Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sven Franzen Headshot

Inbound Marketing: Der Knochen kommt zum Hund

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DOLLARS
PeopleImages via Getty Images
Drucken

Marketingexperte und Unternehmer Sven L. Franzen zeigt wie Sie intelligente Werkzeuge des Inbound-Marketings nutzen und so von Ihren Kunden gefunden werden, statt sich klassisch offensiv anzubieten.

Inbound-Marketing, ein neumodischer Begriff oder die bessere Variation Marketing zu betreiben? "Inbound" stammt aus dem Englischen und bedeutet "ankommend". Das heißt, potentielle Kunden kommen zu den Unternehmen und bestaunen die Produkte / Leistungen mit Interesse: "Das ist ja spannend".

Hierfür baut die Marke / das Unternehmen Anziehungskraft auf, begeistert Bestandskunden und Multiplikatoren und hierdurch gewinnt es Interessenten als Kunden und bindet emotional langfristig an die Marke.

Unschlagbares Potenzial

Aufmerksamkeit im Marketing zu erreichen ist eine Budgetfrage. Häufig sind große Aufmerksamkeit mit hohen Budgets und Ausgaben verbunden. Das ändert sich durch das Internet, wenn man sich virale YouTube-Videos, die über soziale Netze verteilt werden, zum Beispiel nimmt.

Strategisch geplantes Inbound-Marketing bietet Ihnen die Chance, Ausgaben für klassische Werbung zu reduzieren, mit dem Puls der Zeit zu gehen, sich als Experte zu positionieren und somit Wertschätzung und Interesse Ihrer potentiellen Kundenzielgruppen zu erlangen. Es ist die Kür, die hohe Kunst des Marketings und somit eine wesentlich Image-stärkendere, stilvollere und kostengünstige Alternative zur klassischen Werbung der Vergangenheit.

Deshalb ist Inbound-Marketing gerade für Gründer (Start-Ups), kleine und mittelständische Unternehmen die Königsdisziplin, wenn es darum geht sich hochwertig zu positionieren, einen guten Ruf zu erarbeiten, Kunden zu gewinnen und langfristig loyal zu binden (zu Fans machen) und damit unternehmerisch wachsende Gewinne in der Bilanz zu schreiben.

Die Bar am Eck

Stellen Sie sich vor, Sie sind Single. Ihre Freunde wollen an diesem Abend ausgehen, in die neue Bar am Eck. Das kommt Ihnen gerade recht, denn das ist die Möglichkeit für Sie jemanden kennen zu lernen. Sie schmeißen sich also so richtig in Schale und suchen durch Lächeln vermehrt die Aufmerksamkeit Ihrer "Zielgruppe".

Möglicherweise kommen Sie so ins Gespräch und die Chemie stimmt. Alles danach ist bekannt und führt wohl zu einer tieferen "Kundenbeziehung". Genau so funktioniert Inbound-Marketing für Unternehmer und Marken, das sind die einzelnen Phasen en Detail:

Die Marke wirft sich so richtig in "Schale" und entfaltet Anziehungskraft, ein großes Beispiel ist die Marke Apple, bei der am ersten Verkaufstag des iPhones "Kunden" (Fans) vor den Läden campen, um eines der ersten "Produkte" zu erstehen.

Im Marketing sollten die Inhalte derart interessant aufbereitet werden, sodass diese bei potentiellen Kunden ins Auge fallen. Machen Sie sich technische Möglichkeiten im Internet zu Nutze, z.B. Suchmaschinenoptimierung, die in Deutschland noch viel zu sehr unterschätzt und wenig genutzt wird. Hierzu gehören: knackige Titel und Texte, kurze spannende Inhalte wie Videos oder Audio, intelligent gesteuerte Verknüpfungen und Verlinkungen.

Bestandskunden und Multiplikatoren sind begeistert, Sie so in "Schale" zu sehen. Hübsch haben Sie sich gemacht und daher steigt das Interesse für Sie. Nutzer und Besucher Ihrer Internetpräsenz sind überzeugt und lassen sich von Ihrem Inhalt packen.

Potentielle Kunden und Interessenten werden aufmerksam und zu Kunden konvertiert, Sie fallen auf und Ihre Bestandskunden sprechen über Sie. Das verhilft Ihnen zu mehr "Prominenz" und Bekanntheit. Sie gewinnen weitere Kunden hinzu.

Bestandskunden binden Sie langfristig und emotional, da Sie den "Dreh raus haben" und durch die richtigen Werkzeuge für Zufriedenheit und Loyalität sorgen. Im Bestfall sind Ihre Kunden so mitgerissen, dass diese Ihre Inhalte weiterempfehlen, auf den sozialen Netzen teilen und somit andere, neue Interessenten und potentielle Kunden auf Ihre Produkte, Marke und Leistungen aufmerksam machen. Das multipliziert Ihre Strahlkraft und die Rendite Ihres Marketings.

So kommt der Knochen zum Hund - die richtigen Werkzeuge für Ihre Praxis

Alles schön und gut, aber wie sieht das nun in der Umsetzung in der Praxis aus? Ich habe ehrlicherweise noch nie ein Knochen gesehen, der zum Hund kommt.

Sie stellen sich sicher auch die Frage, wie das im Unternehmertum und Marketing dann anders funktionieren soll? Das sind die besten Werkzeuge für effizientes, kostengünstiges Inbound-Marketing:
Entwickeln und Erarbeiten Sie Content für Ihr Content-MarketingHierzu gehört: Bloggen, Erklärvideos zum Einsatz Ihrer Produkte und Leistungen, Ratgeber, Tipps, Publikationen, Bücher, Inhalte jeglicher Art, die Ihrem Interessenten einen Nutzen bieten und Ihnen damit seine Aufmerksamkeit sichern.

  • Betreiben Sie aktive Pressearbeit
  • Nutzen Sie die sozialen Netze (Social-Media-Marketing)
  • Optimieren Sie Ihre Website inhaltlich und in der Auffindbarkeit, Stichwort: Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Optimieren Sie die Konversion von Kunden (Conversion Rate Optimization). Hierzu gibt es viel Literatur, Strategien und Plug-Ins, die helfen und an dieses Thema anknüpfen.
  • Die Kür: Lernen Sie Ihre Kunden noch besser kennen und speichern Sie alle Daten über Vorlieben, Geburtsdatum für eine Glückwunschkarte und die Historie der Bestellungen in einem Customer Relationship Management System (kurz CRM). Hierüber können Sie auch Ihr Lead Management, Guided-Selling umsetzen und so Ihre Konversionsquote optimieren.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: