und sie verlangen nicht nach den bunten Spielsachen aus dem Spielsachengeschäft, weil sie diese gar nicht kennen.

Mit den Spielsachen zu warten, bis das Kind sich von sich aus welche wünscht, ist verdammt hart. Und noch härter ist es, diese Meinung durchzuhalten und zu vermeiden, dass das Kind von allen Seiten mit Spielsachen überhäuft wird. Meistens bekommen kleine Kinder Spielsachen, von denen wir Eltern glauben, dass sie diese brauchen.

Oder weil wir uns vorstellen, wir hätten als Kind selbst gerne damit gespielt. Oder weil wir glauben, unser Kinder damit besonders gut fördern zu können. Oder weil es so niedlich ist. Oder weil es uns als Kind selbst so viel Spaß gemacht hat. Oder, oder, oder. Es sind selten Dinge, die sich das Kind gewünscht hat.

Das erste Geschenk sollte etwas Besonderes sein

Ich erinnere mich noch genau an den ersten Geburtstag bei meinem ersten Kind. Wir haben uns schon Wochen davor den Kopf zerbrochen, was wir ihr denn schenken könnten, was sie sich wohl wünschen würde, was nun bald ihr Interesse wecken wird.

Es sollte etwas Besonderes sein und wir haben uns mit der Auswahl wirklich lange Zeit gelassen. Sie hat nur nie mit ihrem Geschenk gespielt. Interessanter war das Geschenkpapier, das wir ihr ja nicht wegnehmen durften, weil sie lautstark gegen unseren Versuch protestierte.

Dann kam der zweite Geburtstag und es war klar, dass es eine Puppenküche mit Zubehör wird. Weil eben jedes Kind eine Puppenküche braucht. In meinem Kopf hatte ich die romantische Vorstellung, sie würde dann auch in der Küche spielen und ich hätte sie im Blick, während ich koche. Mein Kind hatte nur ganz andere Vorstellungen.

Sie wollte mit mir kochen und selbst im Topf umrühren, die Salatblätter kleinzupfen, die Tomaten schneiden. Da wurde mir klar: Kinder brauchen kein fertiges Spielzeug. Sie wollen an unserem Leben teilhaben und das machen, was wir machen.

Also habe ich sie mitkochen lassen. Das dauerte dann länger und war nicht immer unfallfrei, aber sie lernte, dass Teller eben zerbrechen können, Messer scharf sind und dass sie sich bei einer Lade die Finger einzwicken kann.

Wieviel Spielzeug braucht ein Kind?

Kinder brauchen in Wahrheit den Raum, Alltagsaufgaben zu übernehmen: Ob kochen, abwaschen, Wäsche waschen, kehren, den Akkuschrauber bedienen etc. - schon mit zwei Jahren konnte meine Tochter eine Sesselleiste abmontieren mit dem Akkuschrauber. Alleine.

Sie brauchen Naturmaterialien und die Möglichkeit, Schätze zu sammeln. Statt kleiner Kartons im Kaufmannsladen stehen bei uns lauter Körbchen mit Blättern, Ästen, Kastanien, Steinen, Schneckenhäusern, Nussschalen etc., die dann einfach umfunktioniert werden.

Und wenn wir sie nicht mehr zum Spielen brauchen, dann werden sie zum Basteln verwendet: Lustige Figuren werden mit ihnen geklebt, Bilder werden gestaltet und die Kastanien statt der Murmeln für bunte Bilder mit Farbkreisen verwendet. Unsere Kinder wollen, dass wir ihnen zuhören und sie ernst nehmen.

So gut wir es mit dem Spielzeug auch meinen, zu viel ist zu viel. Oder frag dich mal selbst: Liest du ein Buch, das dir jemand geschenkt hat und es interessiert dich nicht? Verwendest du einen Duft, den du nicht riechen kannst, nur weil er dir geschenkt wurde? Nichts anderes ist es bei unseren Kindern: Wir überschütten sie mit Geschenken, weil wir es ja nur gut meinen.

Aber wir tun ihnen damit keinen Gefallen, denn zu viel Spielzeug lenkt sie ab, macht Unruhe und führt dazu, dass sich dein Kind auf kein Spiel mehr konzentrieren kann und sich nicht mehr vertieft.

Weniger ist mehr

Vertrau deinem Kind. Es weiß, was gut für es ist. Genauso wie beim Schlafen oder beim Essen. Dein Kind weiß, wann es müde ist und es weiß, wann es satt ist. Warum also nicht auch beim Spielzeug? Es macht also keinen Sinn Kindern etwas zu schenken, dass sie sich gar nicht wünschen. Unsere Kinder brauchen viel weniger Spielzeug, als wir vermuten.

Heute spielen meine Kinder am meisten mit ihren Bausteinen, mit Lego und der Kugelbahn, sie malen, basteln, schneiden, kleben, lieben Bügelperlen und kochen entweder mit oder auch schon alleine.

Am liebsten nehmen sie immer noch an den Aktivitäten teil, die wir gemeinsam machen. Wenn sich ein Kind für etwas nicht interessiert, dann wird es auch nicht damit spielen. Es liegt stattdessen herum und wir ärgern uns entweder darüber, dass es nicht beachtet wird oder darüber, wie unlieb mit ihm umgegangen wird. Aber wundert uns das?

Der Beitrag erschien zuerst auf welovefamily.at.

2016-07-04-1467625862-3737507-HUFFPOST1.png

Die Spielzeugindustrie boomt. Ob Elsa-Puppe, Spiderman-Kostüm oder die neueste Spielkonsole: Viele Kinderzimmer quellen über mit Spielsachen. Und die Kinder wollen immer mehr, denn nach kurzer Zeit ist das Spielzeug bereits langweilig und etwas Neues muss her.

Doch wie viel Spielzeug braucht ein Kind eigentlich? Bedeuten zu viele Spielsachen eine ständige Überforderung oder benötigen Kinder tatsächlich viele unterschiedliche Spielsachen für ihre Entwicklung?

Diskutiert mit. Schreibt uns eine E-Mail an Blog@huffingtonpost.de

Mehr zum Thema Spielzeugahn findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpgHier geht es zum Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpgHier geht es zum Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V." möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen."Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.