Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Steffi Seitz Headshot

Bücher im 21. Jahrhundert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BOOKS
Tim Robberts via Getty Images
Drucken

Um Romane zu schreiben, bedarf es umfangreicher Recherchen. Ein Buch, eine Idee braucht Inhalt, welcher oft nur durch das Sammeln von Informationen zustande kommt. Bei meinen eigenen Werken suche ich nach Themen, welche noch nicht bedient wurden oder längst in Vergessenheit geraten sind.

Entsetzt stellte ich bei meinen Recherchen fest, dass ich mir das so ziemlich unbeliebteste Hobby aussuchte. Fitness, Computerspiele, Fernsehen, Telefonieren, sogar Töpfern stehen unter den 50 beliebtesten Hobbys der Deutschen. Nörgeln und Jammern fehlte da noch (was ich aber kaum ändern kann). Lesen stand nicht mehr auf dieser Liste.

Unter diesem Thema: Bücher im 21. Jahrhundert, möchte ich mich mit Autoren auseinandersetzen, aber auch mit Verlagen und Lesern. Blogger übernehmen heute eine wichtige Position im Bereich Buch-Marketing. Blogger schreiben umfangreiche Rezensionen, die im Internet frei erhältlich sind. Einige haben einen hohen Bekanntheitsgrad in ihrem Genre oder bei ihren Fans. Das Internet scheint die Zukunft zu sein.

Mein Ziel ist es, dass die Menschen einen Augenblick innehalten und sich zurücklehnen. Womöglich schaffe ich es, dass Sie mal wieder zu einem Buch greifen.

2016-06-19-1466331250-3236470-Mdche_Buch.jpg

Als erste Autorin habe ich mir Kat Hönow ausgesucht. Eine Dame aus Berlin, welche leidenschaftliche Psychothriller schreibt. Dabei handelt es sich nicht um herausragende literarische Epen, sondern um spannende Geschichte, die einem die Luft rauben. Frau Hönow ist bereits einige Zeit im Geschäft, erlebte viele Höhen und Tiefen, deshalb entschied ich mich für sie.

Ihre bisherigen Werke:
2013 - Psychopath - das Erbe der Schuld (Thriller)
2015 - Psychopath - Tödliche Liebe (Thriller)

2015 - Im Dialog - Die Abrahamitischen Religionen (Gemeinschaftsprojekt der StuberPublishing Autoren)
2015 - Jesus, Maria & ein Stückchen Josef 1 & 2 (Gemeinschaftsprojekt der Stuber Publishing Autoren)
2015 - Künstlerische Freiheit - Ein Diskurs (Gemeinschaftsprojekt der Stuber Publishing Autoren)
2016 - Detox-Story, diverse Nebenszenen & eine Drehbuchszene

Frau Hönow, wann fingen sie an zu schreiben, was trieb sie dazu an?
Meine Erste Geschichte schrieb ich 1988, als ich, auf einer Klassenreise meiner Oberstufe, eine ziemlich seltsame Begegnung mit einem etwas irregeleiteten Waldbewohner hatte. Es war so erschreckend, dass ich das unbedingt niederschreiben musste und schon war meine Kreative Ader, um eine Kleinigkeit reicher.

Wie empfinden sie heute das Leseverhalten ihrer Mitmenschen?
Ich bin ehrlich gesagt erstaunt, weil der Trend sich dahin zurück bewegt, Bücher, oder überhaupt Geschriebenes in die Hand zu nehmen. Das sah lange Zeit ganz anders aus. Da herrschten Videospiele und TV-Sendungen auf Hartz IV Niveau vor.

Sie haben bereits über einen Verlag veröffentlicht, was fanden sie positiv oder auch negativ?

Positiv empfand ich das Kollegium generell. Den engen Kontakt zu den Verlagskollegen und zum Verlagsteam. Man konnte sich über alles austauschen, andere um Hilfe oder Rat bitten und einfach auch mal Ideen besprechen. Dabei endstanden richtig dicke Freundschaften.
Negativ war allerdings, dass viele geplante Dinge entweder nicht durchgezogen, oder verlegt wurden. Auch wurden diverse Aktionen einfach ohne Absprachen entschieden, weil das Vertriebsrecht ja beim Verlag und - während der Vertragslaufzeit - nicht beim Autor liegt.
Natürlich ist das rechtens und auch völlig legitim, nur empfand ich das als sehr unangenehm, weil letztendlich nur der Autor am Ende der Dumme ist. Denn er verdient am wenigsten an seinem Werk.

Wie sehen sie die Situation des Selfpublishing? Würden sie eine solche Richtung einschlagen wollen?

Ja, ich bin gerade dabei. Mir ist klar, dass die Arbeit, die sonst ein Verlag leistet, an mir selber hängen bleibt, aber so weiß ich zumindest, wann, wie und vor allem wo mein Buch erscheinen wird.

Wo glauben sie liegt die Zukunft? (Verlag oder Selbstverlag)

Ich versuche mal, diese Frage so einfach wie möglich zu beantworten.
Als Autor eines Verlages, steht man am Ende der Nahrungskette im Verlagswesen.
Es hat natürlich seinen Preis, ein professionelles Lektorat, Korrektorat und Coverdesign zu bekommen, was sich dann in den Tantiemen, die Prozentual an den Vertriebs-Kanälen, dem Verlag und Schlussendlich den Autor gehen, abzeichnet. Jeder möchte für seine Leistung bezahlt werden. Leider ist es so, dass die Leistung des Autors am geringsten wertgeschätzt wird, was in der Natur der „Bringschuld" liegt. Immerhin geht der Verlag für alles in Vorkasse. Zumindest sollte das ein guter Verlag machen.

Ein Betrieb, der Vorabkasse vom Autor haben will, um überhaupt tätig zu werden, ist KEIN Verlag, sondern ein Dienstleister.

Momentan glaube ich, dass man als Selfpublisher bessere Verdienstmöglichkeiten hat, schon weil man die Einnahmen nicht mehr durch drei, oder mehr teilen muss. Dafür hat man aber auch mehr Aufwand, der auch nicht ohne ist. Man muss für die meisten Dinge selbst aufkommen, hat dafür aber auch freie Entscheidungsgewalt.

Gerne würden wir etwas über ihre Werke erfahren.

Ich schreibe sehr gerne Psychothriller, die auf die Emotionen der Opfer, Täter, aber auch der Leser eingehen. Meine Werke Psychopath - Das Erbe der Schuld und Psychopath - Tödliche Liebe, sollen einfach zeigen, zu was Menschen in der Lage sind. Wieso, warum und weshalb sie tun, was sie tun. Die menschlichen Abgründe sind oft gar nicht so weit von uns entfernt, wie man denkt. Jeder könnte zum Täter oder Opfer werden. Jederzeit und überall auf der Welt.

Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nahmen. Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute sowie Erfolg. Es ist beeindruckend wie Frau Hönow sich in die kranken Gedanken ihrer Protagonisten hineinschleicht, diese auslebt, um sie anschließend auf Papier zu bekommen. Nächste Woche folgt ein weiterer Beitrag. Immerhin können Autoren das Internet um gehört zu werden. Womöglich konnten einige etwas mitnehmen. Kommentiert es einfach oder besucht meinen Blog.

Kat Hönow sowie ihre Werke findet ihr hier.
Wer sie kennenlernen möchte erreicht sie auf Facebook.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: