BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stephan Schmidt Headshot

Lasst die Bundeswehr in Incirlik!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GERMAN BUNDESWEHR
huettenhoelscher via Getty Images
Drucken

Mit der Türkei wird aktuell viel gestritten. Demokratie, Gewaltenteilung, Pressefreiheit, Abgeordnetenbesuche. Fast immer ist die deutsche Kritik berechtigt. Mit dem Einsatz der Bundeswehr hat dies aber eher nichts zu tun. Die Bundeswehr ist schließlich nicht zum Schutz der Türkei in Incirlik, sondern zum Kampf gegen die Mittelalter-Terroristen des IS.

Natürlich ist es schön, dass sich unsere Parlamentarier für die Arbeit der Soldaten im Einsatz interessieren. Notwendig für die erfolgreiche Arbeit der Bundeswehr ist das jedoch nicht. Was aber notwendig ist, ist eine leistungsfähige Infrastruktur in einem sicheren Umfeld. Und diese Punkte sprechen deutlich für Incirlik.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Air Base dort beherbergt seit Jahrzehnten einen Stützpunkt der US-Luftwaffe, sie ist ein Drehkreuz für den strategischen Lufttransport der USA. Infrastruktur, Sicherheit und Betreuungsangebote für die dort eingesetzten Soldaten sind daher auf einem hohen Niveau. Die türkischen Behörden und Soldaten sind geübt im Umgang mit NATO-Partnern, Vieles ist seit langen Jahren eingespielt, Putsch hin oder etwaige Säuberungsaktionen im Nachgang her. Es ist schwer vorstellbar, dass in einem Stützpunkt in Jordanien mit einfachen Mitteln ähnlich gute Bedingungen herzustellen sind.

Der Kampf gegen den IS soll im Vordergrund stehen!

Es steht daher zu befürchten, dass auf unsere deutschen Soldaten unnötige Belastungen zukommen. Die Verlegung an sich wird Kräfte binden. Die Stärke des deutschen Kontingents müsste eventuell erhöht werden, weil bisher in Anspruch genommene Leistungen der Amerikaner oder Türken nicht zur Verfügung stehen.

Um die innere Sicherheit ist es in Jordanien auch nicht besser bestellt, unsere Soldaten sind also möglicherweise einer erhöhten Bedrohung durch Terroranschläge ausgesetzt. Zudem scheint die Sprachbarriere für die Zusammenarbeit höher. Außerdem: Wenn die USA das Umfeld in Incirlik weiter für geeignet halten und nutzen wollen, warum sollte denn die Bundeswehr
abziehen?

Mehr zum Thema: Ein neuer Beweis für die Dummheit der US-Außenpolitik

Vieles spricht also für Incirlik und gegen Jordanien. Eigentlich fast alles. Das Mantra der "Parlamentsarmee" sollte nicht dazu verwendet werden, den Soldaten aufgrund innenpolitischer Profilierung im Vor-Wahlkampf zusätzliche Lasten aufzuladen. Lasst Vernunft statt Ideologie walten und die Bundeswehr in Incirlik. Dort kann sie ihre Aufgaben im Kampf gegen den IS am besten verrichten.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.