BLOG

Organisationrebellen Talk #8: Reza Moussavian über die Schlüsselrolle von HR bei der Digitalisierung

25/11/2017 17:29 CET | Aktualisiert 25/11/2017 17:29 CET

Der Organisationsrebellen Talk #8 mit Reza Moussavian war ein ganz besonderer für mich. Zum einen hatten Reza und ich einige spannende Projekte in unserer gemeinsamen Telekom Zeit.

Zum anderen hat Reza, als ich die Telekom 2013 verlassen habe, den Staffelstab einiger meiner Themen übernommen. Grundsätzlich verfolgen wir beide ein Grundprinzip: Jeder einzelne Mensch steht im Mittelpunkt und ist Treiber der digitalen Transformation.

2017-11-23-1511435519-6489194-RebellenTalk8_RezaMoussavian.jpg

Reza Moussavian - verewigt in einer Sketchnote von Stephanie Kowalski (Bild: Stephanie Kowalski / Haufe)

Digitalisierung muss in erster Linie ein Angebot sein

Reza Moussavian ist seit vier Jahren bei der Deutschen Telekom und dort seit mittlerweile eineinhalb Jahren „Head of HR, Digital & Innovation".

Das „HR" ist ihm wichtig, denn: „Digitalisierung kann nur vom Einzelnen ausgehen". Kernelemente für ein Gelingen der digitalen Transformation gehen deshalb von der HR Abteilung aus. Sie ist dafür verantwortlich, ein „attraktives Angebot in Sachen Digitalisierung zu schaffen."

Ein Angebot, das so attraktiv sein muss, dass möglichst viele Mitarbeiter und Führungskräfte Lust haben und die Notwendigkeit sehen, es auszuprobieren und es anzuwenden, weil es das (Zusammen-) Arbeiten einfacher und effizienter macht.

Schon zu meiner Telekomzeit mit René Obermann und Thomas Sattelberger war die konsequente Fokussierung auf die Change-, Lern- und Entwicklung-Services für Mitarbeiter eine zentrale Komponente bei der digitalen Transformation.

Digitalisierung und Zwang sind zwei Dinge, die sich absolut ausschließen. Von außen lässt sich eine digitale Transformation in einem Unternehmen nicht durchsetzen. Der Prozess muss von innen heraus angestoßen, initiiert und durchgeführt werden. Nur wenn möglichst viele Mitarbeiter zum Treiber der Digitalisierung werden, kann ein Konzern diesen Weg erfolgreich beschreiten.

HR: Zugleich Objekt und Treiber der Digitalisierung

HR selbst muss ebenfalls Teil des Transformationsprozesses sein: Einerseits ist Digitalisierung ein Thema, das sie in die gesamte Organisationsstruktur hineinträgt - durch Führungskräfte- und Mitarbeiterentwicklung, durch Organisationsentwicklung, Talent- und Performance-Management, durch Employer Reputation, flexible Arbeitszeitmodelle, New Work-Konzepte und ihre Umsetzung und und und... andererseits muss auch HR agiler und innovativer werden. Collaboration und zugehörige Tools gehören in die Abteilungen.

Kooperatives Miteinander, Vernetzung statt Hierarchie - das sind Fragen der Kultur und der ganz praktischen Art des Zusammenarbeitens, die von der HR-Abteilung aus ins gesamte Unternehmen hineinwirken können.

Quelle: Haufe - Mitarbeiter führen Unternehmen / YouTube

Reza Moussavian: Digitalisierung bedingt Innovationen

Reza Moussavian sieht seine Rolle in diesem Prozess so: Unternehmen müssen innovieren, wenn sie dauerhaft am Markt erfolgreich sein wollen, heute mehr denn je.

Besonders gilt das für den Telekommunikationssektor: Vergleicht man das Produktportfolio der Telekom heute mit dem von vor 20 Jahren, dann ist das in etwa so, als „würde VW heute keine Autos mehr bauen", sagt Reza.

Denn: Während in den späten 90ern noch Festnetztelefonie das Kerngeschäft ausmachte, so sind es heute Cloud Computing, Datenpakete, TV on Demand-Produkte und Smart Services.

Grüne Inseln mit Brücken zum Festland

Eine solche Transformation war und ist nur möglich, wenn die Mitarbeiter in dem Prozess mitgenommen werden und ihn selbst mit vorantreiben. Bei der Telekom setzt Reza Moussavians Abteilung deshalb auf das Konzept der „Grünen Inseln".

Darunter verstehen sie dort kleine Einheiten, die eine Vorreiterrolle in Sachen Innovation und Digitalisierung (zwei Dinge, die Hand in Hand gehen, denn, so sagt Reza: „Innovation bedeutet immer Digitalisierung") einnehmen.

Sie bieten Raum zum Experimentieren mit neuen Produkten und Technologien, mit neuen Formen des Arbeitens, der Vernetzung und der Kollaboration.

Wichtig dabei: Die Inseln müssen mit dem Festland verbunden bleiben. Schließlich bieten sie zwar Raum zum Experimentieren, aber das ist kein Selbstzweck. Denn Innovationen sollen von dort aus aufs Unternehmen übergreifen. Das geht natürlich am besten, wenn die Festlandbewohner sich für die Arbeit der Inselbewohner interessieren und neugierig übers Wasser schauen...

Zweigeteilte Strategie

Die Strategie von Reza und seinem Team ist deshalb zweigeteilt:

  1. Einnehmen einer Beobachterfunktion und Hinterfragen interner Prozesse. Durch Methoden wie Design Thinking entwickeln sie innovative Angebote für Bestehendes. Ob sie dieses Angebot nutzen wollen oder nicht, entscheiden aber die Fachabteilungen (Stichwort: Kein Zwang!).
  2. Wenn die Fachabteilungen das innovative Angebot annehmen, dann suchen sie nach digitalen Technologien zur Unterstützung. Momentan versuchen sie das Desk Sharing durch einen Chatbot zu verbessern, indem die Kommunikation zum zentralen Bestandteil wird.

    Statt einfach einen Raum bzw. Arbeitsplatz zu buchen, beantwortet der Chatbot zunächst Fragen wie: „Neben wem willst Du sitzen?" „Welche Art von Arbeit hast Du?" oder „Wo bist Du beim letzten Mal gesessen?" So wird für jeden der ideale Platz gefunden.

Reza Moussavian: Rebell oder kein Rebell?

Zu guter Letzt die Frage aller Fragen im Talk: Ist Reza Moussavian ein Organisationsrebell? Er unterscheidet Rebellen, die nur um des Rebellentums Rebell sein wollen und solche, die durch ihre Rebellion Veränderungen anstoßen wollen. Im Talk sagte er zu mir: „Wir sind mittlerweile im System angekommen."

Denn: Reza (und auch ich) haben zusammen mit vielen, vielen anderen dafür gesorgt, dass das Thema Digitalisierung und die vielfältigen Aspekte, die mit ihm zusammenhängen, in nahezu allen Unternehmen als zentrales Zukunftsthema angesehen wird.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Organisationsrebellen haben die Vision des Unternehmens von morgen, sie ecken damit an und denken quer - zum Wohle des Unternehmens. Reza Moussavian ist also ein Organisationsrebell - einer, der das System von innen heraus weiterbringt.

Eine pragmatische Sichtweise, die zum Wohl der Mitarbeiter und des Unternehmens beitragen will. Eine Sichtweise, die ich nur unterstützen kann!

Lieber Reza, weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen.

____
Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg
Ihr habt auch ein spannendes Thema?Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

         googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');