Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Susanne Bartmann Headshot

Warum du meditieren solltest, um deinen idealen Partner zu finden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-05-11-1462965645-7412398-shutterstock_223605316_schmal.jpg

Wir kennen mentales Training vor allem vom Spitzensport: Dort stellen sich die Sportler vor, wie sie ihr Ziel erreichen und wie es sich anfühlt, wenn sie gerade gewinnen. Es verwirklichen sich also die Dinge, auf die wir unsere Aufmerksamkeit legen. Du warst bestimmt schon einmal so von einem Ziel oder Vorhaben überzeugt, dass du es dann auch erreicht hast. Diese Überzeugung kannst du mit Hilfe von Meditationen stärken. Du kannst dein Unterbewusstsein z.B. darauf programmieren, dass du deinen idealen Partner bereits kennengelernt hast. Entspanne dich...

Meditationen helfen dir außerdem auch, dich zu entspannen und dich mal vollkommen auf dich selbst zu konzentrieren. Das finde ich besonders in der heutigen, schnelllebigen Zeit, sehr wichtig. Nimm dir bewusst jeden Tag diese 10 Minuten Zeit, um abzuschalten und nur für dich zu sein.

Ich persönlich finde, dass Loslassen die Basis dafür bildet, dass du offen bist für deine wahre Liebe. Loslassen bedeutet etwas zu akzeptieren und zu verzeihen. Da kann es sich um eine Situation oder um eine Person handeln. Mehr zu diesem Thema findest du in diesem Blog-Artikel: Verzeihen macht frei oder bei Meditationen.

Susi, woher weißt du, dass das funktioniert?

Weil ich es selbst erlebt habe. In meiner Mentaltrainer-Ausbildung habe ich zuerst in einer Loslassen-Meditation negative Gefühle und hinderliche Glaubenssätze losgelassen. Dann hab ich mir aufgeschrieben, wie ich mir meinen idealen Partner eigentlich vorstelle.

Welche Charaktereigenschaften soll er haben? Welche Hobbys hat er und was haben wir gemeinsam? Wie verbringen wir unsere gemeinsame Zeit? Ich wurde mir also aller dieser Dinge bewusst und war nun bereit für meine Wunsch-Meditation, in der ich mir vorstellte, dass ich ihn schon kennengelernt hatte und dass wir schon zusammen waren. Ich wiederholte die Meditation jeden Tag für ein paar Wochen und dann haben wir uns kennengelernt. :)

Dazu möchte ich sagen, dass ich mein Liebesleben selbst aktiv in die Hand genommen habe. Ich war auf Partys, in Lokalen, mit Freunden bowlen und Billard spielen und habe im Alltag bei Kursen, Events und sonstigen Aktivitäten immer wieder neue Leute kennengelernt.

Es macht also keinen Sinn, sich nur auf Meditationen zu verlassen und alleine daheim zu sitzen und vor sich hin zu meditieren. Du solltest schon auch selbst aktiv werden und Gelegenheiten wahrnehmen. Meditationen helfen dir dabei, dich gut zu fühlen, deinen Fokus auf deine Ziele zu legen und die richtigen Menschen anzuziehen.

Der Alpha-Zustand

Im Alpha-Zustand, bei vollkommener Entspannung, sinkt deine Hirnstormfrequenz von 22-30 Hz auf 7-14 Hz. In diesem Zustand hast du einen sehr guten Zugang zu deinen Überzeugungen. Durch die Bilder, die in deiner Vorstellung entstehen und durch dieses Gefühl mit dem idealen Partner schon zusammen zu sein, ist dein Unterbewusstsein darauf ausgerichtet, diese Bilder zu verwirklichen.

Es gibt unterschiedliche Arten, in den Alpha-Zustand zu gelangen. Du kannst langsam von 10 bis 1 zählen, du kannst dir die Farben eines Regenbogens nach einander vorstellen, du kannst dich aber auch einfach nur auf dich selbst und deinen Atem konzentrieren.

Anleitung: Einfach in Ruhe hinlegen, entspannen und sich die Regenbogenfarben der Reihe nach langsam vorstellen:

2016-05-11-1462965004-2411838-mentalLOVEFarben.jpg

Was willst du wirklich?

Oft machen wir den Fehler, dass wir ständig über das nachdenken und erzählen, was wir gar nicht haben möchten. "Ich möchte nicht krank werden." oder "Ich möchte auf keinen Fall einen Partner, der .... ist." Kommt dir das bekannt vor?

Unser Unterbewusstsein blendet die Verneinung aus, also bekommst du durch negative Gedanken und ständiges Wiederholen, was du nicht möchtest, nämlich genau das. Wie du das ändern kannst? Überlege dir, was du wirklich willst. Egal, ob es jetzt um deine Beziehungen oder um dein Berufsleben geht: Was willst du?

Bevor du die Meditation machst, möchte ich von dir, dass du dir die Zeit nimmst und dir folgende Fragen überlegst:

Wie stelle ich mir meinen idealen Partner vor?

  • Wie soll dein idealer Partner/deine ideale Partnerin sein?
  • Welche Charaktereigenschaften soll er/sie haben?
  • Welche Werte vertritt er und wie behandelt er/sie dich?
  • Wie verbringt ihr gemeinsam eure Freizeit?

Beantworte diese Fragen schriftlich und schreibe alle Charaktereigenschaften auf, die dir einfallen. Wenn du alles für dich ausreichend beantwortet hast und ein klares Bild hast, kannst du die Meditation beginnen.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Dieser Beitrag ist vorher auf mentallove.at erschienen.

Bildnachweis: Forewer/shutterstock.com

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Yoga für den Rücken: Mit dieser einfachen Übung werdet ihr viel beweglicher

Lesenswert: