Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stephan Schmidt Headshot

AfD-Krise: Diese Chaostruppe wird nichts zur Lösung der Probleme in Deutschland beitragen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AFD KRISE
dpa
Drucken

Beim Blick nach Stuttgart blieb einem in diesen Tagen der Mund offen stehen. Und alle damaligen Warnungen Bernd Luckes vor einer AfD-Doppelspitze erfüllen sich gerade in einem bitteren Szenario. Jörg Meuthen oder Frauke Petry? Beiden muss man lassen, dass sie Nerven wie Drahtseile haben.

Vor allem schicken sich aber beide an, gemeinsam die Totengräber einer einstmals hoffnungsvollen liberal-konservativen Alternative zum rot-grün-merkelschen Einheitsbrei in der deutschen Parteienlandschaft zu werden.

Euro-und EU-Kritik? Gibt es nur noch in der Schmuddelecke der Globalisierungsgegner, Nationalisten und sonstiger Spinner.

Die AfD begrüßt den Brexit

Brexit? Die AfD freut sich über den Zerfall des Binnenmarktes, die Eurokraten in Brüssel wollen die Briten wegen Apostasie bestrafen und bekommen Beifall von links. Kanzlerin Merkel (!) scheint noch die vernünftigste Position einzunehmen. Allein das sollte allen Euro-Kritikern zu denken geben.

Während weite Teile der Wählerschaft gehofft hatten, mit der AfD etabliere sich eine bürgerliche Alternative zur nach links gerutschten CDU und FDP, müssen sie nun mit ansehen, wie beim Führungspersonal persönliche Machkämpfe und Eitelkeiten schwerer wiegen als die Entfernung von Antisemiten in den eigenen Reihen.

Jörg Meuthen kann dabei mittelfristig nur verlieren. Zwar steht ihm derzeit Gauland bei, aber vermutlich nur, um Frauke Petry zu schwächen. Ist Frauke Petry erstmal abgesägt, wird sich Gauland sicher wieder der Zusammenarbeit mit Björn Höcke, Hans-Thomas Tillschneider und Andre Poggenburg widmen und eine Richtung einschlagen, die Jörg Meuthen offiziell ablehnt, der er sich aber in der Gegnerschaft zu Petry nicht entgegenstellt. Das langfristige Ergebnis dieser Konstellation scheint absehbar.

Die Alternative die keine ist

Von einer solchen Chaostruppe ist wohl nichts zur Lösung der Probleme in Deutschland und Europa zu erwarten. Die Stimme für die "Alternative" ist wohl eine verschenkte Stimme. Nun könnte doch noch die Stunde von ALFA schlagen, der Allianz für Fortschritt und Aufbruch.

Repräsentanten wie Prof. Bernd Lucke, Hans-Olaf Henkel oder Joachim Starbatty formulieren nicht Protest, sondern Lösungsvorschläge. Das behagt zwar weder den Regierungsparteien noch den Eurokraten in Brüssel, ist aber konstruktiv und blickt nach vorn.

"Lösungen statt weiter so", so muss das Motto der Europapolitik lauten. Wo die etablierte Politik mit aller Macht den jetzigen Euro-Katastrophenzustand konservieren möchte und die AfD den Mief der alten Bundesrepublik verklärt, da werden gleichermaßen Geschichtsbewusstsein und Innovation benötigt.

Es wird Zeit für Fortschritt und einen neuen Aufbruch in der Europapolitik.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

Lesenswert: