Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Stephanie Egger Headshot

Atmen gegen Stress

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-06-14-1465907597-9980721-ArtofLivingAtmengegenStress2.jpg
Bewusstes Atmen hilft bei Stress. Bild: Art of Living

Alles im Leben folgt bestimmten Rhythmen. Die Nacht folgt auf den Tag, der Sommer auf den Frühling usw. Auch unser Körper hat seine ganz eigenen Zyklen, wie den monatlichen Zyklus der Frau oder die Erholungszyklen der Organe in der Nacht. Läuft unser Leben im Einklang mit der Natur, dann fühlen wir uns gut. Kommen jedoch Stress oder Krankheit ins Spiel, dann gerät der biologische Rhythmus ins Schwanken.

In unserer schnelllebigen Zeit, da Stress weit verbreitet ist, zahlen wir oft einen hohen Preis für schlechte Ernährung, mangelnde Ruhepausen, zu wenig Schlaf und Multitasking samt Überstunden. Krankheiten von Asthma über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Depressionen prägen das Bild unserer Gesellschaft.

Yoga sorgt für Entspannung im Alltag

Es gilt, wieder mehr Ruhe, Harmonie und Entspannung in den Alltag zu bringen, um dem Stress entgegenzuwirken und Krankheiten vorzubeugen. Eine Technik, die den Rhythmen der Natur, also den Bedürfnissen unseres Körpers und Geistes nach Harmonie, folgt und die Steigerung unseres Wohlbefindens zum Ziel hat, ist Yoga. Die Wissenschaft ist mehr als 5.000 Jahre alt und hat für alle Ebenen unserer Existenz ihre je eigenen Übungen zu bieten, damit wir rundum fit bleiben.

De facto ist Yoga eine der ersten Wissenschaften, die den Einfluss von Gedanken und Gefühlen auf den Gesundheitszustand erkannte. So hält sie den Körper mittels Yogaübungen (Asanas) gesund. Atemübungen beruhigen den Geist und bringen ihn mit dem Körper in Einklang, sodass wir ganz im Hier und Jetzt sein können.

Sudarshan Kriya und Meditation sorgen für tiefen inneren Seelenfrieden. Da auch der Intellekt angesprochen sein will, schafft praktisch anwendbares, spirituelles Wissen mehr Bewusstheit im Alltag. So zum Beispiel die „Yoga Sutras des Patanjali".

Rundum gesund zu sein bedeutet, physisch, geistig und emotional wohlauf zu sein. Im Grunde wissen wir, dass wir uns gesund ernähren, regelmäßig Sport treiben und genügend schlafen sollten, um gesund zu bleiben. Den Stress jedoch lassen wir meist außer acht.

Bewusstes Atmen baut Stress ab

Der Faktor beim Yoga, der in puncto Stressabbau ganz besonders hervorsticht, ist der Atem. Der Atem verbindet Körper und Geist, er bringt uns in den gegenwärtigen Augenblick und hilft uns, ganz bewusst unsere Emotionen zu beeinflussen. Atmen wir beispielsweise langsam und ruhig tief ein und aus, wirkt das entspannend, und Ärger verfliegt.

Kontrolliertes Atmen hat seine Wurzeln im Yoga. So auch die Sudarshan Kriya, die auf den Begründer der Organisation The Art of Living, den Friedensbotschafter Sri Sri Ravi Shankar, zurückgeht. Die Sudarshan Kriya ist eine der umfassendsten Atemtechniken, die sich aus der Wissenschaft des Yoga ableiten. Die meditative Atemtechnik nutzt einen bestimmten Atemrhythmus, um Stress abzubauen, Organe und andere Körpersysteme zu unterstützen, Gefühle zu transformieren und den Geist zu beruhigen.

Sri Sri Ravi Shankar sagt:

Wir schlafen, um der Müdigkeit Herr zu werden, aber der tieferliegende Stress verbleibt im Körper. Die Sudarshan Kriya reinigt unser System von innen. Der Atem birgt ein großes Geheimnis in sich.

Meditative Atemtechnik fördert die Gesundheit

2016-06-14-1465907729-2147899-ArtofLivingAtmengegenStress1.jpg
Die Sudarshan Kriya sorgt für tiefen inneren Frieden. Bild: Art of Living

Mehrere Studien zeigen, dass die Sudarshan Kriya auf allen Ebenen unserer Existenz die Gesundheit fördert. So baut sie bei täglicher Praxis auf der körperlichen Ebene nicht nur Stress ab, sie stärkt auch unser Immunsystem und senkt den Cholesterinspiegel.

Auf geistiger Ebene fördert die Sudarshan Kriya unser kreatives Potenzial zutage. Sie sorgt für mehr geistige Klarheit, verbessert unseren Schlaf, regt die Hirnfunktion an und verleiht uns die Fähigkeit, mit Herausforderungen entspannter umzugehen.

Auch unser Selbstvertrauen und unsere Geduld stärkt sie, während ihre regelmäßige Anwendung unsere Achtsamkeit erhöht. Wir nehmen uns selbst und andere bewusster wahr und handeln entsprechend. Last but not least, lindert sie nachweislich Depressionen und Angstzustände.

Internationaler Tag des Yoga am 21. Juni

Am 21. Juni feiern Menschen auf der ganzen Welt zum zweiten Mal den Internationalen Tag des Yoga. Die einfachen und doch so tiefgreifenden Geschenke, die diese alte Technik bereithält, werden auf diese Weise stärker ins Bewusstsein gerückt. Zahlreiche Organisationen, wie The Art of Living, bieten an diesem Tag unter anderem in Berlin, Hamburg, Köln und Bonn kostenlose Yoga- und Meditationsstunden an, um Menschen die Erfahrung zu vermitteln, wie leicht es ist, selbst bei einem stressigen Alltag Ruhe und Entspannung zu finden. Auch die Atemübungen spielen am Weltyogatag eine tragende Rolle.

Der Internationale Tag des Yoga ist eine einmalige Gelegenheit, die Geheimnisse des Yoga und damit Dich selbst zu erkunden. Denn genau das ist Yoga: eine Reise zu Dir selbst und Deinem wahren Potenzial. Sei dabei und finde heraus, was in Dir steckt!

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Yoga für den Rücken: Mit dieser einfachen Übung werdet ihr viel beweglicher

Lesenswert: