Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Stephanie Egger Headshot

Glück ist... immer jetzt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-05-15-1463305085-1911046-artoflivingglueckistjetzt.jpgWahres Glück liegt in uns selbst. Bild: Art of Living

Das einzig Attraktive im Leben ist das Glück, sagt der Friedensbotschafter und Begründer der Nichtregierungsorganisation The Art of Living, Sri Sri Ravi Shankar.

Seit Anbeginn der Zeit strebt der Mensch - bewusst oder unbewusst - nach Glück. Er sucht nach etwas, das ihn frei macht, ihm Unbeschwertheit vermittelt, ihm Genuss bereitet, einen Zustand, der unentwegt anhält, ein ewig emotional-seelisches Hoch. Im Rahmen dieses Strebens nach Glück entstehen Wünsche, deren Erfüllung wir als Glück betrachten. Ist ein Wunsch jedoch erfüllt, dann entsteht der nächste und so fort. Das Streben hat also nie ein Ende, wir kommen nie an. Und Glück, so sollte man meinen, ist doch eben genau Ankommen, Ruhe und Frieden.

In den meisten Fällen bleiben wir bei der Suche, beim geschäftigen Treiben um uns herum. Geld, Ruhm, Erfolg, Vergnügen, auf all das springen wir an, wenn es darum geht, unser Glück zu machen. Letztlich werden wir dabei selbst zum Spielball unserer Wünsche. Wünsche entstehen, und unser Geist jagt ihnen hinterher. Die Zügel haben wir dabei immer nur vermeintlich in der Hand.

Denn Wünsche versiegen nie. Letztlich sind sie es, die uns Kummer bereiten, denn gäbe es all diese Wünsche nicht, dann wären wir frei und würden erkennen: Das Glück liegt in uns selbst.

Das Glück sind wir selbst

Wahres Glück erfahren wir, wenn unser Geist sich nach innen richtet, betont Sri Sri Ravi Shankar. Und er fährt fort: Wir müssen bewusster werden. Ein Geist, der stets nach außen gerichtet ist, erlebt Kummer, denn er vergisst sein wahres Selbst. Und dieses Selbst ist Glück.

Wir sind also genau das, wonach wir immer schon suchen. Tief in uns schlummert der Kern all unserer Sehnsüchte. Wie erreichen wir dieses Selbst? Wie gelangen wir zu unserer wahren Natur, die wir immer schon sind? Stille, Bewusstheit, die Entdeckung der Langsamkeit jenseits von Alltagsstress und Hektik sind die Parameter, die uns unserem Selbst wieder näher bringen.

Wie schaffen wir es, Lärm, Stress und Hektik - zumindest gelegentlich - beiseite zu schieben? Wie schaffen wir es, die Gedanken zu bändigen, die uns pausenlos beschäftigen? Wie werden wir bewusster, wenn alles und jeder an uns zerrt?

2016-05-15-1463305936-499750-artoflivingglueckistjetzt2.jpg
Yoga, Sudarshan Kriya und Meditation helfen, bewusster und glücklicher zu leben. Bild: Art of Living

Yoga, Atemübungen, Sudarshan Kriya, Meditation und yogisches Wissen sind die Aspekte, die uns nicht nur entspannter und bewusster machen. Sie erhöhen unseren Energielevel, machen uns fokussierter und damit produktiver. Auf diese Weise gewinnen wir Zeit, wertvolle Zeit, die wir wiederum in die Entdeckung unserer eigenen Stille, des Glücks in uns widmen können.

Was heißt das ganz praktisch? Warum werden wir dadurch bewusster? Nimm einfach mal die simple Yogaübung der Katze (Marjariasana). Die Übung dient Deiner Wirbelsäule. Für die Katze kniest Du auf allen Vieren. Arme schulterbreit auseinander, Knie hüftweit. Mit der Einatmung dehnst Du Dich nach vorne und legst den Kopf in den Nacken, der Bauch geht dabei nach unten, ist jedoch angespannt. Mit der Ausatmung machst Du einen runden Rücken und bringst den Kopf zur Brust.

Mit dem Atem in die Zeit des Glücks, das Jetzt

Machst Du einfach nur die Körperübung, dann kann es sein, dass Dein Kopf währenddessen „spazieren geht", geistig beim Einkaufen, Kochen, Spülen, Waschen, was auch immer ist. Bringst Du den Atem ins Spiel, dann ist Dein Geist genau da, wo Dein Körper ist. Du bist zu 100 Prozent im Jetzt. Führst Du Deinen Atem bei der Übung die Wirbelsäule entlang (bei der Einatmung auf-, bei der Ausatmung abwärts), dann lenkst Du nicht nur bewusst den Atemfluss in Deinem Körper, Du merkst vielleicht erst jetzt, nach vielen Jahren, wo genau Verspannungen in Deinem Körper sitzen. Genau das ist Bewusstheit. Praktizierst Du jeden Tag Yoga-, Atemübungen und Meditation, wächst auch Deine Aufmerksamkeit im Alltag.

Der Atem ist ein großer Lehrmeister. Atem ist immer jetzt. Du atmest nie gestern oder morgen. Immer jetzt. Bist Du im Jetzt, dann bist Du glücklich, denn die Geschehnisse von gestern oder die Wünsche von morgen spielen keine Rolle. Der Atem vermittelt Dir das Glück des Augenblicks, denn nur jetzt lebst Du wirklich. Im Jetzt bist Du immer Du selbst, im Atem kehrst Du immer zu Dir selbst zurück und genießt Dein Sein. Dazu verhilft Dir die alte indische Technik des Yoga, also zu der Bewusstheit, dass Du da bist, dass Du jetzt lebst. Das ist Glück.

Yoga schärft das Bewusstsein

Am 21. Juni feiert die Welt zum zweiten Mal den Internationalen Tag des Yoga. Rund um den Globus veranstalten Organisationen, wie The Art of Living, dazu zahlreiche Events, um das Bewusstsein für eine Technik zu schärfen, die bereits Millionen von Menschen weltweit zu mehr Wohlbefinden und innerer Ruhe verholfen hat.

Auch in Deutschland laufen die Events im Vorfeld zum Internationalen Tag des Yoga auf Hochtouren. Swami Jyothirmayah, ein Schüler von Sri Sri Ravi Shankar, ist bereits auf Deutschlandtour und spricht über Yoga, Meditation und das Glück in uns.

Halten wir es doch mit Buddha, der einmal gesagt haben soll, dass wir selbst, ebenso wie alles und jeder in diesem Universum, unsere Liebe und Zuwendung verdienen. Ein Leben mit Yoga ist genau diese Liebe zu uns selbst. So, don`t worry, be happy!

" target="_hplink">

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: